BGD - Bund für Gesamtdeutschland

Unsere Deutsche Heimat

Ausgabe 83  ¦  Oktober – Dezember 2007


Für alle, die vor 1945 geboren wurden…

Wir wurden vor der Erfindung des Fernsehens, des Penicillins, der Schluckimpfung, der Tiefkühlkost und des Kunststoffes geboren und kannten Kontaktlinsen und die Pille nicht.

Wir kauften Mehl und Zucker noch in Tüten und nicht in Geschenkpackungen.

Wir waren schon da, bevor es Radar, Kreditkarten, Telefax, die Kernspaltung, Laser und Kugelschreiber gab.

Es gab noch keine Geschirrspüler, Wäschetrockner, Klimaanlagen, Last-Minute-Flüge, und der Mensch war auch noch nicht auf dem Mond gelandet.

Wir haben erst geheiratet und dann zusammen gelebt. Zu unserer Zeit waren „Bunnies“ noch kleine Kaninchen und „Käfer“ keine Volkswagen. Und mit jemandem zu gehen, hieß, fast verlobt zu sein.

Wir dachten nicht daran, daß der Wiener Wald etwas mit gebratenen Hähnchen zu tun hatte, und Arbeitslosigkeit war eine Drohung und noch kein Versicherungsfall.

Wir waren da, bevor es den Hausmann gab, die Emanzipation, Pämpers, Aussteiger und computergesteuerte Heiratsvermittlungen gab.

Zu unserer Zeit gab es noch keine Gruppentherapie, Weight Watchers, Sonnenstudios, das Kindererziehungsjahr für Väter und keine Zweitwagen.

Wir haben damals niemals UKW auf Tansistoradios, Musik vom Tonband oder die New Yorker Symphoniker via Satellit gehört.

Es gab auch keine elektrischen Schreibmaschinen, künstliche Herzen, Jungen, die Ohrringe trugen und keinen Joghurt.

Die Worte „Software“ für alles, was man beim Computer nicht anfassen und „Non-Food“ für alles, was man nicht essen und trinken kann, waren noch nicht erfunden.

In jener Zeit hieß „Made in Japan“ billiger Schund, und man hatte noch nie etwas von Pizzas, Mc Donalds und Instant Coffee gehört.

Wir liefen schon auf der Straße umher, als man für 5 Pfennige ein Eis, einen Beutel Studentenfutter, ein Tütchen Salmiakpastillen oder eine Flasche Knickerwasser kaufen konnte.

Wir haben Briefe mit 6-Pfennig-Marken frankiert und konnten für 10 Pfennige mit der Straßenbahn von einem Ende der Stadt bis zum anderen fahren.

Wir sind die letzte Generation, die so dumm ist zu glauben, daß eine Frau einen Mann heiraten muß, um ein Baby zu bekommen.

Wir mußten fast alles selber tun und mit dem auskommen, was wir hatten. Und „Bock“ oder Lust dazu mußten wir immer haben.

Diese ganze Entwicklung haben wir über uns ergehen lassen müssen. Wen wundert es da schon, wenn wir manchmal ein wenig konfus sind, weil es eine so tiefe Kluft zwischen den Generationen gibt.

Aber wir haben überlebt. Es lebe der Fortschritt!

Wer könnte sich sonst einen besseren Grund zum Feiern denken? !!!


UDH Nr. 83

Sprung zur Indexseite Sprung zur Seitenübersicht