BGD - Bund für Gesamtdeutschland

Unsere Deutsche Heimat

Ausgabe 91  ¦  Oktober – Dezember 2009


Zuteilung der Identifikationsnummer

nach § 139b der Abgabenordnung (AO)

Dieses Schreiben erhielten alle Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland vom Bundeszentralamt für Steuern zugestellt.

Ein harmloser Verwaltungsakt unserer so gut überorganisierten Bundesverwaltung? Weit gefehlt. Volkszählungen und Registrierungen sind uns bereits aus der Bibel bekannt. Zugegebenermaßen ist die Zahl der Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland größer. Dafür sind unsere technischen Möglichkeiten auch auf einem bedeutend höheren Stand.

Entscheidend ist immer, womit die Veranlasser solcher Registrierungen ihre Aktivitäten begründen. — Und noch entscheidender ist, welche Hintergedanken bei der Fassung dieser Aktion in ihren Köpfen spukten. Daß die Steuerbehörde der BRD uns Staatsbürger erfassen will, um an unser liebes Geld zu kommen ist, nichts neues und war bis dato ja auch gängige Praxis. Neu ist — mit den bereits eingeführten begleitenden Maßnahmen wie Einsicht in unsere Bankkonten usw., ohne daß wir davon etwas bemerken können, werden wir nun zu „gläsernen Menschen“. Ein tolles Gefühl, unter diesen Umständen im „freiesten Staat auf deutschem Boden, den es je gegeben hat“, zu leben.

Bis dahin ist schon eine Grenze überschritten, die bei der Gründung der BRD und der Verfassung des Grundgesetzes nicht vorstellbar war. Zum Aufzug aus einem Tollhaus wird es jedoch, wenn die Regierung der Bundesrepublik Deutschland sich anmaßt, über die angeborene Identität ihrer Staatsbürger nach Gutdünken befinden zu können. Von diesen grandiosen Ideen sind aus ihrer Heimat vertriebene Deutsche, Schlesier, Ostpreußen, Pommern, Danziger, Sudeten usw. betroffen. Bei der Zuteilung der Identifikationsnummer wird der Geburtsort frei Schnauze in ein anderes Land verlegt. Diese Anmaßungen sind uns bisher nur bei einigen ausgestellten Sterbeurkunden [] bekannt geworden. Der Kreislauf wird somit geschlossen — von der Wiege bis zur Bahre Formulare, Formulare — in diesen Fällen gefälschte Formulare. Gefälscht nicht von ein paar Gaunern, sondern von Staatsbeamten von staatswegen. Und dazu der Versuch einer Ausbürgerung aus einem Gebiet, in das wir als Menschen hineingeboren worden sind, unsere Heimat, das zu keinem Zeitpunkt der Hoheit der Bundesrepublik Deutschland unterstand auch über den Tod hinaus.

Ich bitte alle Freunde, die von den Falscheinträgen betroffen wurden: Wehren Sie sich gegen diese Machtwillkühr des Staates BRD. Schreiben Sie an die Behörden: An Bundeszentralamt für Steuern, 53221 Bonn, und fordern Sie die unverzügliche Berichtigung, wenn möglich per Einschreiben. Machen Sie drei Kopien. Senden Sie eine Kopie an die Meldebehörde von der Ihnen die Identifikationsnummer zugestellt wurde. Eine Kopie bitte an uns und eine Kopie für Ihre Akten.

Horst Zaborowski


UDH Nr. 91

Sprung zur Indexseite Sprung zur Seitenübersicht