BGD - Bund für Gesamtdeutschland

Unsere Deutsche Heimat

Ausgabe 93  ¦  Mai – August 2010


Das stille Leiden des deutschen Volkes

von Erwin Arlt

Es ist die seelische Not, die Deutschland niederdrückt. Die bewußt deutsch lebenden Bürger sind deprimiert, daß ihre Eigenart, also ihre Kultur, ihr Wesen, ihre guten Eigenschaften, ihre Sprache, das Liedgut und andere Ausdrucksformen, wie Dichtung und Musik, Literatur und Kunst, Handwerk und Technik seit dem Ende des 2. Weltkrieges absichtlich unterdrückt, negativ dargestellt und bewertet werden.

65 Jahre geistige und psychische Unterdrückung(Umerziehung) durch Ausblenden unseres Wesens, weniger durch äußeren Zwang. So hat sich die Seele deutscher Menschen in dieser Zeit still verbiegen lassen, oft ohne daß es die Betroffenen selbst bewußt merkten, wahrnahmen und daher auch die Abwehr schwach ausgebildet wurde. Die Resignation “weil man ja doch nichts machen kann“ ist die Reaktion vieler verbogener Seelen.

So fügen sie z.B. wenn ein englisches Wort auftaucht, quasi zur Entschuldigung, daß sie es auch benützen, gerne an, „…wie es auf neudeutsch heißt!“ Auf Nachfragen fügen sie oft noch an, „solange die Massenmedien die Dauerumerziehung auf vollen Touren betreiben, haben wir keine Chance.“ Viele gehen sogar noch einen Schritt weiter und sagen: “Bestimmte einflußreiche Hintergrundgruppen und Organisationen sowie die Politik für die „multikulturelle Gesellschaft“ lassen das deutsche Volk bewußt ab- und aussterben. Absterben — weil wir unsere Eigenart, unseren Volkscharakter nicht mehr pflegen dürfen und aussterben — weil die Zuversicht in unserem Volk sich immer mehr in eine unterbewußte Hoffnungslosigkeit verwandelt.

Der einzelne Deutsche braucht die Deutschlandvernichter Morgenthau, Hooton, Nizer, Kaufman, aber auch Roosevelt und Churchill und Co. garnicht groß zu kennen.

Es schlägt sich also unbewußt biologisch nieder, was geistig, psychisch in den 65 Jahren am Deutschen Volk verbrochen wurde.

Die jungen Deutschen wiederum werden gleich von Anfang an nicht deutsch erzogen, sondern am besten englisch sprechend und multikulturell. Es werden also unsere guten Anlagen garnicht gefördert und herausgearbeitet und unsere deutsche Kultur absichtlich nicht weitergegeben, sodaß ein junger Mensch in dieser „Gesellschaft“ nicht in seinem Volk aufwachsen kann, freudig und ein wenig stolz.

Viele sind schon so weit, daß sie uns nicht mehr verstehen, und hier setzt ja die einseitige Erziehung dann ein zweites Mal an. Die jungen Leute werden gewissermaßen mit dem „Händy“, dem Handfernsprecher, dem Handtelefon am Ohr geboren! Geschichtliches Wissen wird nur noch einseitig als “Sozialkunde“ in den Schulen vermittelt und umfaßt eigentlich nur die Zeit von, sagen wir Bismarck bis heute, wobei diese Zeit im Stil der Darstellung der zwölf Jahre Nationalsozialismus geschieht. Gutes hat es in dieser Zeit selbstverständlich nie gegeben, ganz im Gegenteil!

Das sind alles Tatsachen, die sich nicht einfach wegwischen lassen.

Also müssen wir uns darauf einlassen, diese Verbiegungen und Verformungen abzubauen, so schwer es uns auch fällt. Die ältere Generation hat den Vorteil, daß sie viel Wissen angesammelt hat und den Umerziehern ordentlich Bescheid stoßen kann. Die jüngere Generation wiederum hat den Vorteil, unbelastet und frei mit dem der Jugend eigenen Elan an die derzeitige Lage heranzugehen.

In der Geschichte hat es sehr oft Wendungen gegeben, die man noch kurz vorher nicht für möglich gehalten hatte. Dies war sicher 1989/90 nicht die letzte Wende, die vieles zum Laufen gebracht hat, ja vieles angestoßen hat. Wenn wir Deutschen alle bewußt solche „Wendepunkte herbeiarbeiten und herbeikämpfen“, so werden sie mit der Zeit auch eintreten. Das alles fängt ja bekanntlich im Kopf an, denn der Geist ist eine Macht, sie sich summiert und als geballte Kraft ansammelt, um zum rechten Zeitpunkt sich auszuwirken, tätig zu werden. Denn der Weltgeist war zuerst in unserem Universum, und erst der geistige Wille hat die Materie bewegt und bewegt sie noch.

Der Mensch hat den „freien Willen“ erhalten, er kann ihn also positiv und negativ einsetzen. Setzen wir deutschen Menschen unseren Geist wieder hochstehend und positiv ein, so erhält unser Volk wieder Zuversicht und Stärke zur Regeneration seines Volkskörpers. Dann werden die negativen Kräfte immer schwächer und unser Volk kommt wieder zu neuer Blüte und mehr Zuversicht in die Zukunft.

Das schlägt sich in vielen Dingen nieder, nicht zuletzt auch beim Nachwuchs, der für unser deutsches Volk immer wichtiger wird und eben nicht der sog. Migranten, also aller Ausländer dieser Welt, die sich bei uns tummeln und auch herumdrücken mit ausgestreckten Händen, vielleicht nicht alle, das mag sein, aber doch ein großer Teil.

Schauen wir also zuversichtlich in die Zukunft. Die Bäume wachsen auch für die Herrschenden nicht in den Himmel. Bei einer Umfrage wurde erst vor Kurzem ermittelt, daß über 70 % der Deutschen wieder mehr nationales Selbstbewußtsein zeigen wollen! Dies ganz gegen die ewiggestrigen Umerzieher, die seit 65 Jahren Haß gegen die eigene Nation predigen und diese nur noch abwickeln wollen!

Die Deutschen erstarren nicht mehr länger in historisch vermittelten Schuldgefühlen. 60 % der Deutschen wollen wieder stolz auf ihre Nation sein, und gar 83 % wollen sich nicht mehr länger für ihr Deutschsein schämen. Auch bei unseren Nachbarn in der Schweiz, in Holland und Dänemark werden bei Umfragen ähnliche Werte gemessen.

Liebe Landsleute, Sie sehen, noch ist Deutschland nicht verloren!


UDH Nr. 93

Sprung zur Indexseite Sprung zur Seitenübersicht