BGD - Bund für Gesamtdeutschland

Unsere Deutsche Heimat

Ausgabe 96  ¦  Januar – April 2011


Klimaschutz

Himmel über Kohlerevier

Wer erinnert sich noch an einen solchen Himmel über unserem Land? Über Oberschlesien, über dem Ruhrgebiet und über dem Saarland? Diese Regionen als Beispiel genommen, weil sie in einem Dreieck in der Nähe der Grenzen des Deutschen Reichs liegen. Alle, die wir unter diesen „Umweltbedingungen“ aufwuchsen und arbeiteten, schufen Werte, die unser Land voranbrachten. Wir jammerten nicht über den Staub in der Luft und dessen Niederschlag auf unseren Straßen — denn — wir hatten Arbeit!

Das „Wort“ Klimaerwärmung war noch nicht in der Welt. Und trotzdem hatten wir kalte Winter und heiße Sommer. Wie auch umgekehrt kühle Sommer und erträgliche Winter. — Wir kamen pünktlich zu unseren Arbeitsplätzen — unabhängig vom Wetter.

Arbeit im Stahlwerk

Hier stellt sich nicht die Frage, ob wir von den gegebenen Umweltbedingungen begeistert waren — es war und ist unsere Heimat. Die allermeisten blieben — so sie nicht vertrieben wurden, wie aus Oberschlesien — und halfen durch ihre Arbeit mit, daß in Industrieanlagen Filter eingebaut werden konnten, um den Ausstoß von Staub zu vermindern usw. Leider bildete sich eine schädliche Allianz mit der Gewinnsucht der Wirtschaft und dem Perfektionismus der Regierungsbürokratie. Dazu kam noch die Führungsschwäche der politischen Klasse in der Bundesrepublik Deutschland. — Verglichen mit einem Schiff, auf dem der Kapitän in nautischen Fragen seine Besatzung um Rat fragt und der Zahlmeister dabeisteht und für jedes gesprochene Wort ein besonderes Protokoll anlegt.

Leider ist das Wort „Klimaschutz“ noch nicht zum Unwort des Jahres erhoben worden. — Eine Berechtigung lag bestimmt vor.

Wer sich der Mühe unterzieht und zum Thema Klimaschutz Informationen einholt, wird schnell erkennen, daß wir als Menschen uns überschätzen, wenn wir glauben, durch unsere Handlungen das Klima wesentlich verändern zu können. Wer noch genug Demut dem Universum und unserem Planeten Erde gegenüber aufbringen kann, wird erkennen, es bleibt ein ganz, ganz schmaler Bereich, in dem wir als Menschen auf das Klima einwirken können.

Und in diesem schmalen Bereich bewegt sich die Regierung einschließlich der politischen Klasse der Bundesrepublik Deutschland wie ein kranker Elefant.

Es hat sich ergeben, daß zur Schlichtung eines Bahnprojekes in Stuttgart dem im deutschen Volk vorhandenen Wissen Gehör verschafft wurde.

Dieses Wissen aus Volkes Mitte für das Problem um das Thema Klima herum zu schöpfen, ist notwendig. Denken alleine reicht nicht — es muß nachgedacht werden! Nachdenken ist in Wirklichkeit vorausdenken. — Und zu diesem Vorausdenken sind alle Kräfte unseres Volkes aufgerufen.

Wir profitieren von oder zahlen alle für Entscheidungen die Regierung, Parlament und die politische Klasse sowie die Wirtschaft treffen.


Liebe Freunde,
bitte beteiligen Sie sich mit Vorschlägen und Beiträgen zum Klimaschutz im weitesten Sinne. Schreiben Sie bitte auch, ob wir Ihren Beitrag in unserer Zeitung „Unsere Deutsche Heimat“ veröffentlichen dürfen.

Horst Zaborowski


UDH Nr. 96

Sprung zur Indexseite Sprung zur Seitenübersicht