BGD - Bund für Gesamtdeutschland

Unsere Deutsche Heimat

Ausgabe 97  ¦  Mai – August 2011


„Die D-Mark kommt wieder“

von Erwin Arlt

pp Michael Allgeier, Astrologe, Sohn des bekannten Chef-Astrologen Kurt Allgeier, sagt in der Zeitschrift „ASTRO-WOCHE“ in einem Artikel, daß die Deutsche Mark, die D-Mark, im Juni 2013 wieder eingeführt wird.

Eine so klare Aussage eines Astrologen hat es bis heute bezüglich EURO oder D-Mark nicht gegeben, vor allen Dingen mit der Nennung von Monat und Jahr.

Das aber besagt, daß das gesamte ideologische Gebäude der europäischen Währungspolitik mit einem lauten Knall in sich zusammenfällt und das Lügengebäude der „europäischen Freundschaft und Partnerschaft“, zumindest was die Währungspolitik betrifft, total gescheitert ist! Die vielen „europäischen Freunde“ gibt es also gar nicht, sondern jede Nation betrachtet die sog. „europäische Integration“ nur als Transferunion. Trotz der Billionen-Zahlungen Deutschlands seit 1949 greifen uns gerade die Länder und Staaten an — wie Griechenland — und verlangen zusätzlich noch Reparationszahlungen, obwohl sie in den 50er Jahren bereits Millionen D-Mark erhalten haben. Das alles, obwohl sie Deutschland und die gesamte EU mit gefälschten Bilanzen betrogen haben.

Aber das alles ist nicht nur mit Griechenland und den anderen Schuldnerländern so, sondern es ging bei dem internationalistisch-freimaurerischen EU- und Europrojekt nur darum, Deutschland niederzuhalten und auszubeuten.

Es war also von den Feindmächten des 2. Weltkrieges nur eine andere Form von Versailles, eben mit anderen, mit psychologisch geschickt getarnten Mitteln.

Ob man nun an Astrologie glaubt oder nicht oder ob man das „Euro-Horoskop“ vom 01.01.2002 zur Grundlage nimmt, in dem es heißt: „Die Sonne und Venus im Steinbock stehen in Konjunktion, und Jupiter bildet dazu eine positive Opposition. Aber schon bald rüttelt der laufende Pluto an Venus, Sonne und Jupiter“, ist nun mal für uns zweitrangig. Die meisten von uns verstehen von diesem Handwerk zu wenig. Wir halten uns mehr an die Politik, und da sind nun mal die Globalisten, Internationalisten und Freimaurer diejenigen, die die Völker in diese Irre geführt haben. Schon 1924/25 hat der Hochgrad-Freimaurer Graf Coudenhove-Kalergie schon eine solche Politik verkündet wie sie sich jetzt wieder ankündigt und herausstellt.

General de Gaulle wollte “das Europa der Vaterländer“, mit dem wir uns auch angefreundet hatten, und nach de Gaulle und Adenauer haben Andere das Ruder in eine ganz andere Richtung gerissen. Deutschland, das 1945 in vier Teile zerstückelt wurde und nicht genug, die deutschen Ostgebiete wurden bis zu einem Friedensvertrag Polen und der damaligen Sowjet-Union zugeschanzt. Noch immer nicht genug, die Entnazifizierungs- und Umerziehungsmaschinerie tobte sich 65 Jahre aus, und die Liebediener und Epigonen der Siegermächte schämten sich nicht, bis zum heutigen Tage alle Schaltstellen von Politik und Wirtschaft zu besetzen und damit alle wirklich souveränen deutschen Bestrebungen zu vereiteln.

Dazu gehört nun auch nach „Holocaust“ und angeblicher Alleinkriegsschuld an beiden Weltkriegen, die im Kaufman-Plan schon vorgesehene Nichtmehr-Vermehrung des deutschen Volkes bei gleichzeitiger Masseneinwanderung aus allen Kulturkreisen und Rassen dieser Welt nach Deutschland. Alle Maßnahmen, die sicherstellen sollen, daß Deutschland und das deutsche Volk, das eben so geistig hoch stehend und technisch fähig war, zu eliminieren.

Durch die Umerziehung ist eine Schuldneurose entstanden und damit ist das Selbstbewußtsein der jungen deutschen Menschen völlig verkümmert und ausgetrieben worden und mehr, noch, man drillt die jungen Leute auf allen Gebieten und macht sie zu Affen für die anderen draußen in der Welt.

Überall ist der Niedergang mit Händen zu greifen. Wie beim „Haus der Kunst“ in München, das gewissermaßen zur Buße und wegen der Vergangenheitsbewältigung einen neuen Direktor bekommen hat, den wir hier in Deutschland, oder wenigstens in Europa nicht finden. Na, da suchen wir doch in Afrika einen und tatsächlich sind sie dort fündig geworden, die linken Kulturpäpste. So bewältigt man bei uns die Vergangenheit des „Hauses der deutschen Kunst“. Sein Name ist sehr fortschrittlich, er heißt Okwui Enwezor und stammt aus Nigeria. Na, wer sagts denn, geht doch!!!

Die Ganzausrottung der Deutschen ist noch etwas zurückgestellt worden, weil wir ja im Augenblick noch die Aufgabe haben, das fast gesamte Steueraufkommen der hart arbeitenden Deutschen unter allen möglichen Haushaltstiteln und Ausreden in alle Länder der Welt zu transferieren (Transferunion!). Die EU und der EURO sind da nur ein vorletztes Steinchen im System. Erst wenn das alles von der Welt ausgeschöpft ist und es dann auch keine fleißigen Deutschen mehr gibt, kann dann das Gebiet des Deutschen Reiches „gerecht“ aufgeteilt werden, möglichst an islamische Länder.

Wie schon jetzt in Polen, in den Territorien der Ostgebiete des Zweiten Deutschen Reichs, werden dann die noch zeugnisablegenden Steine und Denkmäler entsorgt und geschleift.

Jeder zweite Deutsche will den Euro nicht, aber der frühere Finanzminister Weigel stellt sich im Fernsehen hin und läßt sich als Vater des Euro feiern, auch wenn das Herz der Deutschen der D-Mark gehört.

Die Internationalisten schert das nicht und bei Bedarf, wenn irgendeine nationale Gruppierung eventuell Erfolge erzielt, wird sie sofort mundtot gemacht. Die Methoden dazu wurden institutionalisiert und mit Millionen Euro im Haushalt von Bund und Ländern im „Kampf gegen Rechts“ gesichert. Gleichzeitig klagt man China, Rußland und andere Staaten an, sie unterdrückten die Medien und gewährten keine Pressefreiheit.

Zugegeben, was die ehemaligen Ostblockländer aus dem Kommunismus betrifft, haben die sehr rohe Methoden à la Stasi und KGB.

Hier im Westen geschieht das alles viel psychologisch geschickter und verfeinert. In den westlichen Ländern, vor allem in der BRD und BRÖ werden einfach alle Medien vergattert, über „Rechts“ nichts zu berichten, dann gibt es für den einfachen Wahlbürger diese oder jene Partei oder Bürgerinitiative nicht, weil in den Medien nicht präsent.

Die Anhänger und Wähler dieser Gruppen sind dann so gering, daß sie auch aus der Staatskasse „leider nicht berücksichtigt werden können.“

Und reicht das alles dann noch immer nicht, haben wir noch das Instrumentarium der sozialen und gesellschaftlichen Ausgrenzung, der Schädigung am Arbeitsplatz und das geht bis hin zur Verweigerung von öffentlichen Versammlungsräumen, ja sogar von Hotelzimmern. Da kann doch China wahrlich noch westliche Nachhilfe gebrauchen, nicht wahr Herr Hu?!

Derweil, so lange der Euro noch gültig ist, füttert man den mündigen Wahlbürger der BRD mit Brot und Spielen. Am besten mit Fußball, Party's und anderen Massenablenkungen, und zur Sicherheit ist auch der Fußball schon multikulturell abgesichert. Man muß ja den dummen Massen eine fast ausländische Mannschaft als „deutsche Mannschaft“ verkaufen.

Bei der deutschen Sprache strebt man „Engleutsch“ und „Denglisch“ an, und die GRÜNEN sind wieder einmal Vorreiter des totalen Umbaues der „Gesellschaft“ zur Migrantengesellschaft paßt. Dann auch die Forderung nach Abschaffung der deutschen Sprache für Einwanderer.

Frau Käßmann wiederum hat mal wieder zu tief ins Glas geschaut, denn sie fordert viel mehr Zuwanderung und spricht von einem Glücksfall, wenn uns so viele „Migranten“ mögen.

Gleichzeitig schiebt der famose Bundesinnenminister de Maiziere (klingt sehr französisch) nicht nur keine Asylanten ab, sondern er nimmt auch noch die in Griechenland anlandenden auf, weil die doch dort so schlecht behandelt werden und die armen Griechen derart mittellos sind und auch völlig überfordert. Wenn all' der Irrsinn, verehrte Leser, noch nicht genügt, haben wir immer noch die Vergangenheitsbewältigung, insbesondere in der BRD, aber ausgedehnt auf die gesamte EU.

Das Fernsehen leistet auch Tribut, indem es sowohl Gerichtssendungen und Krimis mit Umerziehungssprüchen zur multikulturellen Gesellschaft überfrachtet.

Zwischenzeitlich erhält die Bundeskanzlerin den jüdischen Preis für ihre vorbildliche deutsch-jüdisch-amerikanische Zusammenarbeit. Was wollen also die Deutschen noch mehr? Es ist doch alles im Lot, fragt sich nur für wen?

Sie sehen, verehrte Leserinnen und Leser, das Narrenhaus kann's noch immer doller treiben, und die Systempolitiker reiben sich die gepflegten Hände in Unschuld und sagen: „Geht doch“. Aber die Frage ist, wie lange noch? Der Astrologe Allgeier sagt, bis Juni 2013!!! Und zum Euro heißt es beispielsweise folgendermaßen: „...Griechenland pleite, Irland und Portugal so gut wie, Spanien und Italien wurschteln und hochstapeln sich noch gerade so durch. Wie lange noch? So viele milliardenschwere Rettungsschirme hat auch Angela Merkel nicht in ihrer Garderobe, der Dauergebeutelte deutsche Steuerzahler schon zweimal nicht!“

Und zum guten Schluß, was sagt der Wirtschaftsexperte Stefan Homburg, Professor für öffentliche Finanzen an der Uni Hannover: „Es wäre besser, unter den Euro einen Schlußstrich zu ziehen und zur D–Mark zurückzukehren!“

Erwin Arlt


UDH Nr. 97

Sprung zur Indexseite Sprung zur Seitenübersicht