BGD - Bund für Gesamtdeutschland

Unsere Deutsche Heimat

Ausgabe 100  ¦  Mai – August 2012


Buchbesprechung

„Die Wirtschaft im Visier‟

Der Untergang des Mittelstandes

von Adolf Georg Höher

In einer gefährdeten Welt, in der eine hoch­verschuldete, handlungs­unfähige und handlungs­unwillige Regierung kriminelle Banken im In- und Ausland mit Mitteln der Allgemeinheit rettet, gleichzeitig aber jährlich tausende Insolvenzen deutscher Unter­nehmen hinnimmt, erscheint das zu besprechende Buch genau zum richtigen Zeitpunkt auf dem deutschen Markt.

Zugegeben, die Themen „Wirt­schaft" sowie „Mittel­stand" sind ausgesprochen spröde, viel­schichtig und eigentlich nur den Ökonomen, den Steuer- und Finanz­experten zugänglich. Der Bundes­bürger wird mit nichts­sagendem Politiker­gerede, manipulierten Statistiken und verschleiernden Nachrichten abgespeist.

Der Autor, ein ausgewiesener Fachmann, mit theoretischer Basis aber gleichermaßen erfahrener Praktiker, versteht es Probleme, Zusammenhänge und Hintergründe der deutschen Wirtschaft und des bedrohten Mittelstandes klar und deutlich darzustellen.

Die unglückliche europäische Einbettung, die über­triebene Globalisierung und das völlige Aus­geliefert­sein asozialer Märkte eines über­mächtigen Turbo­kapitalismus, gehen an den Lebensnerv auch der stärksten Volks­wirtschaft! Die Politik, die auf allen hierzu relevanten Gebieten (Energie, Recht, Völkerrecht, Rohstoffe, Bildung und Ausbildung, Standort­sicherung, Gesundheits­wesen, Lohn­nebenkosten, hohe Staats­verschuldung u. a.) versagt, hat der Zerstörung des Mittel­standes nicht das Geringste entgegen­zusetzen.

Im Gegensatz zur der­zeitigen Politiker­klasse hat der Autor die geschichtlichen Abläufe bis zur Gegenwart im Blickfeld und gibt vielerlei Hinweise auf Abhilfe und Gegen­steuerung. Wohltuend die Sachlichkeit und das Fehlen von jeglichen ideo­logischen Scheuklappen. Aus diesen Gründen kann das beschriebene Buch dem interes­sierten Laien und besonders denjenigen Politikern empfohlen werden, die auch heute noch meinen, daß die deutsche Wirtschaft und der Mittelstand gesunde Kühe sind, die mit ständig prallem Euter daherkommen und für alle Zeiten gemolken werden können.

Diese Zeiten (Wirtschafts­wunder) sind längst vorbei, was dieses Buch über­zeugend nachweist. Deshalb verdient diese Abhandlung in die vordersten Ränge aller „Charts“ für Sachbücher gestellt zu werden!

Siegfried Neubacher

Erschienen bei HOHENRAIN - Tübingen
ISBN 978-3-89180-093-5
Grabert-Verlag, Sindelfinger Str. 5/3
72070 Tübingen
www.grabert-verlag.de
info@grabert-verlag.de
Tel.: 07071/4070-0, Fax: 07071/4070-26

Liebe Freunde!

Wenn wir in der Bundes­republik Deutschland in dieser Zeit der Katastrophen noch einiger­maßen in geordneten Verhält­nissen leben können, verdanken wir dies zu großen Teilen dem Mittel­stand.

Leider wird in der Öffent­lichkeit von vielem berichtet, von Stars aller Art, vom Fußball­star bis zu den Stars in den Medien und nicht zuletzt von schillernden Politikern. Den tragenden Kräften im Staat wird zu wenig Beachtung geschenkt.

An erster Stelle sind es Frauen, die im Beruf und in einer Erziehung ihrer Kinder die Lasten tragen. Gefolgt vom Mittel­stand, der die tragende Säule im Staate ist.

Wo große Konzerne weltweit ihre Interessen verfolgen, ist der heimische Mittel­stand ein Puffer zwischen diesen und den Mittel­losen, den von der Hand in den Mund lebenden.

Und über allem raffen die Zocker in der Bankenwelt. Ohne zur Wert­schöpfung beizu­tragen entziehen diese dem Mittelstand die not­wendingen finanziellen Mittel um den wirtschaft­lichen Kern unseres Landes und den realen Wirtschafts­kreislauf aufrecht erhalten zu können.

Horst Zaborowski


UDH Nr. 100

Sprung zur Indexseite Sprung zur Seitenübersicht