BGD - Bund für Gesamtdeutschland

Unsere Deutsche Heimat

Ausgabe 102  ¦  Januar – April 2013


Ethnische Apokalypse

von Erwin Arlt

Das griechische Wort „Apokalypse”, also Ent­hüllung, geht ja vor allen Dingen auf das „Neue Testa­ment”, hier wiederum auf die „Offen­barung des Johannes” zurück. Die Stich­worte dabei sind „Welt­zusammen­bruch”, das „Reich des Satans” und dann „das Reich Gottes.”

Dieser Enthüllungs­glaube reicht in etwa bis 96 n.d.Ztw. zurück. Er löste große Impulse in der Buch­malerei, aber vor allem bei der Holz­schnitzerei von Albrecht Dürer, etwa 1500 n.d.Ztw. aus. Auch die apokalyp­tische Zahl 666 ist heute noch, vor allem in eso­terischen Schriften zu finden.

Da wir uns aber heute mit der ethnischen Apokalypse zu beschäf­tigen haben, weil es ja nicht gleich­gültig ist, ob ein Volk untergeht und vor allem, welche Impulse und Strömungen diesen Untergang herbei­führen wollen.

Die Ethnien, also die Völker, besonders Europas, befinden sich heute in Auf­lösung, weil inter­nationali­stische Kräfte alles daran setzen, eine multi­kulturelle Massen­gesell­schaft in ganz Europa zu etablieren, die die Vor­stufe zur Welt­regierung, also einer globalen Oli­garchie ist.

Schon 1924 hat der Hoch­grad­frei­maurer Graf Coudenhove-Kalergie in seinen Schriften die Ver­mischung in einer Art umge­kehrtem Rassismus propagiert. So wie Hitler die Auf­nordung wollte, so prophe­zeite „CK” die Ver­mischung mit anderen Rassen. „Wenn das geschehen ist — sagt er weiter — wird eine jüdische Elite die Führung über­nehmen.”

All' das finden wir ähnlich auch nach 1945 bei den Ideologen der Besatzer, von Roosevelt über Morgen­thau, Kaufman und Hooton, ja bis Jlia Ehren­burg in der damaligen UdSSR.

Freilich sind die heutigen Nach­folger von Graf Coudenhove-Kalergie schon viel weiter. Gigan­tische „Nicht­regierungs­organi­sationen, sog. „NGO's” sorgen im In- und Ausland dafür, daß sie, verzahnt mit Banken, Industrie und Groß­kapital, mit genügend Geld versorgt werden, um die Völker­ver­nichtung und Rassen­ver­mischung ständig am Laufen und in Bewegung zu halten.

Hat sie „CK” noch haupt­sächlich auf Deutschland und Europa bezogen, haben die Macher die EU fest im Griff und versuchen, sie in die „richtige” Richtung zu lenken.

Zu den Nicht­regierungs­organi­satoren zählen nicht nur geheime Logen, sondern im Vor­feld vor allem angeblich unab­hängige Institute, Agenturen und Stif­tungen, die alle im unauf­fälligen Grau­bereich arbeiten und über viel Geld verfügen.

In besagten NGO's wird konfek­tioniert und indok­triniert, was ja an und für sich schon einer „freien Gesell­schaft” unwürdig ist! Hier wird auch darauf hinge­arbeitet, daß in den Massen­medien und in der Presse, im Weltnetz klar­gestellt, welche Fragen in der BRD nicht und auf keinen Fall ange­sprochen werden dürfen nach der „political correct­ness”.

Die Wächter der politischen Korrekt­heit haben da vor­gesorgt und schon mal den „Sach­verständigen­rat deutscher Stiftungen für Integration und Migration-GmbH” zu nennen, die Vodafone-Stiftung, die Hertie-Stiftung, die Körber-Stiftung, die Bertels­mann-Stiftung darf natürlich in dieser Aufzählung nicht fehlen, die Freuden­berg­stiftung, die Mercator-Stiftung und natürlich die VW-Stiftung und viele andere mehr.

Sie arbeiten alle im Hinter­grund und viele scheuen die Öffent­lichkeit. Alle eint sie die Ziel­setzung, mehr oder weniger in irgend­einer ver­deckten oder halb ver­deckten, auch halb öffent­lichen Weise für mehr oder weniger schranken­lose Ein­wanderung zu werben.

Das alles sind Vorbe­reitungen für die „EINE WELT”, für eine „EIN­WELT-REGIERUNG”, FÜR EINE „Welt­demokratie”, wie es auch die Logen propa­gieren und wie es auch auf der Ein-Dollar-Note der USA zu lesen ist * NOVUS ORDO SECLORUM * die „Neue Welt­ordnung.”

Das alles aber genügt den neuen Herren immer noch nicht, sie haben noch viel politi­schere Organi­sationen in's Leben gerufen, die eng mit den Banken und Politikern und nach­geordnet ihrer Parteien zusammen kungeln.

Wir können hier nur die wichtigsten nennen: Es sind dies haupt­sächlich die „BILDER­BERGER”, das „COUNCIL ON FOREIGN RELATIONS” kurz CFR, die „TRILA­TERALE KOMMIS­SION”, die „ATLANTIK-BRÜCKE”, der auch der frühere Bundes­vertei­digungs­minister v. Guttenberg angehört, sowie der der­zeitige Bundes­präsident Gauck, die „Group of Thirty”, auch das „MIOO-Sansouci-Collo­quium” und andere mehr. Alle aber kreisen sie um die „BANK GOLDMAN SACHS” in den USA. Ihr ist es natür­lich völlig egal, wer die Staaten regiert, ihre „Agenten” sitzen schließ­lich an allen Schalt­stellen der Macht.

Sie, liebe Leser, kennen sie als politisch gut infor­mierte Bürger fast alle aus den Massen­medien, aus Fern­sehen, Rundfunk und Presse.

Ihre Namen: Wolfowitz, Monti, Papadopolos, Draghi, Issing, Christopoulos, Bankfein, Rubin, Geithner, Murphy, Petterson, Guttenberg, Merkel und viele andere.

Wir haben Ihnen hier eine Graphik einge­blendet, die zeigt, wie eng diese inter­nationa­listischen Wächter der poli­tischen Korrekt­heit mit den Banken vernetzt sind.

Vernetzung der politischen Korrektheit mit den Banken (Meiser)

Nicht erwähnt wurden die Bilder­berger, eine jähr­liche Ver­sammlung einfluß­reicher Personen aus Europa und Nord­amerika.
Trilaterale Kommission: einfluß­reiche Personen aus Nord­amerika, Europa und Japan.

Egal wer die Welt regiert, … der US-Investment­bank Goldman Sachs kann dies völlig egal sein, denn schließlich sind Leute aus den eigenen Reihen (u.a. Lucas Papademos, Mario Monti, Mario Draghi, Henry M. Paulson und Robert Rubin) überall welt­weit in hohen Posi­tionen verstreut, um Einfluß auf die Politik zu nehmen.

Als Beleg schickte uns Dr. Hans Meiser die obenstehende Graphik, welche die Ver­flechtung der US-Großbank und der Politik zeigt. Einmal Goldman Sachs, immer Goldman Sachs …


Kehren wir von unserem Ausflug in die modernen Machen­schaften der Politiker — zurück zu den Ethnien.

Völker sind bekannt­lich Abstam­mungs­gemein­schaften, die über lange Zeiten bio­logisch, kultu­rell, religiös, sozial, sprach­lich, in Bräuchen, juristisch, in ihrem gesamten Volkstum, eng ver­bunden sind.

Genau das ist den EU — und Welt­gleich­machern ein Dorn im Auge. Deshalb auch verun­glimpfen sie ständig alle Patrioten wider besseres Wissen als „Rechts­extre­misten”. Es steht dem „multi­kultu­rellen Melting­pot” im Wege und muß mit allen Mitteln ausge­rottet werden. Koste es was es wolle, siehe EU- und EURO-Rettungs­schirme.

Im übrigen sind viele Parallelen zum spät­römischen Reich und seinem Unter­gang zu sehen. Einwanderung aus aller Herren Länder, Geburten­mangel, Sprach­verhunzung, Auf­lösung völklicher Eigen­heiten, Gegen­teil von Patrio­tismus, Religions­verleug­nung, Parallel­gesell­schaften und dgl. mehr.

Ja — auch irre Haß­ausbrüche wie in Dresden „BOMBER-HARRIS DO IT AGAIN”, und Aus­sagen, wenn auch viel­leicht aus Trotz und jugend­licher Uner­fahren­heit einer Kommu­nistin der Links­partei, wie „Ich bin Volks­verräterin, ich liebe und fördere den Volks­tod”, wobei sie dabei wohl nicht merkt, daß sie sich den eigenen Ast absägt.

Sicher Auflösungs­erscheinungen und fast 70 Jahre nach dem 2. Welt­krieg auch psycho­logisch als „induziertes Irre­sein” unserem deutschen Volk einzu­pflanzen. Von Sefton Delmer/England wird berichtet, daß man schon vor 1945 plante, die Greuel­propa­ganda und die Umer­ziehung des deutschen Volkes nach dem Krieg fort­zuführen und zu steigern, bis die Deutschen nicht mehr wissen, wer sie sind und was sie tun!

Das ist die eine, die traurige Seite des Völker­ringens, die andere ist das Wissen um das Auf und Ab, die Höhen und Tiefen in der Geschichte.

Friedrich Hebbel hatte nach den 1848er Unruhen um 1860 sehr pessi­mistische Kommentare in sein Tagebuch geschrieben, die wir so nicht teilen.

1871 kam es zur Reichs­gründung Ottos von Bismarck und nach der deutschen Teilung und der Mauer 1961, die Erich Honecker 1989 noch als den „anti­faschi­stischen Schutz­wall” bezeichnete, prophe­zeite er in seiner poli­tischen Blindheit, „die Mauer wird auch in 50 und auch in 100 Jahren noch bestehen bleiben.”

Und Helmut Kohl sagte 1987:
„Die deutsche Frage bleibt offen, doch ihre Lösung steht zur Zeit nicht auf der Tages­ordnung der Welt­geschichte.” Und 1989 im November spielte sich Kohl als der große Patriot auf, der die Wieder­vereinigung Deutsch­lands erst möglich gemacht habe.

Ethnische Apokalypse — wenn es auch derzeit danach aus­sieht, so ändern sich geschicht­liche Vorgänge oft sehr schnell, wie wir oben gesehen haben und auch unser deutsches Volk wird wieder die Chance erhalten, sich zu rege­nerieren.

Dann erst, wenn die Deutschen und die anderen Euro­päer wieder zuver­sicht­licher in die Zukunft schauen können, werden die Deutschen wieder mehr Mut haben und auch mehr Nachwuchs zeugen, der ja bei den oben beschrie­benen Konstel­lationen für die Zukunft eben sehr wenig Aus­sichten für junge Leute produziert.

EU und EURO müssen auf jeden Fall in der Form fallen. Nur das EUROPA DER VATER­LÄNDER hat Zukunft, weil die Völker die Knebelung in der EU und die Ziel­setzung „Ver­einigte Staaten von Europa” nicht länger hin­nehmen und nicht in einer „Neuen Welt­ordnung” mit einer geplanten Führungs­oligarchie unter­gehen wollen, weil den Völkern die Freiheit zur Eigen­gestaltung dort fehlt.

Im Rathaus zu Eger gab es bis 1945 einen Wand­spruch, der da lautet:

Mit diesem Bekenntnis und dieser Zuver­sicht wollen wir die nächsten Jahre bestehen, wissend daß „das Geheimnis der Freiheit der Mut ist”, wie Perikles schon 490 v. d. Ztw. formu­lierte.


UDH Nr. 102

Sprung zur Indexseite Sprung zur Seitenübersicht