BGD - Bund für Gesamtdeutschland

BGD — Die Neue Deutsche Mitte

Freistaat Schlesien


Arbeitskreis Verfassung Land Schlesien


Quertreiber am Werk

Liebe Landsleute, werte Leser!

Was wird aus Schlesien, habe ich in einer zurückliegenden Zeitung gefragt. Nun — nach der Neuordnung der Landkreise in Schlesien gemäß der Reichswahlordnung muß ich feststellen, daß durch subversive Kräfte versucht wird, die gesamte Arbeit zu unterminieren. Es werden Vereine gegründet, die nach dem BGD keine politische Wirksamkeit haben. Es wird von einer anderen Stelle gesagt: Grenzen in Europa haben keine Bedeutung mehr und vieles andere mehr. Diese Kräfte wollen wahrscheinlich nur eines: zersplittern und kaputtmachen zu eigenem Vorteil.

Es muß wohl eine Krankheit sein, daß alles, was gut und mühsam aufgebaut wurde, von Besserwissern zerstört werden muß. Ich frage mich nur: Wer steht hinter diesen eigensinnigen Kräften? Hier können Sie nun, werte Leser, sich ihre eigenen Gedanken machen.

Aber Seiten aus dem Internet sagen genau das Gegenteil: Die Polen berichten genau über die Gründung des Freistaates Schlesien und dessen Aktivitäten. Aber nichts desto trotz bleibt Freistaat Schlesien Subjekt des Völkerrechts.

An dieser Stelle möchte ich nochmals alle Kandidaten aufrufen, ihre Einverständniserklärung an die Geschäftsstelle zu senden. Wer soll denn Schlesien aus diesem Zustand holen, wenn nicht wir Schlesier! Wachen wir endlich komplett auf! Die BRD tut nichts für uns. Trauen Sie nicht der rot/grün/gelb/schwarzen Einheitspartei in diesem teilvereinigten Deutschland, wo jede dieser Einheitsparteien nur zu ihrem Wohl arbeitet. Können Sie mir eine Begebenheit schildern, wo und wann Ihnen dieses Land geholfen hat in bezug auf Ostdeutschland — wegen Ihres Eigentums– oder Rückkehranspruches? Es wurden immer nur hohle Phrasen von diesen Damen und Herren gedroschen. Ich glaube nicht. Wir werden seit 1949 nur als Wähler mißbraucht für diese Einheitspartei, die nur auf ihren Vorteil bedacht ist. — In diesem Jahr wird wahrscheinlich noch eine Tagung sein, zu der auch andere Freunde Schlesiens und Ostdeutschlands eingeladen werden.

Schlesien Glückauf!
Wolfgang Maikranz

UDH Nr. 67


So hat Schlesien gewählt.

Über die → Verfassung für das Land Schlesien wurde von mehreren Tausend Schlesiern aus der Bundesrepublik Deutschland, dem unter polnischer Verwaltung stehenden Teil Schlesiens und aus aller Welt am 07. und 08. 01. 1996 auf schlesischem Boden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl abgestimmt.

Die Verfassung für das Land Schlesien wurde bei 15 ungültigen und 16 Neinstimmen fast einstimmig angenommen.

Artikel 27
Die Verfassung für das Land Schlesien kann nur durch einen Volksentscheid geändert werden. Dieser ist durchzuführen, wenn mindestens 20 000 wahlberechtigte Schlesier dies fordern. An diesem Volksentscheid müssen sich mindestens zwei Drittel der stimmberechtigten Schlesier beteiligen. Es muß mindestens eine Dreiviertelmehrheit für die Verfasssungsänderung stimmen.

Zur Geschichte:
1991 wandte sich die Redaktionsgruppe im Arbeitskreis Verfassung Land Schlesien mit den Mitgliedern Erwin Groke, Glogau, Johanna Grund, Breslau, Wolfgang Koska, Liegnitz, Wolfgang Maikranz, Jauer, Elisabeth Restel, Ratiborhammer und Christa Thoma, Ratibor, mit einem von den Völker- und Staatsrechtlern, Prof. Dr. jur. Fritz Münch und Dr. jur. Hans-Werner Bracht, Lemgo/Breslau, völkerrechtlich untermauerten Aufruf:


„An alle Schlesier, Ober– und Niederschlesier.“

Es wurde zur Abstimmung über die Verfassung für das Land Schlesien mit folgender Präambel aufgerufen:

„In der Verpflichtung gegenüber unseren Vorfahren, die in zweitausend Jahren europäischer Geschichte unsere Heimat Schlesien urbar machten und zum deutschen Kulturerbe beitrugen, in der Erkenntnis, daß die volle Entfaltung schlesischen Brauchtums, die Entwicklung des heimischen Handwerks, die Identität der Schlesier in Schlesien und in aller Welt in einem unabhängigen freien Schlesien zu verwirklichen sind, in der Erkenntnis, daß die Bundesrepublik Deutschland die Interessen der Schlesier als Teil des deutschen Volkes bis jetzt nicht wahrgenommen, vielmehr im 2+4–Vertrag Art. 1 das unter fremder Verwaltung stehende Schlesien aus der deutschen Staatlichkeit verstoßen hat, in dem Wissen, daß ein Teil Schlesiens derzeit widerrechtlich der Verwaltung Sachsens zugeordnet worden ist, gibt sich das schlesische Volk diese Verfassung.


Mit diesem ersten Schritt wurde die völkerrechtlich abgesicherte Grundlage für den Freistaat Schlesien gelegt.

Die weiteren Schritte bestehen in der Wahl der 59 Abgeordneten für den Schlesischen Landtag.

Wann diese Wahl durchgeführt werden kann, hängt von der Bereitschaft der Schlesier ab, diese Wahl zu unterstützen — sie durchführen zu wollen.

Die Abstimmung (Wahl) über die Verfassung für das Land Schlesien konnte noch organisatorisch mit den personellen und materiellen Mitteln des Arbeitskreises Verfassung Land Schlesien und der Unterstützung von Mitgliedern, Freunden und Förderern des BGD unter Mithilfe der Briefwahl durchgeführt werden.

Bei der Wahl der 59 Abgeordneten des Schlesischen Landtages bedarf es weit größerer Anstrengungen größerer Teile des schlesischen Volkes.

Ein besonderer Einsatz wird von den Kandidaten erwartet. Insbesondere müssen die Kandidaten sich bei den Schlesiern selber bekannt machen, weil bis dato noch keine Organe vorhanden sind, die diese Aufgabe fördern könnten.

Es ist eine große Aufgabe, die die Krönung des Wirkens vieler heimattreuer Schlesier sein wird.

Stempel des Arbeitskreises Verfassung Land Schlesien

UDH Nr. 62


Informationsmappe/Schlesien

Der Arbeitskreis Verfassung Land Schlesien / BGD hält für Sie, werte Landsleute und interessierte Leser, eine aktuelle Informationsmappe Ostdeutschland über das Völkerrecht und die Aktivitäten des AK Verfassung Land Schlesien/BGD usw. bereit. In dieser Informationsmappe sind u. a. von Herrn Prof. Bracht und Herrn Prof. du Buy veröffentlichte Rechtsgutachten zur völkerrechtlichen Lage von Ostdeutschland, Gesamtdeutschland wie auch Preußen als Provinz des Deutschen Reiches.

Die Herstellung kostet bekanntlich viel Geld, deshalb bitten wir um eine Unkostenspende von 25,– DM (einschließlich Porto und Verpackung). Die Informationsmappe wird ständig erweitert. Falls Sie es wünschen, senden wir Ihnen die aktuellen Ergänzungen bis Ende dieses Jahres nach Erscheinen zu.

Diese Informationsmappe können Sie anfordern bei:

Bitte machen Sie regen Gebrauch von diesem Angebot und geben Sie diese Anzeige auch weiter an Ihre Freunde, Bekannten und andere Vertriebene und Schicksalsgefährten.


Schlesien-Archiv

Sprung zur Indexseite Sprung zur Seitenübersicht     Sprung zum Briefformular