BGD - Bund für Gesamtdeutschland

Unsere Deutsche Heimat

Ausgabe 63  ¦  Januar – März 2003


Dem Deutschen Volke

Ob Bundespräsident und Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland diese Mahnung wahrnehmen, wenn sie durch diesen Säulengang schreiten, um ihren Eid abzulegen?

Wir sind das Volk, das Deutsche Volk und fordern die Einhaltung dieses abgegebenen Versprechens. Wenn dieser Eid auch nicht vor Gerichten einklagbar ist, so kann er trotzdem durch Wahlen erzwungen werden.

Bei Ansprachen zu den Festtagen wenden sich die obersten Repräsentanten der BRD in den letzten Jahren nicht mehr an das Deutsche Volk. Ihre Sorge gilt den Mitbürgern. Dafür sind sie nicht gewählt worden.

Wenn jedoch bei Katastrophen die Gemeinschafts-Hilfe des Deutschen Volkes gebraucht wird, erinnern sich alle Repräsentanten und appellieren an das Deutsche Volk.

Um dieser Beliebigkeit der deutschen politischen Elite einen Riegel vorzuschieben, hier Tatsachen aus dem Staats- und Völkerrecht:

Der Staat Bundesrepublik Deutschland besteht aus deutschen Staatsbürgern!

Auch die durch die 68er-Chaoten (rot-grün) erzwungene Änderung des Staatsbürgerschaftsgesetzes des Deutschen Reiches vom 22.07.1913 ändert nichts daran, daß der Staat BRD von Staatsbürgern gebildet wird und nicht von zufällig für kurze oder längere Zeit auf dem Territorium der BRD sich aufhaltenden Menschen. Dies wird auch dadurch verdeutlicht: Nur deutsche Staatsbürger haben das Wahlrecht und können zur Landesverteidigung herangezogen werden.

In über 50 Jahren wurde die Arbeitskraft des Deutschen Volkes abgeschöpft. Für die Not in aller Welt wurden auf Kosten der Lebensbedürfnisse des eigenen Volkes Ohr und Geldbeutel geöffnet. Heutzutage fehlt das Geld an allen Ecken und Enden: für die Generationen, die den Aufbau der BRD leisteten, für die Altersvorsorge, die Krankenvorsorge, die Ausbildung unserer Jugend, die Landschaftspflege einschließlich Vorsorge vor Naturkatastrophen usw.

Unvorstellbare Schuldenberge wurden für die nachfolgenden Generationen aufgetürmt.

In diesen Jahren muß die politische Klasse den Offenbarungseid leisten, weil sie nicht zum eigenen Volk steht, sie gehört abgewählt.

Nur — wen soll man wählen?

In unserem Volk sind Menschen mit Lebenserfahrung, mit Erfolg im Beruf, deutsche Menschen, die unbelastet sind und unser Vertrauen verdienen, in ausreichender Zahl vorhanden. Der schlechte Ruf „der Politiker“ hält diese vorhandene Elite davon ab, sich politisch zu betätigen.

Unsere Heimat, unser Lebensraum, die Zukunft unserer Kinder sind in Gefahr. Kommen Sie heraus aus den Nischen — abwarten wird unser aller Untergang sein. Einige haben sich bereits zu Wort gemeldet. Nehmen wir unser Schicksal selbst in die Hand — Wir sind das Volk!

Horst Zaborowski


UDH Nr. 63

Sprung zur Indexseite Sprung zur Seitenübersicht