BGD - Bund für Gesamtdeutschland

Unsere Deutsche Heimat

Ausgabe 66  ¦  Oktober – Dezember 2003


Freunde — Förderer — Mitglieder

Diese Zeilen beginne ich mit dem Dank unserer Partei mit all ihren Gliederungen und Mitgestaltern für Ihre Treue, Ihre ideelle und materielle Hilfe! — Auch in Zukunft werden wir streitbar bleiben!

Wir von der Erlebnisgeneration kennen aus eigener Erfahrung Not und Elend. Demzufolge sind wir in unserem Leben immer auf dem Teppich geblieben. Die Spaßgesellschaft der 68er hat unsere Aufbauarbeit nach dem Kriege nicht zu würdigen gewußt — sie achteten das Erreichte nicht als eine besondere Leistung. Die Leitlinien unserer „siegreichen Freunde“ gaben den Weg in den übersteigerten Materialismus vor. Die Volksgemeinschaft wurde systematisch zerstört. Nachdem nun über 50 Jahre Ausplünderungder Arbeitskraft unseres Deutschen Volkes durch Abfluß eines großen Teils der Erträge an ausländische Organisationen, Personen, Staaten und Finanzhaien voll wirksam werden, beginnt der letzte Akt des Überlebens.

Diese Volkszerstörer hetzen unsere Generationen gegeneinander. Die abend­ländische Kultur in Form von Anstand, Treue, Verantwortungsbewußtsein, Familiensinn usw. ist im Kern unseres Deutschen Volkes noch vorhanden. Wir müssen darauf hinwirken, daß es den noch klar Denkenden in der Politikerkaste zum Bewußtsein kommt, daß die Überführung unserer Sozialsysteme aus der Solidargemeinschaft in die profitorientierte Privatwirtschaft (Banken, Versicherungen, Aktienfonds usw.) keine Probleme löst — sie legt nur die Lunte zur Explosion des Gemeinwesens.

In den anstehenden Notzeiten kann nur eine Volksgemeinschaft die Kraft aufbringen, um den von unserer Erlebnisgeneration aufgebauten Staat funktionsfähig zu halten. Der demographische Faktor wird nicht außer Kraft gesetzt, wenn die Zusammenführung der Finanzmittel an Stelle in staatliche Organisationen in der Privatwirtschaft erfolgt. Erforderlich ist, daß in die Sozialsysteme alle Staatsbürger einzahlen und sichergestellt wird, daß der Einsatz der eingezahlten Mittel nicht zweckentfremdet werden darf. Eingriffe des Staates müssen grundgesetzlich verboten werden. In vorauseilendem Gehorsam wurde von Personen des öffentlichen Lebens, voran von Bundespräsidenten und Fernsehmoderatoren, die Globalisierung ins Volk gehämmert. Der Globalisierung kann nur mit einer funktionierenden Volkswirtschaft Paroli geboten werden. Firmen, die aus dem Volksvermögen Kredite erhalten haben, müssen diese, wenn Sie die BRD verlassen, mit Zins und Zinseszins zurückzahlen.

Horst Zaborowski


UDH Nr. 66

Sprung zur Indexseite Sprung zur Seitenübersicht