BGD - Bund für Gesamtdeutschland

Unsere Deutsche Heimat

Ausgabe 72  ¦  Januar – März 2005


Bundesrepublik Deutschland

Chipkartenbetrug

24.12.2004

Die deutschen Sozialversicherungssysteme sind trotz laufend steigender Beiträge finanziell am Ende. Die Kostenexplosion im Gesundheitswesen beschäftigt Medien, Fachleute und die Öffentlichkeit. In der medizinischen Behandlung zeichnet sich eine Zweiklassengesellschaft immer deutlicher ab. Wer arm ist, den erkennt man in Zukunft am Gebiß, oder wer arm ist, der stirbt früher. Immer offener wird über Leistungskürzungen im Gesundheitswesen diskutiert, und die betroffenen Bürger stehen der geplanten Entwicklung hilflos gegenüber. Immer öfter werden von Politikern und den Medien die „älteren“ Menschen als Hauptverursacher hingestellt, obwohl gerade die ältere Generation ein Leben lang in die Vorsorge der Sozialversicherungen eingezahlt hat. Immer mehr kritische Fachleute und Bürger fragen sich, wo die Sozialversicherungsbeiträge hinfließen.

Und da kommen schier unglaubliche Praktiken und Vereinbarungen ans Tageslicht: Wußten Sie beispielsweise, daß die Bundesrepublik Deutschland mit der Türkei, Kroatien, Mazedonien, Restjugoslawien, Bosnien-Herzegowina und weiteren acht Ländern, darunter Tunesien und Marokko, Vereinbarungen getroffen hat, wonach Familienangehörige von in der Bundesrepublik lebenden Ausländern beitragsfrei bei deutschen Krankenkassen mitversichert sind, auch wenn diese in ihrem Heimatland leben?

Wußten Sie, daß im Gegensatz zu den Bundesbürgern, bei den oben genannten „Mitversicherten“ der Familienbegriff anders definiert wird?

Während bei Bundesbürgern nur Ehegatten und Kinder zur Versichertenfamilie gezählt werden, sind bei Ausländern aus der Türkei und dem Balkan auch noch die Eltern mitversichert und gegebenenfalls auch die Zweitfrauen und sonstige Verwandte im Heimatland.

Wußten Sie, daß ein arbeitsloser ausländischer Bürger oder ein Asylbewerber in der Bundesrepublik kostenlos alle Medikamente ohne Zuzahlung in der Apotheke bekommt, kompletten Zahnersatz, teuerste Operationen sowie keine Krankenhauszuzahlung leisten muß und physiotherapeutische Behandlungen — Dolmetscher inklusive — erhält, ohne jemals einen Cent eingezahlt zu haben, während Ärzte bei deutschen Kassenpatienten wegen der Bewertungsmaßstäbe, Teilbudgets und Punktezahlen zahlreiche Leistungen nur noch begrenzt abrechnen? Namhafte Ärzte schätzen den Schaden durch den Mißbrauch der Krankenversicherungen durch ausländische „Gesundheitstouristen“, die extra einreisen, um sich einer teuren medizinischen Behandlung, bis zur Herzoperation zu unterziehen, so hoch, wie das aktuelle Defizit aller Krankenkassen.

Insgesamt wird geschätzt, daß mindestens 10% der Arzneimittelausgaben als Betrugsschaden zu Lasten der versicherten Gemeinschaft zu werten sind. Der Chipkartenbetrug hat bereits 1997 bis 2001 um 70% zugenommen.

Otto May,
Ostpreuße


UDH Nr. 72

Sprung zur Indexseite Sprung zur Seitenübersicht     Sprung zum Briefformular