BGD - Bund für Gesamtdeutschland

Unsere Deutsche Heimat

Ausgabe 73  ¦  April – Juni 2005


Dreißig Jahre Krieg — 60 Jahre Frieden …

…bewirkten in beiden Zeitabschnitten der deutschen Geschichte große Verluste und großes Leid für unser Deutsches Volk.

Der mit dem Zweiten Prager Fenstersturz, am 23.5.1618 begonnene und mit dem Westfälischen Frieden zu Münster und Osnabrück am 24.10.1648 beendete Dreißigjährige Krieg verminderte das deutsche Volk um ein Drittel. Die überlebenden zwei Drittel verarmten.

Nach der durch Generaloberst Jodl in Reims am 7.5.1945 um 2.41 Uhr unterzeichneten bedingungslosen Kapitulation der Deutschen Wehrmacht, die am 8. Mai 1945 im sowjetischen Hauptquartier in Berlin-Karlshorst von Generalfeldmarschall Keitel und den Oberbefehlshabern der Marine und Luftwaffe bestätigt wurden und am 9.5.1945 um 0.01 Uhr in Kraft traten befindet sich das Deutsche Volk am 8. Mai 2005 in einem 60-jährigen kriegslosen Zustand. Mit allen anderen am Zweiten Weltkrieg beteiligten Staaten wurden von den Alliierten Friedensverträge abgeschlossen und damit der Kriegszustand beendet.

Die bereits von den Alliierten in Yalta und Potsdam eingeschlagene Linie, des sich heraustehlen aus den internationalen Verträgen (wie z.B. die Haager Landkriegsordnung von 1907) wurde nach der Kapitulation der deutschen Wehrmacht konsequent bis auf den heutigen Tag fortgesetzt.

Diesen Gedanken zu Ende gedacht würde bedeuten, daß auch alle Verträge die von Staaten nach dem Zweiten Weltkrieg geschlossen worden sind nur so lange Bestand haben wie die bei Abschluß der Verträge zwischen den Staaten bestehenden Machtverhältnisse relevant sind. Von dem Gedanken an eine Wertegemeinschaft (wie diese so gerne von den westeuropäischen Staaten für sich reklamiert wird) entfernten sich die Staaten meilenweit.

Unter diesem Gesichtspunkt betrachtet wird es verständlich, daß die Mächte, die im Besitz von Atombomben sind, sich vehement dagegen wehren, daß auch andere Staaten in den Besitz dieser Menschheitsvernichtungswaffen kommen. Die Bundesrepublik Deutschland hat von sich aus auf Atombomben verzichtet und befindet sich damit in der Gesellschaft des größten Teils der Staaten in dieser Welt. Jedoch — wie bei allen dieser Staaten ist der Verzicht auf den Besitz von Atomwaffen nicht gleichzusetzen mit dem Verzicht auf Souveränität und Selbstbestimmung.

Und gerade dies Selbstbestimmung wird dem Deutschen Volk von den Alliierten bis auf den heutigen Tag vorenthalten. Nicht nur, daß bis heute kein Friedensvertrag mit dem Zweiten Deutschen Reich geschlossen wurde, sondern die vergangenen 60 Jahren des Nichtkriegszustandes wurden benutzt das gesamte Deutsche Volk seiner Identität zu berauben. Wenn das Wort „einmalig“ in seiner wahrsten Bedeutung angewandt werden darf, dann auf diese Gehirnwäsche. Unter dem Mantel des andauernden Kampfes gegen den Nationalsozialismus (gegen das sogenannte, nach dem Völker- und Staatsrecht zu keiner Zeit bestandene 3. Reich) wurde das Deutsche Volk systematisch um die Früchte seiner Arbeit betrogen.

Bei einem Verhalten der Alliierten gemäß dem Völkerrecht — wenn diese mit dem Zweiten Deutschen Reich einen Friedensvertrag abgeschlossen hätten — würden die zu leistenden Reparationen eine feste Größe betragen. — Dieser Nichtkriegszustand jedoch ermöglicht es ihnen — bis in alle Ewigkeit? — Reparationen in verdeckter Form aus dem Deutschen Volk über den Wirtschaftskreislauf herauszuziehen. — Und nicht nur über den Wirtschaftskreislauf, nein auch direkt über den Staatshaushalt. Alle Verträge der Bundesrepublik Deutschland, alle Beteiligungen an NATO, UNO, EU usw. dienen einzig und allein dazu, das Deutsche Volk zu verarmen.

Die oben beschriebene Gehirnwäsche wurde auch dazu benutzt dem Deutschen Volk große Verluste in seinem Volksbestand zuzufügen.

Und hier darf die Frage gestellt werden, stellte der Dreißigjährige Krieg von 1618 bis 1648, mit all seinem Schrecken einen größeren Verlust an der Substanz des Deutschen Volkes dar — oder ist der Nichtkriegszustand von 1945 bis 2005 der Weg in die Auflösung des Deutschen Volkes?

Horst Zaborowski


UDH Nr. 73

Sprung zur Indexseite Sprung zur Seitenübersicht     Sprung zum Briefformular