BGD - Bund für Gesamtdeutschland

BGD — Unsere Deutsche Heimat

Nr.74 (3. Quartal 2005)

Auszug


„Die Türken kommen“ — Selbstmord Europas?

Buchbesprechung 8./12. Mai 2005

Soll die Türkei der EU beitreten — und wann?

Obwohl schon fast beschlossen, wird dieses Thema derzeit in Politik und Öffentlichkeit heftig diskutiert. Die betroffenen Völker, die das neue Mitglied später „zu verdauen“ hätten, werden nicht gefragt. Weil auch die Nachkriegsgenerationen einen sehr mangelhaften bzw. manipulierten Geschichtsunterricht erhalten haben, können sie sich aus eigener Kenntnis keine ausreichende Vorstellung von der Problematik des türkischen Beitritts machen. Gerhoch Reisegger hat diese Probleme analysiert. Wir können nur empfehlen, sein Buch gründlich zu lesen.

„Die Türken kommen“ bedeutet „Sprengstoff für Deutschland und Europa“. Die Türkei ist kein europäisches Land; seine Bewohner kamen einst aus den riesigen Weiten Asiens auf die kleinasiatische Halbinsel. Im äußeren Habitus zeigen sie keine Ähnlichkeit mit autochthonen europäischen Völkern. Im Fernsehen kann man den türkischen Volkstypus reichlich betrachten; er dürfte stark vorderasiatisch — weniger mongolisch — bestimmt sein. Der Islam, der sich durch militante Unduldsamkeit gegenüber anderen Religionen auszeichnet, ist ihre Religion.

Die Türken haben in früheren Jahrhunderten immer wieder Krieg gegen Europa geführt; auf dem Balkan herrschten sie jahrhundertelang über Völker, die sich der Unterdrückung lebhaft erinnern. Feindschaft zwischen Türken und Griechen ist heute noch aktuell.

Das Land Türkei ist auf vielen Gebieten unterentwickelt. Es herrschen noch viele archaische Gesetze; Unterdrückung der Frauen ist gang und gäbe, selbst wenn es in Großstädten vielleicht etwas anders aussieht. Der Islam entwickelt seine ganze Unduldsamkeit und trägt diese auch nach Europa hinein; es gibt bereits viele Beispiele. — Mit ihrer Geburtenfreudigkeit hoffen die Türken, welche als Mitglieder der EU in deren Länder hineinströmen werden, die geburtenfaulen Europäer zu „überwachsen.“ Wirtschaftlich ist die Türkei unterentwickelt und außerdem bankrott. Sie hofft auf die uneingeschränkte finanzielle Unterstützung der Europäer, die ja bekanntlich mit ihren eigenen Armenhäusern nicht fertig werden.

Wenn die „europäischen“ Türken in Massen einströmen, wird von Deutschland kaum etwas übrigbleiben. Konsum- und Spaßgesellschaft werden diesem Überfall nichts entgegensetzen können. Damit rechnen unsere Gegner, die seit Jahrzehnten predigen: Deutschland muß vernichtet werden ← („Germany must perish“). Aber auch anderen europäischen Völkern wird es ähnlich ergehen, sofern sie sich nicht doch im letzten Augenblick an ihre eigenen Kräfte erinnern. Ist Europa wirklich zum Selbstmord bereit und braucht es dazu Helfer aus anderen Kontinenten?

Bilden Sie sich selbst ihre Meinung aus diesem Buch:
Gerhoch Reisegger: Die Türken kommen! Sprengstoff für Deutschland und Europa.
2005, Hohenrain GmbH, Postfach 1611, D–72006 Tübingen.

Dr. Erdmuthe Idris-Schimmel


UDH Nr. 74

Sprung zur Indexseite Sprung zur Seitenübersicht     Sprung zum Briefformular