BGD - Bund für Gesamtdeutschland

BGD — Unsere Deutsche Heimat Nr.77 (2. Quartal 2006)

Das blockierte Deutschland

Buchbesprechung

2006

Die Stimmung ist schlecht in Deutschland. Selbst die Albernheiten der „Spaßgesellschaft“, ob sie sich nun privat oder in der Öffentlichkeit — z.B. im Fernsehen — abspielen, können darüber nicht hinwegtäuschen.

Selbst diejenigen, die sich jahrzehntelang ein wenig Hoffnung bewahrt hatten, beginnen zu resignieren. Werner Kunze nennt das in seinem Buch „Die blockierte Gesellschaft“. In penibler Analyse deckt er dafür die Ursachen auf — Stichwort „Umerziehung“. Durch die „verschworene einseitige Phalanx der maßgebenden medialen, politischen, wissenschaftlichen, kirchlichen und literarischen Meinungsmacher“ wurden seit Kriegsende den Deutschen nur negative Ansichten über sie selbst vermittelt. In 60 Nachkriegsjahren haben sie genügend davon verinnerlicht, um jetzt endlich „blockiert“ zu sein. Die 68er haben ihr Teil dazu beigetragen, und „die Meinungsmacher haben einen … Zeit-Ungeist geschaffen und gefördert, der nur zur allmählichen Selbstzerstörung all dessen führen kann (und soll), womit sich Deutschland einstmals positiv von anderen abgehoben hat.“ Und das war viel an Kultur und Wissenschaft!

Aus alledem ist eine riesige Gefahr für das Überleben des deutschen Volkes erwachsen. Die ursprüngliche deutsche Bevölkerung geht rapide zurück, und fremde Völker sollen oder wollen in die Lücke treten: → Germany must perish. — Diese schon vor vielen Jahrzehnten in Amerika erhobene Forderung rückt ihrer Erfüllung näher.

Seit Jahrzehnten hat es die Politik versäumt, sich um Nachwuchs zu sorgen. Finanzielle Vorteile gab es für Kinderlose. Die Bevölkerungszahl ist rückläufig. Um diese auf ursprünglicher Höhe zu halten, müßten mindestens 2,1 Kinder je Frau geboren werden. Seit Ende der sechziger Jahre wird diese Zahl ständig unterschritten, und leider tun sich vor allem begabte Frauen (Akademikerinnen) durch Kinderlosigkeit hervor. Man investiert lieber in „Selbstverwirklichung“, Konsum und Spaß, statt in Nachwuchs.

Pille und Abtreibung tun das ihre. Ohne genügend Nachwuchs jedoch geht es in absehbarer Zeit mit dem deutschen Volk zu Ende.

Wer nun aber geglaubt hat oder noch glaubt, dieses Problem ließe sich durch Zuwanderung aus beliebigen Völkern lösen, unterliegt einem tödlichen Irrtum. Weder werden die „Migranten“ später unsere Greisengeneration pflegen, noch die Rente sichern oder eine kulturelle Bereicherung bringen. Sie werden aber viel dazu beitragen, daß das deutsche Volk schneller abstirbt und somit aus seiner jahrtausendealten Heimat in der Mitte der Welt (Jordis v. Lohausen) gänzlich verschwindet. Alle Erfahrungen aus der weltweiten Geschichte beweisen, daß Vielvölkerstaaten nicht funktionieren und daß derjenige übrig bleibt, der sich schneller und stärker fortpflanzt. Selbst die Multikulti befürwortenden Gutmenschen werden sich vielleicht noch wundern, wie schnell das geschieht. [Und dann wird es ihnen nichts nutzen, in die Teile einer Stadt oder eines Landes zu ziehen, wo sie noch in der „sicheren“ Mehrheit sind. Die überschwappende Flut wird nicht danach fragen, ob es ein Deutscher war, der dieses Untergangszenario herbeigeführt hat oder es abgelehnt hat. Anm. der Redaktion]
Vielleicht sind wir schon zu sehr blockiert, um hier noch umkehren zu können. Kunze beschreibt die möglichen Abläufe präzise und zeigt die — spärlichen — Möglichkeiten auf, wie man sich aus dieser „Megakrise Bevölkerungsentwicklung“ herausarbeiten könnte. Werden die Deutschen dazu noch eine Gelegenheit finden? Und wenn ja, werden sie die Krafthaben, diese zu nutzen? In Kunzes Buch finden Sie alles, um zu verstehen, in welche riesengroße Gefahr Deutschland durch die Blockade in den Köpfen seiner Menschen geraten ist. Diese zu lösen, ist unsere Aufgabe.

E. Idris-Schimmel

Kunze, Werner: Die blockierte Gesellschaft. 2005, 400 Seiten, 47 Abbildungen, Klappenbroschur. € 17,50. Best.-Nr. 200207, Grabert-Verlag, Postfach 1629 in 72006 Tübingen.


UDH Nr. 77

Sprung zur Indexseite Sprung zur Seitenübersicht     Sprung zum Briefformular