BGD - Bund für Gesamtdeutschland

Unsere Deutsche Heimat

Ausgabe 78  ¦  Juli – September 2006


Wunschbild Integration — eine Utopie?

Das Buch „Falsche Fremden-Freundlichkeit“ sollte dringlichst von allen denjenigen gelesen werden, die sich für die Integration von Muslimen in die deutsche Gesellschaft einsetzen.

Norbert Falthauser zeigt nicht nur, daß hier zwei höchst unterschiedliche Kulturen aufeinanderprallen, die grundsätzlich inkompatibel sind, sich nicht einmal ergänzen oder gegenseitig bereichern können.

Das Buch belegt auch, daß von Seiten der einwandernden oder ansässigen Orientalen keinerlei Regung oder Interesse besteht, sich anzupassen oder zu integrieren. Falthauser sieht hier zwar eine generelle Tendenz, schränkt aber ein, daß es auch eine Menge Ausnahmefälle gibt, die sich problemlos den deutschen Gesellschaftsnormen anpassen.

Der Islam wird als eine totalitäre Ideologie dargestellt, die mit westlicher Freiheit und den in Deutschland geschützten Menschenrechten nicht vereinbar ist. Er zeichnet sich vor allem durch eine unglaubliche Frauenfeindlichkeit und -Mißachtung aus und hegt ähnliche Überlegenheitsansprüche gegenüber allen „ungläubigen“ Nicht-Muslimen.

Falthauser übt scharfe Kritik an „falschen Fremdenfreunden“, „Multikultis“ und „Gutmenschen“, die einerseits alle Deutschen, die das frauenverachtende, isolatäre Verhalten von Muslimen in Deutschland ablehnen, als „kulturelle Rassisten“ beschimpfen, andererseits aber nicht wahrhaben wollen, daß Orientalen ihren eigenen „kulturellen Rassismus“ auch mit Gewalt durchzusetzen bereit sind.

Beatrice Idris-Duncan

Norbert Falthauser: Falsche Fremden-Freundlichkeit — Islamistisches Frauenbild gefährdet europäische Lebensart
270 Seiten, Klappenbroschur, ¤ 17,00 — ISBN 3–891180–078–9.
Hohenrain-Verlag, Postfach 1611, 72006 Tübingen 2006


UDH Nr. 78

Sprung zur Indexseite Sprung zur Seitenübersicht     Sprung zum Briefformular