BGD - Bund für Gesamtdeutschland

BGD — Unsere Deutsche Heimat

Nr.79 (4. Quartal 2006)

Auszug


Freunde — Förderer — Mitglieder!

Meinen Ausführungen stelle ich die Aussage von Oswald Spengler in abgewandelter Form voraus:

An diese Worte Spenglers muß ich denken, wenn die Bemühungen unseres BGD in den vergangenen 16 Jahren vor meinem geistigen Auge ablaufen. Entscheidende geschichtliche Abläufe wurden in den letzten Ausgaben von „Unsere Deutsche Heimat“ dargestellt. Sicherlich sind einigen Lesern die Ausführungen zu umfangreich gewesen. Leider lassen sich „historische Tatsachen“ nicht in Schlagzeilen darstellen — dies würde der Geschichte und den Menschen, die diese Zeit durchleben mußten, nicht gerecht.

Unser Bund für Gesamtdeutschland wurde am 8. Nov. 1990 mit dem Anspruch gegründet, das Leben unseres gesamten deutschen Volkes in seinen völkerrechtlichen Grenzen auf die Tagesordnung der Politik zu setzen. Die Not in den gemäß den Potsdamer Gesprächen unter Fremdverwaltung stehenden Provinzen des Zweiten Deutschen Reichs zu beheben, haben wir uns vorrangig bemüht. Mit der Annahme der Verfassung für den Freistaat Schlesien durch die deutschen Autochthonen und mit der Aktion Privat-Eigentums-Sicherung wurden Pflöcke gesetzt, die den internationalen Rechtsstandpunkt den interessierten Heimatvertriebenen bewußt machten. In den letzten Jahren sprangen auf diesen Zug verschiedene Personen und Gruppen auf.

Die politische Klasse verleugnete den auf internationalen Verträgen (Haager Landkriegsordnung von 1907) beruhenden Rechtsanspruch des Deutschen Volkes auf seine Heimatgebiete. Unser BGD verklagte die Bundesregierung beim Bundesverfassungsgericht. Die Klage wurde zurückgewiesen, weil unsere Partei als solche nicht betroffen sei, sondern nur unsere politischen Forderungen, welche sich mit dem seit Jahrzehnten vertretenen Rechtsanspruch aller Bundesregierungen deckten.
Diese Argumentation des Bundesverfassungsgerichtes zwang unseren BGD, den Schwerpunkt seiner Arbeit auf den Erhalt des deutschen Volkes in den Grenzen der BRD zu legen, denn wenn kein deutsches Volk vorhanden ist, läßt sich die Herstellung des Rechtszustandes im gesamten Zweiten Deutschen Reich nicht mehr verwirklichen.

Die Auslöschung unseres deutschen Volkes wird von der politischen Klasse mit Hochdruck betrieben.

Eckpunkte sind:

Unsere Chance, die Entscheidung über unseren Untergang offen zu halten heißt: Widerstand gegen die Europäische Verfassung.
Bitte, Vordrucke anfordern!

Horst Zaborowski


UDH Nr. 79

Sprung zur Indexseite Sprung zur Seitenübersicht     Sprung zum Briefformular