Mai 21 2008

Bedienung

Netzmeister @ 02:30

Die Bedienung eines CMS (Inhaltsverwaltungssystems) geht schnell in Fleisch und Blut über, hält für den ungeübten Anwender aber durchaus einige Fallstricke bereit. Deswegen diese kurze Bedienungsanleitung.

Es gibt unterschiedliche Typen von Inhalten:

  1. Beiträge (Artikel)
  2. Seiten
  3. Verweise (Link, URL)

Die ersteren (Artikel) stellen den Hauptanteil in solchen Systemen; die Gesamtheit hiervon heißt im globalen Netzkauderwelsch Blog — lesen Sie (bei Interesse) hierzu in der Wikipedia nach. Artikel werden nach Datum geordnet, zusätzlich verschlagwortet und Kategorien (Ordnungsbegriffen) zugewiesen.
Die Seiten sind statische, unveränderliche Inhalte, die nicht nach Datum geführt werden. Was Sie gerade lesen, ist eine solche Seite. Sie soll immer von der Anfangsseite aus erreichbar sein, weil es unzumutbar wäre, solche grundlegenden Informationen erst im Archiv nach Datum suchen zu müssen.
Die Verweise sind die von Webseiten bekannten URLs, die zentral gesammelt werden und ebenfalls Kategorien zugewiesen werden. Sie sind nicht mit den normalen Verweisen im laufenden Text von Seiteninhalten und Artikeln zu verwechseln, obwohl sie den gleichen Zeck erfüllen: auf andere (eigene oder fremde) Inhalte weiterzuleiten.

Die erzeugten Ausgabeseiten bestehen — je nach gewählter Seitenvorlage (Layout = Sammlung aller Stilvorlagen und Bestandteile einer ganzen Ausgabeseite) der Seite (im Jargon Theme genannt) — aus einer breiteren Inhalts-Spalte mit dem eigentlichen Text (und ggf. Bildern u.ä.) und einer schmaleren Navigations-Spalte mit Verweisen an andere Stellen, um sich fortzubewegen (an andere Stellen zu gelangen) oder sich die Artikel in anderer Zusammenstellung/ Sortierung auflisten zu lassen. Für jede Anfrage erzeugt der ausliefernde Web-Server eine neue Ausgabeseite (sie ist also nicht fest gespeichert), die demzufolge jedesmal einen anderen Inhalt haben oder anders ausschauen kann.
Das ist auch genau der Sinn der Sache! Ein Artikelbestand, welcher sich laufend verändert, weil die Redakteure fleißig sind, erzeugt natürlich immer andere Archivlisten; weil sich der Bestand erhöht, müssen die Listen länger werden. Ebenso nehmen die einem Schlagwort oder einer Kategorie zugeordneten Beiträge zu und demzufolge müssen auch die Anzeigelisten wachsen. Wollte man dies alles von Hand bewerkstelligen, wäre viel fehlerträchtige, zeitraubende Arbeit die Folge.

Die Inhalte vom Typ Verweis (im Jargon Link genannt) erscheinen in der Navigationsspalte unter bestimmten Oberbegriffen (hier konkret beim BGD gibt es bisher die Verweisliste namens Partei, deren Einträge auf die wichtigsten URLs der statischen Seiten unserer Webpräsenz verweisen).
Zu Seiten und Verweisen gibt es nicht viel mehr zu sagen; die restlichen Erläuterungen beziehen sich also auf den Inhaltstyp Beiträge/Artikel.

  • Die Artikellisten bestehen i.d.R. nur aus Anreißertexten mit einem Verweis zum Weiterlesen, welchen man anklicken muß, um den Artikel in voller Länge zu sehen. Außerdem stehen (was aber wieder von der gewählten Seitenvorlage abhängt) am Kopf oder Fuß der Verfasser, wie er dem CMS bekannt ist (das muß also nicht der wirkliche Verfasser des Textes sein, sondern kann auch derjenige sein, welcher den Text ins System eingegeben hat), das Erstellungsdatum, die Liste der Kategoriezuordnungen dabei. Nach all diesen Angaben kann man im Prinzip auch suchen und sich die passenden Artikel auflisten lassen; manche Vorlagen erlauben auch, im gesamten Textbestand nach einem oder mehreren Wörtern zu suchen (wie bei Suchmaschinen, aber auf den lokalen Artikelbestand beschränkt).
  • Kategorien
    stellen eine systematisch gepflegte Begriffshierarchie dar, in welche die Beiträge einsortiert werden. Ein Beitrag kann in mehr als eine Kategorie passen. Kategorien sind strikter zu verwenden als Schlagwörter und sie lassen (wegen des hierarchischen Aufbaus) Abstufungen zu.
  • Schlagwörter
    werden frei vergeben und müssen sich nicht in die Kategorienhierarchie einfügen. Auch nach ihnen können Beitragslisten erzeugt werden, jedoch steht diese Möglich nicht in allen Seitenvorlagen zur Verfügung. Meistens werden die Schlagwörter auch noch mit dem englischen Begriff tag(s) bezeichnet. Einem Artikel können beliebig viele Schlagwörter zugeordnet werden. Sinnvoll ist es, nicht zu viele Varianten zu verwenden, sondern immer wieder die selben Ausdrucksweisen – sofern sie passen.
  • Archiv
    ist die Sammlung aller jemals hier erschienen Artikel. Es ist (anti)chronologisch sortiert und enthält einen Zeiger auf jeden Artikel. Die Auswertemöglichkeiten hängen von der eingestellten Seitenvorlage ab. Typisch:

    • Auswahl nach Kalendermonat
    • Auswahl nach Tag aus Monatskalender
  • Kommentare
    sind zur Zeit nicht erlaubt; die entsprechenden Funktionen sind ausgeschaltet.
  • drucken
    ist abhängig von der Seitenvorlage möglich. Bei den Artikeln steht dann ein entsprechender Verweis, welcher zu einer Vorschau in Druckformatierung führt, welche zum Ausdrucken wesentlich besser als die normale Seitenansicht (Präsentationsansicht) geeignet ist. Um diesen Druckverweis zu sehen müssen sie den Einzelartikel vollständig anzeigen lassen. Falls Sie sich auf einer Übersichtsseite befinden, worauf mehr als ein Artikel angezeigt wird (dabei ist es gleichgültig, ob der gewünschte Artikel nur mit einem Anreißertext zu sehen ist oder — wegen seiner Kürze — vollständig), klicken Sie auf die Titelzeile oder ggf. auf den Vermerk Weiterlesen am Ende des Anreißertextes. Hierauf wird der Artikel allein und in voller Länge angezeigt — mit Druckverweis am Schluß. Nach Anklicken desselben wird Ihnen zunächst der Artikel in druckaufbereiteter Form angezeigt, die Sie bei Gefallen über einen entsprechenden Verweis drucken können [leider nur auf englisch: „Click here to print„]. Das endgültige Aussehen (Umbruch usw.) richtet sich nach Ihrem eingestellten Papierformat; das Aussehen der Vorschau nach den Abmessungen Ihres Bildschirmfensters.
  • suchen
    ist (abhängig von der Seitenvorlage) im Volltext möglich. Im Seitenkopf oder in der Navigationsleiste erscheint dann ein Suchfeld, worin einzelne Wörter, welche irgendwo im Text vorkommen können, gesucht werden. Die Treffermenge besteht aus einer Liste der Artikel, in welchen die Suchbegriffe vorkommen.
  • Verwaltung
    — Verwaltungsfunktionen stehen den Lesern nicht zur Verfügung.
  • Kopf & Fuß
    gibt es nicht nur wegen des harmonischen Erscheinungsbilds, sondern es verbergen sich darin auch einige Navigationselemente, wie das Hauptmenü (auf Artikel und Seiten).
  • RSS
    Statt zeitaufwendig immer auf unseren Seiten nachzuschauen, ob neue Beiträge vorliegen, können Sie dynamische Lesezeichen – welche vor der Anzeige noch unseren Web-Server abfragen – anlegen. Abonnieren Sie den RSS-Feed einfach in Ihrem Browser, Ihrem ePost-Programm oder einem Feed-Reader.
    [→ Wikipedia]

Comments are closed.