Mrz 14 2017

Geld auf Sparbüchern anlegen – eine Charakterfrage.

Category: Familie,Finanzwirtschaft,Gesellschaft,Parteien,Politik,Recht,VolkHorst Zaborowski @ 18:23


Wenn Nadine Oberhuber in ZEIT ONLINE ausführt: „Die Niedrigzinspolitik der EZB enteignet die deutschen Sparer! Stimmt, aber ganz unschuldig sind die Deutschen auch nicht: Sie legen ihr Geld einfach falsch an.“ und dabei von „Wir Sparbuchdeutschen“ spricht, gibt Sie ein Werturteil ab, dass Ihr nicht zusteht!

Es waren nach allen Katastrophen, Kriegen usw. die deutschen Sparer, die durch Ihre, mitunter auch Miniersparnisse, erst eine Vermögensgrundlage für den Staat schafften. Große Beschlüsse fassen mit leeren Kassen, die dann mit bedrucktem Papier gefüllt wurden wären durch die Rücklagen der deutschen Sparer Luftnummern geblieben.

Nun zu den gelobten „Anlageempfehlungen“ – Aktienmarkt. Ein Oberbegriff für Spekulationen. Und gerade Spekulationen zu vermeiden ist ein Antrieb für viele Sparbuchbesitzer. Es ist eine Charakterfrage, wie uns Deutschen auch Ehrlichkeit, Treue und Zuverlässigkeit zugeschrieben werden. Leider sind einige deutsche Politiker in dieser Hinsicht keine Vorbilder mehr. Ansonsten würde es nicht möglich sein, dass Spekulanten die Spielregeln in der Geldpolitik bestimmen.


Draghi und die Europäische Zentralbank (EZB) sind ungeeignet die Geldpolitik in Deutschland zu gestalten.


Mit einem Austritt aus dem Euro kann das Sparvermögen deutscher Sparer gesichert werden.

Schlagwörter: , , ,


Feb 25 2017

Trump und Schulz

Category: Ausland,Familie,Gesellschaft,Politik,überstaatlich,VolkHorst Zaborowski @ 19:25

Zwei Politiker die auf dem Wege zur Macht auf die im jeweiligen Lande „Vergessenen“ – USA oder BRD – den Schulterschluss suchten bzw. suchen.

Es ist zumindest merkwürdig, dass diese „Vergessenen“ ihre Hoffnung setzten bzw. setzen auf Männer die ihre persönlichen Verhältnisse in der oberen Einkommensligen positioniert haben. Wobei Trump zu dem Titel Kapitalist sich offen bekennt. Schulz hingegen verschleiert gerne seine Vermögensverhältnisse bzw. woher seine (Mittel) geflossen sind.

Beide werden zu beweisen haben, dass ihren Wahlversprechen Taten folgen werden. Bei Trump ist, trotz seinem unkonventionellen Verhalten der Wille zu erkennen „seinen Wählern“ ihre Träume zu erfüllen. Das sich abzeichnete, dies geht auf Kosten anderer Volkswirtschaften, berührt die betroffenen Bürger in den USA nur am Rande.

Anders sieht es bei Schulz aus. Aus seiner politischen Vergangenheit trägt er so viel Ballast mit sich in Form von Verschiebung der staatlichen Mittel, die den diese Mittel Erarbeitenden deutschen Bürgern entzogen wurden und verstärkt entzogen werden sollen, dass trotz aller Euphorie der SPD-Anhänger der arbeitenden deutschen Bevölkerung eine unsicher Zukunft ins Haus steht.

Schlagwörter: , ,


Feb 02 2017

Der kleine SPD-Schulz und seine starken Worte

Category: Familie,Gesellschaft,Parteien,Politik,Recht,VolkHorst Zaborowski @ 17:02

Neue Besen kehren gut und SPD-Schulz kehrt kräftig. Inhaltlich kommt bei den begeisterten SPD-Anhängern im Mondpalasts Wanne-Eickel noch nicht so viel rüber. Mit der „Gerechtigkeit“ unter der ja so viel verstanden werden kann und dem „zurückgelassen“ werden hat so mancher seine eigenen Erfahrungen gemacht.

Wie SPIEGEL ONLINE berichtete:

Nur eine ältere Dame murmelt: „Wat heißt denn dat jetzt genau?

Anna, dat weis der doch auch noch net sogenau. Wart-mal-ab, der wird schon noch wat-bringn. Oppe dann mehr Rente kriegst – wird sich ja zeigen. Erstmal wit-er, so wie-et inne EU gemacht hat, für die „armn“ Südeuropäer sorgen. Also ehrlich, da musse doch Verständnis für hab-n.

Vonne Merkel kannste doch nur-noch mehr Flüchtlinge erwarten die an „Deiner“ Rente knabbern – oder?

Gruß vonne Zabo, inne 90

Schlagwörter: , , ,


Jan 15 2017

Donald Trump als Job-Zauberer

Category: Ausland,Familie,Gesellschaft,Politik,Volk,WirtschaftHorst Zaborowski @ 03:32

Die ca. drei Millionen Arbeitslose in der Bundesrepublik Deutschland würden auch eine Initiative von Bundeskanzlerin Dr. Merkel begrüßen, wie diese von US Präsident Donald Trump in seinem Land gestartet wurde, um Menschen in Arbeit und Brot zu bringen.

Bei der Hofberichterstattung in der Bundesrepublik Deutschland wird eine Schokoladen-Seite gezeichnet wenn über die Zahl der Menschen berichtet wird, die in der BRD in Arbeit stehen.

Auch aus diesen Halbinformationen (Die Zahl der Menschen mit geringem Einkommen wird selten oder gar nicht genannt) speist sich der Begriff „Lügenpresse“.

Den Arbeitenden in den USA, genauso so wie den Arbeitenden in der BRD wollen mit ihrer Arbeitskraft ihren Lebensunterhalt sicher stellen.

Muss uns erst ein Kapitalist aus den USA es vormachen, wie dem Raubtierkapitalismus die Krallen gekürzt werden können.

Schlagwörter: , , , ,


Jan 07 2017

Bundestagswahl 2017 – Schicksalswahl

Category: Familie,Gesellschaft,Parteien,Politik,Recht,VolkHorst Zaborowski @ 18:17

Vor 72 Jahren saßen wir Deutsche in den Kellern unserer durch und Brand- und Sprengbomben zerstörten Häuser – froren und hungerten, – in den Rheinwiesen und in den Lagern Sibiriens. Aber wir hofften zu überleben.

Aufrecht erhielt uns nicht nur unser Überlebenswille, wir konnten uns in dieser Not auf unseren Nachbarn und auf unsere Kameraden verlassen. Wie waren ein Volk in Not. Verräter waren die Ausnahme.

Mit Gründung der BRD und der DDR begannen Kräfte aus Wirtschaft und Politik, im Lande und aus dem Ausland heraus diese Einheit systematisch zu zerstören.

Von der RAF über die Grünen bis zu Merkel zieht sich ein roter Faden der Zerstörer der Sitten und Gebräuche unseres deutschen Volkes.

Stand 2017:

In vielen Städten dominieren ausländische Clans bereits das öffentliche Leben. Die Zahl von Bürgern der Bundesrepublik Deutschland mit ausländischen Wurzeln hat einen Bevölkerungsanteil von ca. 17 % erreicht

Eingefangen in einer EU in der jeder Staat sich seine Rosinen herauspickt, die dann der deutsche Steuerzahler bezahlen muss.

Überschwemmt von Menschen aus aller Welt, bis in das letzte deutsche Dorf hinein – der deutsche Steuerzahler zahlt!

Zahlt nicht nur mit seinem schwer verdienten Geld, sondern auch mit seiner Sicherheit. Eine offene Tür zu finden ist wie ein Sechser im Lotto. Trotz allem technischen Aufrüsten, nicht jeder hat die finanziellen Möglichkeiten aus seinem Heim eine Festung zu machen.

Diebstähle sind an der Tagesordnung nicht nur in unseren Wohnungen, sondern auch im öffentlichen Bereich, auf unseren Straßen und Plätzen.

Die Aufgabe eines Staates, in der er sich von einem Haufen Wilder unterscheidet, ist die Registrierung seiner Staatsbürger – und aller Bürger die in diesen Staat ein oder ausreisen.

Stand in diesen Tagen:

In die Bundesrepublik Deutschland unkontrolliert Hineingeströmte sind bis heute noch nicht voll ermittelt.

Selbst bei Kontrollierten und Registrierten besteht ein Risiko für deutsche Staatsbürger. Der beste Beweis ist der Attentäter von Berlin mit seinem bis zu 14 Registrierungen.

Wahlzeit steht an:

Und wie ein Wunder, fasst alle in Verantwortung stehende Politiker entdecken ihre Verantwortung. Bei Ihren Wortmeldungen werden Versprechungen abgegeben, wie vor Jahrzehnten vor jeder Wahl, aus denen in den „Koalitionsverhandlungen“ dann nichts als Schmierseife herauskommt.

Im Bundestagswahl-Jahr 2017 in unser deutsches Volk geteilt.

Über Bürger, die 2017 nicht an der Wahl teilnehmen – entscheiden andere. Der Block der Nichtwähler wird bei der Bundestagswahl einfach in Luft aufgelöst.

Wenn Sie zur Wahl gehen entscheiden Sie mit:

Ob Sie in Ihrem Leben in einer menschlichen Umgebung Ihr täglich Brot verdienen – oder der Ölkännchenhalter in einem Raum mit lauter sich selbst erzeugenden Maschinen und Computern werden.

Ob Ihre Kinder in der Nähe Ihres Wohnortes eine Schule besuchen können oder Sie diese kilometerweit zur nächsten Schule fahren müssen.

Ob auch noch in Zukunft ein Deutscher Bürgermeister an ihrem Wohnort, Ministerpräsident des Landes in dem Sie wohnen, oder gar Bundeskanzler sein wird.

Selbsterhaltungswille ist ein Menschenrecht! Sie sollten mutig genug sein für Ihr eigenes Überleben in Freiheit und Würde Ihre Stimme einzusetzen.

Horst Zaborowski

Schlagwörter: , , , ,


Dez 24 2016

Weihnachten = Frieden

Category: Familie,Feiertage,Gedenktage,Geschichte,Militär,Parteien,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 16:00

Der Gedanke an Weihnachten  hatte am Heiligabend 1914 in Frankreich, von der Nordsee bis zu den Alpen,  die Waffen ruhen lassen. Sie sangen  gemeinsam in den Schützengräben  statt zu schießen.

Wir wünschen, dass wenigstens die agitatorischen Waffen an Weihnachten ruhen.

– Wir werden uns daran halten!

Deutsche Weihnacht

Wo immer auf Erden ihr Deutschen auch seid, wir wollen uns Treue verkünden und stehen in Heiliger Nacht nun bereit, kommt, laßt uns die Lichter anzünden!

Wir stellen ins Fenster ein brennendes Licht, eine Kerze so blau wie die Treue. Wo immer ein Mensch uns’re Sprache noch spricht, dem grüne die Hoffnung aufs Neue.

Wie hart auch die Grenzen, wie weit auch die Welt, wir suchen und finden die Herzen. Auf daß sich die dunkelste Straße erhellt im Lichterglanz unserer Kerzen!

Begegnet uns Lüge und Hetze und Spott, nichts kann unseren Weg heute stören. Wir tragen das Recht, und es segne uns Gott, weil wir zueinander gehören.

Die Grenze versinkt, und der Lichterglanz scheint, die Heilige Nacht kommt gezogen. Es haben sich uns’re Gedanken vereint wohl unter dem Sonnen wendbogen!

Frohe Weihnachten und ein gesegnetes Neues Jahr

ELFRIEDE + HORST RITTER

Schlagwörter: , , ,


Nov 27 2016

Nationale Verantwortung der Wirtschaft

Category: Familie,Geschichte,Gesellschaft,Politik,Recht,Volk,WirtschaftHorst Zaborowski @ 17:56

Seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland hat die deutsche Volkswirtschaft sich einen großen Handlungsfreiraum genommen. Besonders deutlich wurde dies zu dem Zeitpunkt ab dem Produktionssteigerungen mit den vorhandenen Arbeitskräften nicht zu bewältigen wurde.

Dies wäre der späteste Zeitpunkt gewesen neue Techniken zu entwickeln und einzusetzen. Der bequemere Weg über Anwerbung ausländischer Arbeitskräften wurde gegangen. So kamen Sie, vorerst Spanier. Bei der ersten Krise, wurden sie heim geschickt. Als es erneut aufwärts ging kamen die Italiener, gefolgt von Menschen vom Balkan. Weiter ostwärts hatte sich die Kunde von dem „Schlaraffenland Deutschland“ herumgesprochen und die bis dato vereinzelten Türken „übernahmen“, insbesondere im Ruhrgebiet, weite Gebiete und ganze Städte.

Parallel dazu verschärften sich die Erwerbsbedingungen dahin, dass ein Ernährer für seine Familie nicht das erforderliche Einkommen heranschaffen konnte. In den ersten Jahren halfen, meistens die Frauen, mit einem Halbtags-Job das Familieneinkommen aufzubessern.

Mit der Losung „Mein Bauch gehört mir“ wurde in dieser, für Familien schwerer werdenden Zeiten Kinderlosigkeit propagiert. Die medizinische „Entsorgung“, in der Größe eines ganzen Jahrgangs, beförderte die Kinderlosigkeit mehrere Generationen.

Stand heute: Arbeitslosigkeit ist knapp unter der drei Millionen-Marke. Die technische Entwicklung steuert auf 4.0 zu. Dank Merkel haben wir über eine Million Menschen in der BRD, die kaum eine Chance haben über den bisher üblichen Arbeitsmarkt ihren Broterwerb sicher zu stellen.

In diesen Zeiten über Versorgung der aus dem Arbeitsleben ausgeschiedenen Frauen und Männer Debatten mit einem gedanklichen Hintergrund von 1948 zu führen ist vertanen Mühe. Es ist der Zeitpunkt gekommen, wo Arbeitskräfte und erwirtschaftetes Kapital neu tariert werden müssen.

Im Klartext: Der finanzielle Nutzen von Industrie, Handel und Wirtschaft aus der Modernisierung, siehe auch 4.0, muss die Lasten der Altersversorgung in einem weitaus größeren Maße tragen.

Den Zeiten, einen neuen Roboter in den Betrieb für Arbeiten entschädigungslos einsetzen die bisher von Beschäftigten ausgeführt worden sind, muss zu Ende sein. Ein wesentlicher Ertrag muss an die Rentenkasse eingezahlt werden.

Schlagwörter: , ,


Okt 23 2016

Linkspartei – für Arbeiter noch wählbar?

Category: Familie,Finanzwirtschaft,Gesellschaft,Parteien,PolitikHorst Zaborowski @ 19:36

Diese Frage werden sich Familien stellen, deren Lebensgrundlage durch Arbeit erreicht wird.

Wo ein sparsames Haushalten die Grundlage für ein Überleben ist. Und wenn es sich irgendwie noch ermöglichen lässt, ein paar Euro auf ein Sparbuch eingezahlt werden.

Gemäß Bericht von Beat Balzi, Marcel Leubecher und Jacques Schuster von der Welt über ein Gespräch mit der Vorsitzendenden der Linkspartei Katja Kipping. In diesem Gespräch spricht sich Katja Kipping für eine Umwandlung der Deutschen Bank in eine Sparkasse aus.

Sparkassen in Deutschland sind der Hort für Menschen mit geringen finanziellen Mitteln. Der Griff in diesen Hort ist schon in der Vergangenheit öfter versucht worden.

Durch eine Hereinnahme einer Zocker-Bank, wie dies die Chefin der Linkspartei Katja Kipping vorschlägt, in einen Zusammenschluss von Sparkassen werden die „Notgroschen“ der arbeitenden Menschen gefährdet. Bei diesem Risiko helfen dann auch keine abgegebenen Garantien mehr.

Von eine Partei, die auf der sozialen Seite steht, ist dieser Vorschlag eines Zugriffs auf die Notgroschen der arbeitenden Menschen nicht hinnehmbar.

Schlagwörter: , ,


Okt 11 2016

Böser Syrer – guter Syrer

Category: Familie,Geschichte,Gesellschaft,Parteien,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 02:45

Dies ist nicht das Problem, es ist eine wenig hilfreiche Vorstellung Menschen in Kategorien einzuordnen. Selbstverständlich können auch autochthone Deutsche fürchterliche Verbrechen in der Bundesrepublik Deutschland begehen. So waren Angehörige der RAF (Rote Armee Fraktion) keine Ausländer.

Der Unterschied zu den Vorbereitungen von Terror-Anschlägen durch Menschen aus anderen Staaten und Kulturkreisen hat mehrere Gründe.

  1. Die RAF war eine politisch links einzuordnende Gruppe mit deutschen Wurzeln. Die Ablehnung ihrer Handlungen war in der einheimischen Bevölkerung nicht umstritten, es darf von einer einheitlichen Ablehnung gesprochen werden.

  2. Vorbereitungen bzw. ausgeführte Terror-Anschläge durch Menschen mit ausländischen Wurzeln verunsichern autochthone Bürger, weil uns die Mentalität dieser Menschen fremd ist.

  3. Eine Entscheidung, ob Menschen aus anderen Nationen, aus anderen Staaten, aus anderen Kulturkreisen in unsere Heimat Deutschland aufgenommen werden sollen, hat das deutsche Volk zu keinem Zeitpunkt treffen können.

  4. In der Bundesrepublik Deutschland hat seit ihrer Gründung „die Wirtschaft“ darüber befunden wann welche ausländischen Arbeitskräfte ins Land geholt wurden. Die Beruhigungspille wurde gleich mitgeliefert durch die Bezeichnungen Fremdarbeiter bis Gastarbeiter.

  5. Die klamm-heimliche Diktatur Ausländer ohne Volksbefragung in deutsche Landen hereinzuholen und Gesetzesänderungen zu beschließen, um aus diesen Ausländern deutsche Staatsbürger zu machen, setzten bezeichnenderweise nach dem Anschluss der DDR an die BRD mit großem Einsatz der Etablierten ein.

  6. Das Sahnehäubchen dabei ist, dass Bundeskanzlerin Merkel und Bundespräsident Gauck gelernte Bürger der Deutschen Demokratischen Republik sind.

  7. Ebenso bemerkenswert ist, dass ein großer Teil autochthoner Deutscher aus dem Gebiet der ehemaligen DDR Widerstand gegen ihre bevorstehende Vertreibung aus ihrer angestammten Heimat leisten.

  8. Wenn in Plasberg´s Talkrunde die Vertreter der etablierten Parteien argumentieren, dass in den Landesteilen der ehemaligen DDR nur wenige Ausländer leben und ihrer Meinung nach diese Bürger keinen Grund hätten gegen weitere Ansiedlungen von Ausländern zu protestieren, gerade umgekehrt wird ein Schuh draus.

  9. Weil nur wenige Ausländer in diesen Gebieten leben hat die autochthone Bevölkerung noch die Kraft zum Widerstand. In den Ballungszentren Westdeutschland leben die autochthonen Deutsche bereits in einer Diaspora als Minderheit im eigenen Heimatland.

  10. In der Geschichte unseres deutschen Volkes überlebten wir viele Auseinandersetzungen, Besetzungen durch fremde Truppen usw.

  11. Der durch Handlungen von Vertretern der etablierten Parteien entstandene Riss durch unser deutsches Volk wird bei der kommenden Bundestagswahl 2017 durch neue Kräfte überwunden oder der Ruf „Wir sind das Volk“ wird in die Annalen der Geschichte eingehen

  12. Dann war es das!

    Demo am Museum Bonn 19.-21.4.1993 & 15.6.1993

    Demo am Museum Bonn 19.-21.4.1993 & 15.6.1993

Schlagwörter: , , ,


Sep 26 2016

Totschlagkeule – Rassismus

Category: Familie,Gesellschaft,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 22:22

Während eine Bezeichnung Dieb leicht begründbar ist, wenn eine Person beim Diebstahl festgenommen wird und ein Gericht den begangenen Diebstahl feststellt. Ein Akt, der nur in einer Richtung auslegbar ist. Keiner könnte argumentieren, dass der Eigentümer eines rechtmäßig erworbenen Gutes eine Schuld oder Mitschuld hat, weil er Eigentum besitzt.

Beim Rassismus ist die Sachlage nicht so einfach. Auf dieser Welt Leben Völker in Staaten deren Bewohner über viele Generationen dieses Volkes ihren Lebensraum bewohnbar gemacht haben.

Wenn nun andere Völker in diesen Lebensraum eindringen und die Autochthonen (Ureinwohner) mit diesen Eindringlichen nicht zusammen leben wollen – dürfen sie dann als Rassisten bezeichnet werden?

Ebenfalls auf dieser Welt leben Menschen mit unterschiedlicher Hautfarbe. Wenn die Bewohner eines Staates in dem seit vielen Generationen Menschen mit einer bestimmten Hautfarbe leben und diese Bewohner nicht mit Menschen einer anderen Hautfarben zusammenleben wollen – dürfen dann die Autochthonen als Rassisten bezeichnet werden?

Auch wenn Bewohner seit vielen Generationen mit Menschen zusammenleben, die der gleichen Religion angehören und sich dagegen verwehren, dass in ihrem Staat Menschen mit anderen Religionen eindringen, dürfen die Autochthonen dann als Rassisten bezeichnet werden ?

Woher nehmen Staatsmänner- und Frauen das Recht her, die ihre eigenen Landsleute, welche ihre Heimat lieben, in ihren Sitten und Gebräuchen in Frieden unter ihres Gleichen leben wollen, als Rassisten zu bezeichnen ?

Sollten diese „Volksvertreter“ das Volk oder die Bevölkerung , die Ihnen vorschwebt doch auf der weiten Welt suchen und sich auf den Weg dahin machen. Wir heimattreue und heimatverbunden Menschen werden sie nicht vermissen.

Schlagwörter: , ,


Nächste Seite »