Aug 18 2017

Wie belastbar ist die Bundeswehr?

Category: Militär,Parteien,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 02:51

Diese Frage hat ihre Berechtigung, wenn, wie in Spiegel Online beichtet wurde –

In Munster starb ein Bundeswehr-Soldat bei einer Marschübung

bereits bei einer Übung ein Soldat sterben musste.

Eine Stellungnahme von Bundesverteidigungsministerin von der Leyen, die bei „Verfehlungen“ bzgl. „Saufgelagen“ bei der Bundeswehr ein wachsames Auge auf die „politische Standfestigkeit“ legt, fehlt bis dato.

Es sollte, nachdem die Wehrpflicht ausgesetzt wurde, doch eine Auslese bei den Freiwilligen erfolgen. Insbesondere die kleinere Anzahl der zu Untersuchende Rekruten müsste eine sorgfältigere medizinische Vorsorge zur Folge haben.

Im Klartext: Ausbildungsprogramme führen Rekruten an ihre Belastungsgrenze. Abklärung des Gesundheitszustandes hat vorher zu erfolgen.

Dieser Tod eines Soldaten außerhalb von Kampfhandlungen geschah innerhalb einer „Parlamentsarmee“. Parlament und Politik sind eine Einheit. Die Verteidigung der Bundesrepublik Deutschland und des deutschen Volkes ist eine Aufgabe über politische Grenzen hinweg.

Ergo ist eine selbständige Verantwortung der Truppe auch in organisatorischer Hinsicht sicher zu stellen. Ausdruck dieser Aufgabenstellung ist ein eigener Generalstab mit einem Oberkommandierenden. Dieser stammt aus den Reihen des Militärs und ist direkt dem Parlament verantwortlich. Eine Übernahme der Befehlsgewalt im Verteidigungsfall durch den Bundeskanzler bzw. der Bundeskanzlerin, einschließlich bestehender direkter Eingriffsmög-lichkeiten am Oberkommandierenden vorbei schwächt jede Verteidigung.

Schlagwörter:


Aug 15 2017

Titel als Reißer eingesetzt – ohne Bezug zur Geschichte

Category: Geschichte,Medien,Parteien,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 16:24

Wen in diesen Tagen GEO LITICO titelt: „Aus Merkels Germania wird nichts“ ist dies ein Beispiel der Gedankenlosigkeit.

Den Begriff „Merkel“ mit „Germania“ in Verbindung zu bringen ist mehr als Gedankenlosigkeit. Er unterstellt, dass Merkel eine Miss Germania sein könnte.

Eine Frau, die ihre Meinungen so oft dem Mainstream anpasst, wie zu keiner anderen Zeiten einem deutschen Politiker nachgesagt wurde. Eine Abwartende, die wie eine Katze vor dem Mauseloch, auf eine passende Gelegenheit wartende, im passenden Augenblick von Freundschaft zu Feindschaft wechselnde, deutsche Frau.

Mit Germania verbinden wir den Begriff Germanen. Diesen wiederum wird Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit, Mut und Treue zugeordnet. Tugenden, wie diese zu Preußens Zeiten in Preußen selbstverständlich waren.

Wonach eine Führungsschicht des Landes sich in ihren Handlungen ausrichtet – dem folgt zu großen Teilen das Volk. Jedoch ein Volk besteht aus Menschen und diese dürfen nicht mit Schafen, die Ihrem Schäfer folgen, auf einer Stufe gesehen werden.

Wir dürfen hoffen, dass im menschliche Gehirn einige Sicherungen vorgesehen sind, die uns davor bewahren „Germania Merkel“ zu folgen.

Schlagwörter: , , ,


Aug 13 2017

Welche Kräfte lenken zum Schaden des eigenen Volkes?

Category: Deutsches Reich,Geschichte,Gesellschaft,Parteien,Politik,Recht,VolkHorst Zaborowski @ 17:37

Wir kennen aus Aufzeichnungen weit vor den Völkerwanderungen im Altertum, dass jeweils einzelne Menschen Entscheidungen trafen die Aufstieg und Fall nach sich zogen.

Bei den germanischen Völkern wurde bei drohender Gefahr einer aus den eigenen Reihen gekürt. Dieser ist uns aus Überlieferungen als Herzog bekannt – als einer der vor dem Heere herzog. Nicht ein Jeder dieser Anführer überlebte die Schlacht. Und auch nicht ein Jeder dieser Anführer überlebte die Friedenszeit. Ein Beispiel ist Hermann der Cherusker.

Über das gesamte Mittelalter hinaus vererbten sich diese Titel und die Macht der Anführer in ihren Unterteilungen in Grafen, Fürsten, Könige usw.

Mit den Zeiten der Aufklärung wuchs Widerstand gegen diese, wie es damals genannt wurde „Von Gott gegebene Ordnung“.

Mit der französischen Revolution und später mit der Ermordung des russischen Zaren bis hin zur Abdankung des Deutschen Kaiser Wilhelm II, aus dem Haus Hohenzollern war dies eine durchgehende Aufstandsbewegung gegen die „Obrigkeit“.

Mit der Novemberrevolution von 1918/19 in Wilhelmshaven (In der Nacht vom 29. zum 30. Oktober 1918 kam es zur Befehlsverweigerung einiger Schiffsbesatzungen) verfestigte sich die Bemühungen des Aufstandes der schlesischen Weber Peterswaldau, Kaschbach und Langenbielau am 4. Juni 1844 und der Septemberrevolution von 1848/1849 in der Freien Stadt Frankfurt am Main mit der ersten Nationalversammlung von 1848 in der Paulskirche.

Der Parlamentarismus der Neuzeit war in Deutschland angekommen. Der erhoffte und erwünschte gerechte Ausgleich innerhalb eines Volkes war und ist bis auf den heutigen Tag ein Machtkampf.

Entgegen der Urzeit, dem Mittelalter und der Neuzeit ist in der heutigen Zeit der technische Fortschritt und die Übermittlung von Nachrichten die einzelne Schichten des Volkes besonders bevorzugt, bzw. benachteiligen.

Daher erlangen Werte wie Glaubwürdigkeit, Verantwortung, Zuverlässigkeit einen unverzichtbaren Rang in der Werteordnung eines Volkes. Bis dato noch unseres deutschen Volkes!

Leider hat unser deutsches Volk in diesem Bereich einige Defizite. Bemühungen unserer „Verantwortlichen“ sind leider von Gesetzesbrüchen, bzw. Manipulationen bei der Gesetzeslage usw. durchzogen. In den Jahren nach der Weimarer Zeit beschloss der Reichstag ein Ermächtigungsgesetz. (Das Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich vom 24. März 1933)

Dieses Gesetz verlor seine Gesetzeskraft – Adolf Hitler bestimmte am 10. Mai 1943, das Ermächtigungsgesetz wird auf unbestimmte Zeit verlängert. Diese Anordnung war Verfassungswidrig weil eine Verlängerung nur das Parlament vom Deutschen Reich rechtskräftig beschließen durfte. Die Folgen hat unser deutsches Volk teuer bezahlen müssen.

 Und hier spannt sich der Bogen zur Jetztzeit

Frau Dr. Merkel, Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland überging das Parlament der Bundesrepublik Deutschland und suchte am Samstag, dem 12. September, um 17.30 Uhr eine Telefonkonferenz mit Kanzleramtschef Peter Altmaier, Innenminister Thomas de Maizière (alle CDU), der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer sowie der damalige Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und SPD-Chef Sigmar Gabriel eine Entscheidung.

Diese Handlung ist nicht durch das Grundgesetz gedeckt weil das Parlament alleine befugt ist Gesetze zu verändern.

Merkels Auffassung:

Unter Berufung auf Artikel 1 des Grundgesetzes formulierte sie: Der Grundsatz der Menschenwürde gelte für jedermann, „gleichgültig, ob er Staatsbürger ist oder nicht, gleichgültig, woher und warum er zu uns kommt“

geht an der Realität vorbei!

Begründung: Bei einem Angriff ausländischer Streitkräfte in die Bundesrepublik Deutschland stehen diese Menschen auch unter dem internationalen Schutz der Menschenwürde! Kein Mensch würde Verstehen, wenn diese deshalb ohne Gegenwehr ins Land gelassen würden.

Schlagwörter: , ,


Aug 12 2017

Bundesrepublik Deutschland vor dem Zerfall?

Category: Parteien,Politik,Recht,VolkHorst Zaborowski @ 15:13

Diese Frage ernsthaft zu stellen ist es höchste Zeit. Wenn Exekutive und Legislative in den meisten Fällen fasst gleicher Meinung sind – und dazu die Korrektur durch die Judikative sehr weichgespült daherkommt, fühlt sich der Souverän verraten.

Seine Möglichkeiten „des Volkes Stimme“ zur Geltung zu bringen sind im Grundgesetz Art. 20 (4) verankert. Dies ist die Gesetzeslage – und die Realität?

Große und genutzte Möglichkeiten Meinungsbildung im deutschen Volk durch Exekutive, Legislative und Judikative zu lenken werden von öffentlichen, wie privaten Institutionen – Zeitung, Fernsehen, Internet usw. unangefochten unterstützt.

Dazu kommt noch die monetäre Übermacht der lenkenden Schicht in unserem Volke.

Bei dieser Situation hat es Bundeskanzlerin Angela Merkel leicht, sich über Gesetze hinwegzusetzen. Ihr Einsatz, unter Ausnutzung der verwirrenden Begriffe Flüchtling und Emigrant, mit der Forderung nach Wahlrecht für Ausländer ohne deutsche Staatsangehörigkeit hat das Fass zum überlaufen gebracht.

Wenn eine solche Vermischung der Gesetzeslage durch Bundeskanzlerin Merkel erfolgt, wird der Rechtsstaate Bundesrepublik Deutschland beschädigt.

Dabei ist es unerheblich, dass bis dato dies noch eine von der Bundeskanzlerin Merkel beabsichtigte Missachtung bestehender Wahlgesetze ist.

Besonders besorgniserregend ist, dies geschieht ohne merkliche Reaktionen aus den staatstragenden Institutionen Parlament, Regierung und Bundesverfassungsgericht.

Die Frage drängt sich auf, wofür leisten wir deutsche Staatsbürger uns ein Parlament, eine Regierung und ein Bundesverfassungsgericht?

– Allein diese Kosten für diese Institutionen würden den ärmsten Drittel unseres Volkes ein Leben ohne Bettelei, angefangen bei Suppenküchen bis Harz 4, in menschenwürdigen Lebensumständen ermöglichen. –

Bereits bei den kommenden Bundestagswahlen könne wir Bürger, als der Souverän, unser Recht zum Ausdruck bringen.

Der Teil Wahlberechtigter, der auch in dieser, für unser deutsches Volk entscheidenden Wahl sich vor seiner Entscheidung drückt und glaubt, nicht wählen ist eine Entscheidung – ist einfach ein feiger Staatsbürger –

Wer sich für keine der zur Wahl sehenden Parteien entscheiden kann oder will, sollte trotzdem an der Bundestagswahl teilnehmen.

Eine Alternative ist der Widerstand:

http://www.bgd1.com/cms/blog/2017/08/02/widerstand/

 

Schlagwörter: , , ,


Aug 05 2017

Flüchtling – ein Begriff wird definiert

Diskussionen im Netz lassen aus Zeitgründen usw. in kurzen Ausführungen eine umfangreiche Erörterung nicht zu. Darum dieser Umweg über unseren Netzauftritt.

Halt – hier wird Geschichte manipuliert! Aus den Ostgebieten vom Zweiten Deutschen Reich wurden Deutsche, nur weil sie Deutsche wahren vertrieben. Nicht nach Afrika usw. sondern in das Restgebiet vom Zweiten Deutschen Reich.

  • Zur Klarstellung vorneweg: Nein – ich wurde nicht Verrieben. Nein – ich war und bin kein Nazi. Konnte mit 10Jahren nicht zur weiterführenden Schule weil mein Vater Kommunist war. Bekam aus dem gleichen „Grund“ keine Lehrstellen vom Arbeitsamt vermittelt. Habe mich alleine bemüht,eine kfm. Lehrstelle bei einer Christlichen Zeitung erhalten. Zur Abendschule Zimmermann angemeldet. Weil geweigert zur HJ zu gehen nach einem Semester Einberufung zur Heimatflak. Mit 16 Jahren zum Arbeitsdienst und mit 17 Jahren zu den Fallschirmjägern eingezogen. Mit 18 Jahren in der Normandie durch Bauchschuss verwundet. – Wer noch Fragen hat – bitte melden!

Menschen, die in unseren Zeiten in unser Land kommen, aus ihrer Heimat wegen Krieg, Hunger usw. geflüchtet sind besitzen keine Rechte, so wie damals Deutsche aus den Ostgebieten vom Zweiten Deutschen Reich, in der . Bundesrepublik Deutschland aufgenommen zu werden.

Die wenigen echten Asylsuchende würden bei uns Deutschen ohne wenn und aber aufgenommen.

Jedoch für Invasoren, die unsere Heimat auf nackten Füßen, auf der Deutschen Mitgefühl spekulierend, erobern wollen – darf, weil wir unsere Heimat lieben, kein Platz sein. – Widerstand!

Widerstand

Schlagwörter: , ,


Jul 28 2017

Eroberung unserer Bundesrepublik Deutschland

Category: Ausland,Gesellschaft,Parteien,Politik,Recht,VolkHorst Zaborowski @ 06:24

Sie kommen mit Hoffnungen in die Bundesrepublik Deutschland.

Wir autochthone Deutsche haben auch Hoffnungen.

Sie kommen mit dem Recht auf Asyl.

Wir autochthone Deutsche haben auch das Recht auf unsere Heimat.

Sie werden von Angela Merkel herzlich begrüßt.

Wir autochthone Deutsche werden von Angela Merkel aufgefordert Sie willkommen zu heißen.

Sie wohnten in Ihrer Heimat, einem großen und weiten Land.

Wir autochthone Deutsche wohnen in unserem kleinen, beengtem Land.

Sie werden Jahrzehnte brauchen um sich selbst ernähren zu können.

Wir Deutsche unterhalten mit unserer Arbeit den Staat Bundesrepublik Deutschland.

Und – und – und…………..

Wir können bei der Bundestagswahl abstimmen. Es liegt somit an uns Wahlberechtigten ob wir unsere Heimat lieben und verteidigen:

Gegen deutsche Politiker, die Ausländer mehr lieben als uns autochthone Deutsche.

Gegen Ansprüche der einströmenden Eroberer. – Denn das sind Sie im konkreten Fall. Ihre Waffen sind Ihre Hilfsbedürftigkeit und ihre Masse Mensch.

Unser Behauptungswille als Mensch, als Bürger und letztendlich als Staat, ist gefragt.

Widerstand – Widerstand – und nochmals Widerstand.

.

Schlagwörter: , , ,


Jul 22 2017

Schaumschläger vom Dienst

Category: Gesellschaft,Parteien,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 15:54

In Wahlkampfzeiten wird immer öfter, wie beim Metzger, gefragt: „darf es etwas mehr sein?

Die Positionen der am Wahlkampf beteiligten Parteien sind der Öffentlichkeit bekannt. Zumindest bei den Wählern, die sich für Politik interessieren. Und es sollte im Bundestagswahlkampf doch wohl um politische Konzepte von Parteien gehen,

Weil aus der Erfahrung heraus bekannt, bleibt der größte Wähleranteil bis zu einem bestimmten Zeitpunkt vor der Wahl – Unentschlossen. Aus dem Kreis der unentschlossenen Wähler heraus fällt jedoch die Entscheidung für jede der Parteien.

Und hier schlägt die Stunde der Schaumschläger. Fingerspitzengefühl ist gefragt. Ein bisschen mehr kann bereits ein bisschen zu viel sein.

Warum können viele Wähler sich so schwer entscheiden? Zum großen Teil liegt es an den Erfahrungen aus den vergangenen Wahlen heraus. Themen die zum Zeitpunkt der Wahlzeit akut waren und die in dieser Zeit dem Wähler versprochenen Lösungen scheiterten nach der Wahl bereits bei den Koalitionsverhandlungen.

In einer Demokratie sind Koalitionsverhandlungen ein alltägliches Brot und daher stehen in diesem Bereich auch keine anderen Möglichkeiten.

Was jedoch verändert werden kann, ist die absolute Freiheit der gewählten Abgeordneten. Es sind im wesentlich die sich zur Wahl stellenden, die zukünftigen Abgeordnete – an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen. – die ihre Wahlversprechen brechen müssen.

Bei einer Gesetzeslage: Jeder, der sich um ein Abgeordneten-Mandat bewirbt ist verpflichtet im Wahlkampf drei Aussage zu tätigen, an die er gebunden ist. Bei Missachtung seiner Verpflichtung erlischt sein Abgeordneten-Mandat.

Neue Wege braucht das Land.

Schlagwörter: , ,


Jul 21 2017

Demokratie – eine unzuverlässige Staatsform?

Category: Gesellschaft,Parteien,Politik,Recht,VolkHorst Zaborowski @ 10:22

Oder sind es nur die Bürger, die sich nicht an Gesetze halten, die diesen Eindruck der Unzuverlässigkeit aufkommen lässt?

Zwei bezeichnende Beispiele:

Bundeskanzlerin Merkel, wenn auch Bundeskanzlerin so vor dem Gesetz eine Bürgerin der Bundesrepublik Deutschland, behauptet: „Das Volk ist jeder, der in diesem Land lebt“

Bei einem Stau auf der Autobahn bildeten die Fahrer von LKW und PKW eine Rettungsgasse.

Einige Fahrer hielten sich nicht an die Straßenverkehrsordnung, wendeten auf der Autobahn und fahren auf dieser Rettungsgasse.entgegen der Fahrtrichtung!

Was verbindet diese beiden Ereignisse? Missachtung der bestehenden Gesetze! Wobei nur noch abzuwägen wäre, wer den größeren Schaden mit seinem Handeln zu verantworten hat.

Beim fahren auf der Rettungsgasse entgegen der Fahrtrichtung können unter Umständen mehrere Verletzte, Tote und großer Sachschaden entstehen.

Bei der Aussage von Bundeskanzlerin Angela Merkel wird

Grundgesetz Artikel 116

  1. Deutscher im Sinne dieses Grundgesetzes ist vorbehaltlich anderweitiger gesetzlicher Regelung, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt oder als Flüchtling oder Vertriebener deutscher Volkszugehörigkeit oder als dessen Ehegatte oder Abkömmling in dem Gebiete des Deutschen Reiches nach dem Stande vom 31. Dezember 1937 Aufnahme gefunden hat.

Verletzt.

Der Verkehrssünder, der entgegen der Fahrtrichtung auf dieser Autobahn fuhr, wird, so seine Identität festgestellt wird, mit einer Strafe belegt.

Die Bundeskanzlerin ist durch Ihr Abgeordnetenmandat vor Strafverfolgung geschützt.

In der öffentlichen Meinung wird ein hoher Anteil der Bürger das Verhalten der Fahrer, die entgegen der Fahrtrichtung auf der Rettungsgasse fuhren, verurteilen.

Aus dem Parlament der Bundesrepublik Deutschland heraus könnte die Immunität der Abgeordneten Merkel aufgehoben werden. Stimmen von Abgeordneten die dies gefordert hätten, sind nicht bekannt.

Jetzt fehlt nur als Spitze eine evtl. Ausrede der Bundeskanzlerin Merkel, dass Sie mit Ihrer Aussage „Das Volk…“ nicht das deutsche Volk gemeint habe.

Könnten diese Ereignisse evtl. bestätigen, das unsere Demokratie eine unzuverlässige Staatsform ist?!

 

Schlagwörter: , , ,


Jul 21 2017

Die „guten“ Seiten der Deutschen.

Category: Geschichte,Gesellschaft,Parteien,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 02:31

In der veröffentlichten Meinung der Bundesrepublik Deutschland wird der Schwachpunkt „Hilfsbereitschaft“ zu den guten Seiten unserer deutschen Bürger gezählt.

Realpolitiker, insbesondere in den europäischen Staaten, stimmen in der Öffentlichkeit in diesen Chor der Barmherzigkeit ein. Wohl wissend, dass diese Seite deutscher Hilfsbereitschaft für ihre Staaten finanzielle Belastungen im Milliardenbereich erspart.

Ein großer Teil der Deutschen fühlt sich „gebauchpinselt“ wenn ausländische Kräfte sich lobend über die Bundesrepublik Deutschland äußern. In diesen Fällen wäre, wie so oft im Leben, Vorsicht der erfolgreichere Weg – vor allem aber der unserer Volkswirtschaft Kosten ersparendere.

Schlagwörter: , ,


Jul 18 2017

Der Bundestagswahlkampfmotor läuft

Category: Parteien,Politik,Recht,VolkHorst Zaborowski @ 10:14

Uns wahlberechtigten Staatsbürger bieten sich zwei Gruppen an. Die, die im Bundestag vertreten sind und

die dies nicht sind und in den Bundestag hinein möchten.

Auf Seiten der wahlberechtigten Bürger sind ebenfalls zwei Gruppen , die die zur Wahl gehen und die, die der Wahl fern bleiben.

Die Bundesrepublik Deutschland wird als ein demokratischer Rechtsstaat bezeichnet. Wenn wir uns erinnern: Athen – Demokratie – Herrschaft des Volkes (auch gerne mit des einfachen Volkes bezeichnet) schloss vom Zugang zu den Entscheidungen bestimmte Menschen aus.

Unsere Demokratie in der Neuzeit wird in der gleichen „Sortierung“ praktiziert. Bei den Wählern wird zwischen Wahlberechtigten und nicht Wahlberechtigten unterschieden.

Bei Parteien, die zur Wahl zugelassen werden müssen und zwangsläufig bei Parteien die nicht zur Wahl zugelassen werden.

Zwischen Parteien die im Bundestag vertreten sind und nur bekunden, dass eine Wahlteilnahme gewünscht wird –

und Parteien die nicht im Parlament vertreten sind und in der Öffentlichkeit Bürger gewinnen müssen, die Bemühungen dieser Partei an der Bundestagswahl teilzunehmen mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen.

Beim Wahlergebnis wird unter drei Gruppen unterschieden:

Die Anzahl der wahlberechtigten Bürger werden mit 100% bewertet

Die Anzahl der ungültigen Stimmen werden mit X % von den 100 % in Abzug gebracht

Ergibt die Anzahl der gewährten Stimmen ergibt erneut 100 %

Somit hat der Anteil der mit X % festgestellten Bürger keine Vertretung im Parlament. Dazu kommt dann noch der Anteil der Bürger, der nicht an der Bundestagswahl teilgenommen hat.

Gerecht wäre es, ob demokratisch oder nicht, dass dieser Teil der wahlberechtigten Bürger mit seinen Anliegen, Nöten und Sorgen ein Gewicht bekommen.

Wir hoffen Ihnen in kürzester Zeit dafür Vorschläge zu unterbreiten.

Schlagwörter: ,


Nächste Seite »