Aug 20 2017

Frau Merkel – Herr Schulz

Category: Deutsches Reich,Geschichte,Politik,Recht,VolkHorst Zaborowski @ 15:36

Beide bewerben sich für das Amt des Bundeskanzlers der Bundesrepublik Deutschland.

Beide werden, so Sie in dieses Amt gewählt worden sind, Ihren Eid ablegen müssen.

Grundgesetz

Artikel 64

(1) Die Bundesminister werden auf Vorschlag des Bundeskanzlers vom Bundespräsidenten ernannt und entlassen.

(2) Der Bundeskanzler und die Bundesminister leisten bei der Amtsübernahme vor dem Bundestage den in Artikel 56 vorgesehenen Eid.

Artikel 56

Der Bundespräsident leistet bei seinem Amtsantritt vor den versammelten Mitgliedern des Bundestages und des Bundesrates folgenden Eid:

„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

Der Eid kann auch ohne religiöse Beteuerung geleistet werden.

Am Sonntag, dem 20.August 2017 wurden in Phoenix, Forum Politik, beide Kandidaten aus Anlass der bevorstehen Bundestagswahl befragt.

Beide Kandidaten sprachen die Wörter „deutsches Volk“ nicht ein einziges mal aus. Auch Ihre Argumentationen kreisten mehr um Europa, Flüchtlinge aus Afrika usw.

Beide Kandidaten stellten sich als Verfechter der EU dar. Sie ordneten die Interessen der Bundesrepublik Deutschland und wie im Eid zu beschwören ist, des deutschen Volkes, den Interessen der EU unter.

Kann ein deutsches Volk, dass nicht für würdig befunden wird beim werben um seine Zustimmung genannt zu werden, diesen Politikern sein Schicksal für vier Jahre anvertrauen?

Wer noch Ehre im Leib hat wählt Sie nicht!

Uns Deutschen (Autochthonen) bleibt noch der Widerstand

Widerstand

Schlagwörter: , , ,


Aug 15 2017

Titel als Reißer eingesetzt – ohne Bezug zur Geschichte

Category: Geschichte,Medien,Parteien,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 16:24

Wen in diesen Tagen GEO LITICO titelt: „Aus Merkels Germania wird nichts“ ist dies ein Beispiel der Gedankenlosigkeit.

Den Begriff „Merkel“ mit „Germania“ in Verbindung zu bringen ist mehr als Gedankenlosigkeit. Er unterstellt, dass Merkel eine Miss Germania sein könnte.

Eine Frau, die ihre Meinungen so oft dem Mainstream anpasst, wie zu keiner anderen Zeiten einem deutschen Politiker nachgesagt wurde. Eine Abwartende, die wie eine Katze vor dem Mauseloch, auf eine passende Gelegenheit wartende, im passenden Augenblick von Freundschaft zu Feindschaft wechselnde, deutsche Frau.

Mit Germania verbinden wir den Begriff Germanen. Diesen wiederum wird Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit, Mut und Treue zugeordnet. Tugenden, wie diese zu Preußens Zeiten in Preußen selbstverständlich waren.

Wonach eine Führungsschicht des Landes sich in ihren Handlungen ausrichtet – dem folgt zu großen Teilen das Volk. Jedoch ein Volk besteht aus Menschen und diese dürfen nicht mit Schafen, die Ihrem Schäfer folgen, auf einer Stufe gesehen werden.

Wir dürfen hoffen, dass im menschliche Gehirn einige Sicherungen vorgesehen sind, die uns davor bewahren „Germania Merkel“ zu folgen.

Schlagwörter: , , ,


Aug 14 2017

Grundsätze:

Category: Geschichte,Gesellschaft,Politik,Recht,VolkHorst Zaborowski @ 08:34

Ein System hat Grenzen – sonst ist es kein System.

Eine Gemeinschaft hat Grenzen – sonst ist es keine Gemeinschaft.

Ein Volk hat Grenzen – sonst ist es kein Volk.

Diese Grundsätze verändern zu wollen bedeutet im Grunde genommen sie nicht anzuerkennen

In der Praxis ist dies gleichbedeutend mit System, Gemeinschaft oder Volk sind aufgelöst.

Versuche diese Fakten zu umgehen ist die Wurzel für Katastrophen. Der Zeitrahmen in dem diese Katastrophen wirken ist nicht vorhersehbar.

Diesen Umstand nutzen Propagandisten, Politiker und alle die gerne im trüben Fischen, jeweils Ihren persönlichen Vorteilen folgend.

Auf die im Raum stehenden politischen Fragen zugeschnitten. Seehofer will eine Obergrenze für Flüchtlinge einführen – Merkel lehnt diese Obergrenze ab.

Auf die Grundsätze bezogen bedeutet dies:

Seehofer will eine Grenze, die zu überschreiten vom Grunde her verboten ist. Inwieweit Ausnahmen genehmigt werden sollen liegt im Ermessen der Gemeinschaft und im Ermessen des Volkes.

Merkel will keine Grenze. Sie stellt Ihre Auffassung als ein Faktum in den öffentlichen Raum. Wohl wissend, dass Ihre Auffassung weder von der Gesetzeslage her gegeben ist, noch von einem allein für solche Entscheidungen zuständigem Parlament getroffen wurden.

Hiermit stellt sich die Frage: Ist die Bundesrepublik Deutschland noch eine parlamentarische Demokratie. Oder eine Merkel – Diktatur.

Kann ein Volk aus seiner eigenen Geschichte Lehren ziehen oder nicht?

Schlagwörter: , ,


Aug 13 2017

Welche Kräfte lenken zum Schaden des eigenen Volkes?

Category: Deutsches Reich,Geschichte,Gesellschaft,Parteien,Politik,Recht,VolkHorst Zaborowski @ 17:37

Wir kennen aus Aufzeichnungen weit vor den Völkerwanderungen im Altertum, dass jeweils einzelne Menschen Entscheidungen trafen die Aufstieg und Fall nach sich zogen.

Bei den germanischen Völkern wurde bei drohender Gefahr einer aus den eigenen Reihen gekürt. Dieser ist uns aus Überlieferungen als Herzog bekannt – als einer der vor dem Heere herzog. Nicht ein Jeder dieser Anführer überlebte die Schlacht. Und auch nicht ein Jeder dieser Anführer überlebte die Friedenszeit. Ein Beispiel ist Hermann der Cherusker.

Über das gesamte Mittelalter hinaus vererbten sich diese Titel und die Macht der Anführer in ihren Unterteilungen in Grafen, Fürsten, Könige usw.

Mit den Zeiten der Aufklärung wuchs Widerstand gegen diese, wie es damals genannt wurde „Von Gott gegebene Ordnung“.

Mit der französischen Revolution und später mit der Ermordung des russischen Zaren bis hin zur Abdankung des Deutschen Kaiser Wilhelm II, aus dem Haus Hohenzollern war dies eine durchgehende Aufstandsbewegung gegen die „Obrigkeit“.

Mit der Novemberrevolution von 1918/19 in Wilhelmshaven (In der Nacht vom 29. zum 30. Oktober 1918 kam es zur Befehlsverweigerung einiger Schiffsbesatzungen) verfestigte sich die Bemühungen des Aufstandes der schlesischen Weber Peterswaldau, Kaschbach und Langenbielau am 4. Juni 1844 und der Septemberrevolution von 1848/1849 in der Freien Stadt Frankfurt am Main mit der ersten Nationalversammlung von 1848 in der Paulskirche.

Der Parlamentarismus der Neuzeit war in Deutschland angekommen. Der erhoffte und erwünschte gerechte Ausgleich innerhalb eines Volkes war und ist bis auf den heutigen Tag ein Machtkampf.

Entgegen der Urzeit, dem Mittelalter und der Neuzeit ist in der heutigen Zeit der technische Fortschritt und die Übermittlung von Nachrichten die einzelne Schichten des Volkes besonders bevorzugt, bzw. benachteiligen.

Daher erlangen Werte wie Glaubwürdigkeit, Verantwortung, Zuverlässigkeit einen unverzichtbaren Rang in der Werteordnung eines Volkes. Bis dato noch unseres deutschen Volkes!

Leider hat unser deutsches Volk in diesem Bereich einige Defizite. Bemühungen unserer „Verantwortlichen“ sind leider von Gesetzesbrüchen, bzw. Manipulationen bei der Gesetzeslage usw. durchzogen. In den Jahren nach der Weimarer Zeit beschloss der Reichstag ein Ermächtigungsgesetz. (Das Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich vom 24. März 1933)

Dieses Gesetz verlor seine Gesetzeskraft – Adolf Hitler bestimmte am 10. Mai 1943, das Ermächtigungsgesetz wird auf unbestimmte Zeit verlängert. Diese Anordnung war Verfassungswidrig weil eine Verlängerung nur das Parlament vom Deutschen Reich rechtskräftig beschließen durfte. Die Folgen hat unser deutsches Volk teuer bezahlen müssen.

 Und hier spannt sich der Bogen zur Jetztzeit

Frau Dr. Merkel, Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland überging das Parlament der Bundesrepublik Deutschland und suchte am Samstag, dem 12. September, um 17.30 Uhr eine Telefonkonferenz mit Kanzleramtschef Peter Altmaier, Innenminister Thomas de Maizière (alle CDU), der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer sowie der damalige Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und SPD-Chef Sigmar Gabriel eine Entscheidung.

Diese Handlung ist nicht durch das Grundgesetz gedeckt weil das Parlament alleine befugt ist Gesetze zu verändern.

Merkels Auffassung:

Unter Berufung auf Artikel 1 des Grundgesetzes formulierte sie: Der Grundsatz der Menschenwürde gelte für jedermann, „gleichgültig, ob er Staatsbürger ist oder nicht, gleichgültig, woher und warum er zu uns kommt“

geht an der Realität vorbei!

Begründung: Bei einem Angriff ausländischer Streitkräfte in die Bundesrepublik Deutschland stehen diese Menschen auch unter dem internationalen Schutz der Menschenwürde! Kein Mensch würde Verstehen, wenn diese deshalb ohne Gegenwehr ins Land gelassen würden.

Schlagwörter: , ,


Aug 07 2017

Die EU ist nicht Europa und es wird auch keinen Staat Europa geben.

Category: EU,Geschichte,Gesellschaft,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 02:11

Auf dem Kontinent Europa lebten und kämpften miteinander weit vor Christi Geburt Volksstämme. Aus diesen Volksstämmen entwickelten sich Völker und Staaten. In diesen Zeiten gelang es immer wieder einzelnen Stämmen, Völkern und Staaten für einen gewissen Zeitrahmen einen Teil vom Kontinent Europa unter ihre Herrschaft zu bringen.

In diesen Kämpfen wurde viele Länder verwüstet und Menschen getötet. Angetrieben wurde die Menschen jeweils mit vorgegaukelten weltlichen und religiösen Idealen. Nutznießer waren und sind die jeweiligen Oberschichten der Völker.

Die auf allen Gebieten sich entwickelten Techniken waren Segen und Fluch zugleich. Wobei die Militärtechnik bis hin zu dem Atombomben ein Potenzial entwickelt hat das eine Vernichtung unseres gesamten Planeten Erde ermöglicht.

Uns Menschen sind von Natur aus Fähigkeiten mitgegeben worden Entscheidungen treffen zu können. Setzen wir unseren Verstand ein um miteinander in unsrem jeweiligen Stamm, Volk oder Staat Lebensformen zu erhalten die uns Allen ein Überleben ermöglichen.

Lassen wir uns nicht verführen in die Lebensräume der jeweiligen anderen Stämme, Völker und Staaten einzudringen.

Wehren wir uns gegen alle „Weltenbeglücker“, gegen alle Raffies die ihrem Vorteiles willen uns um unser Leben betrügen wollen.

Schlagwörter: , , ,


Aug 05 2017

Flüchtling – ein Begriff wird definiert

Diskussionen im Netz lassen aus Zeitgründen usw. in kurzen Ausführungen eine umfangreiche Erörterung nicht zu. Darum dieser Umweg über unseren Netzauftritt.

Halt – hier wird Geschichte manipuliert! Aus den Ostgebieten vom Zweiten Deutschen Reich wurden Deutsche, nur weil sie Deutsche wahren vertrieben. Nicht nach Afrika usw. sondern in das Restgebiet vom Zweiten Deutschen Reich.

  • Zur Klarstellung vorneweg: Nein – ich wurde nicht Verrieben. Nein – ich war und bin kein Nazi. Konnte mit 10Jahren nicht zur weiterführenden Schule weil mein Vater Kommunist war. Bekam aus dem gleichen „Grund“ keine Lehrstellen vom Arbeitsamt vermittelt. Habe mich alleine bemüht,eine kfm. Lehrstelle bei einer Christlichen Zeitung erhalten. Zur Abendschule Zimmermann angemeldet. Weil geweigert zur HJ zu gehen nach einem Semester Einberufung zur Heimatflak. Mit 16 Jahren zum Arbeitsdienst und mit 17 Jahren zu den Fallschirmjägern eingezogen. Mit 18 Jahren in der Normandie durch Bauchschuss verwundet. – Wer noch Fragen hat – bitte melden!

Menschen, die in unseren Zeiten in unser Land kommen, aus ihrer Heimat wegen Krieg, Hunger usw. geflüchtet sind besitzen keine Rechte, so wie damals Deutsche aus den Ostgebieten vom Zweiten Deutschen Reich, in der . Bundesrepublik Deutschland aufgenommen zu werden.

Die wenigen echten Asylsuchende würden bei uns Deutschen ohne wenn und aber aufgenommen.

Jedoch für Invasoren, die unsere Heimat auf nackten Füßen, auf der Deutschen Mitgefühl spekulierend, erobern wollen – darf, weil wir unsere Heimat lieben, kein Platz sein. – Widerstand!

Widerstand

Schlagwörter: , ,


Jul 29 2017

Geschichtsfälschung bis in die Urzeit hinein.

Category: Ausland,Geschichte,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 08:18

In der Bundesrepublik Deutschland werden unser Vorfahren beleidigt. Nichts anderes ist es, wenn Muslime sich in Rocker -verkleidung, mit der Fahne der BRD auf dem Rücken, als „Germanys Muslims“ Funktionen im öffentlichen Raum anmaßen!

In Mönchengladbach, Münster und Stuttgart sollen sich bereits Gruppen gebildet haben.

In den Wäldern Germaniens vor zweitausend Jahren, weit bevor Ihr Prophet Muhammad  (Muhammad wurde im Jahr 570 in Makkah geboren), seine Propheten-Laufbahn beginnen konnte – wurden Umgangsformen (die Ehrfurcht vor der Frau) zu einer Lebensform entwickelt, zu der sich der Islam bis auf den heutigen Tag nicht entwickelt konnte oder wollte.

Ist es nur Größenwahn? Oder verbirgt sich hinter dieser Maskerade bereits der Anspruch einer Herrschaft über die Ureinwohner (Autochthonen) im Herzen Europas.

Ihren „großen Fuß“ (Mit Hîshâm III. (976-1013) endet das Omaijaden-Kalifat in Spanien) der spanischen Berber-Dynatien in Spanien konnten sie zu keiner Zeit auf Deutschland (dem Heiligen Römischen Reich deutscher Nation) ausdehnen.

Die Belagerungen von Wien von 1529 und 1683 beende den Anspruch des Islam in Europa Fuß zu fassen.

Es ist an der Zeit die geschichtlichen Abläufe gemäß ihren Tatsachen entscheidend publik zu machen.

Es gibt viel Größenwahn auf der Welt. Die bald 10 Millionen Muslime in der Bundesrepublik Deutschland befinden sich auf diesen Größenwahn-Trip. Es wird höchste Zeit die dritte Abwehrschlacht der Geschichte zu beginnen.

In Wien konnten sie noch vor den Toren aufgehalten werden. Dank, einer deutschen Verräter-Klicke in der Bundesrepublik – an der Spitze Dr. Merkel – deckt das Trojanische Pferd das Gebiet der gesamten Bundesrepublik Deutschland ab.

Warum soll uns das „Wunder von Wien“ nicht auch heute gelingen.

Fangen wir mit dem Widerstand an!

Schlagwörter: , , ,


Jul 21 2017

Die „guten“ Seiten der Deutschen.

Category: Geschichte,Gesellschaft,Parteien,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 02:31

In der veröffentlichten Meinung der Bundesrepublik Deutschland wird der Schwachpunkt „Hilfsbereitschaft“ zu den guten Seiten unserer deutschen Bürger gezählt.

Realpolitiker, insbesondere in den europäischen Staaten, stimmen in der Öffentlichkeit in diesen Chor der Barmherzigkeit ein. Wohl wissend, dass diese Seite deutscher Hilfsbereitschaft für ihre Staaten finanzielle Belastungen im Milliardenbereich erspart.

Ein großer Teil der Deutschen fühlt sich „gebauchpinselt“ wenn ausländische Kräfte sich lobend über die Bundesrepublik Deutschland äußern. In diesen Fällen wäre, wie so oft im Leben, Vorsicht der erfolgreichere Weg – vor allem aber der unserer Volkswirtschaft Kosten ersparendere.

Schlagwörter: , ,


Jul 11 2017

Einsatz der Bundeswehr im Inland? –

Category: Geschichte,Gesellschaft,Kriminalität,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 14:17

Hier wird das Pferd aber ganz gewaltig von hinten aufgezäumt, denn – die Hoheit, die Souveränität, Recht und Gesetz, die Ordnung und damit schließlich auch die Sicherheit der Bürger eines Staates können keinesfalls letztendlich „nur noch“ durch Einsatz der Armee (in diesem Falle der Bundeswehr) gewährleistet werden!

Der Krebsschaden all dessen, was sich in den letzten Tagen, Monaten und Jahren diesbezüglich abgespielt hat und noch abspielen wird, ist das restlos gescheiterte und zur totalen Bevormundung und Gängelung von Millionen Menschen ausgeartete „Irrsinnsobjekt“ EU mit seinen politischen Nichtskönnern und Versagern, vor allem aber mit seinen offenen Grenzen, die Kriminellen, Terroristen, „Umstürzlern“ und sonst wem alles freien Eintritt in ein Land gewähren – ohne jegliche Kontrolle, ohne jegliche evtl. nötige Abwehr, ja sogar ohne jegliche Ahnung und Übersicht der Staatsmacht (soweit eine solche überhaupt noch wirkungsvoll vorhanden ist), wer da alles in ein Land hineinströmt.

Die einzige Möglichkeit, Ordnung, sowie Recht und Gesetz wieder herzustellen, ist keinesfalls der Einsatz der Bundeswehr, die dann irgend wann einmal nur noch mit Panzern und Geschützen die Oberhand wieder gewinnen kann, sondern das bedingungslose Ende der EU bzw. der Austritt aus dieser restlos gescheiterten, nichtsnutzigen EU und die Rückkehr zu einer Politik, die nicht nur den internationalen Konzernen, Banken, dem Groß-Kapital usw, dient, sondern „dem eigenen Volk zum Wohle und zum Nutzen“, so, wie es der Eid des Bundespräsidenten, des Bundeskanzlers und der Bundesminister gem. Art. 56 GG für die BRD verbindlich vorschreibt. Doch leider ist dieser Eid längst schon zur völlig bedeutungslosen Spruchblase, ja das Volk geradezu verhöhnenden Worthülse der herrschenden „Berufs“-Parteipolitiker verkommen, deren endliche Ablösung vorerst noch dringlicher ist, als der Austritt aus dieser sinnlosen und restlos gescheiterten EU.

Johannes Raddatz

Schlagwörter: ,


Jul 10 2017

Die wirklichen Ergebnisse des jüngsten G-20-Gipfels

Category: Ausland,Geschichte,Gesellschaft,Kriminalität,Medien,Politik,Recht,VolkHorst Zaborowski @ 10:42

treten immer deutlicher zu Tage und finden Eingang in nahezu allen nicht „gleichgeschalteten“ und partei- und politikhörigen Medien und Internet-Plattformen.

Daß Erdogan diesen “Gipfel“ bereits vorzeitig verlassen und die „Ergebnisse“ (welche eigentlich…?) schon in Frage gestellt hat, bevor dieser Gipfel überhaupt zu Ende war – ist ohnehin der absolute Gipfel aller politischen „Kultur“, wenn man heute im Zusammenhang mit Politik das Wort „Kultur“ überhaupt noch gebrauchen kann, denn hier handelt es sich viel eher schon um die allerletzte Sub-Kultur, die man sich in einem (angeblich) zivilisierten und demokratischen Land überhaupt noch vorstellen kann.

Auch zu diesem „Gipfel“ kann man mit Fug und Recht sagen: „Außer Spesen nichts gewesen!“ Und was für Spesen…!

Doch das ist noch lange nicht alles. Wenn man sich einmal vor Augen führt, was dabei in Hamburg den Tausenden Polizeibeamten abverlangt, man muß bereits sagen zugemutet wurde, dann hört jegliches Verständnis für derartige „Gipfel“ der politischen „Eliten“ auf.

Und auf welches Unverständnis, auf welche absolute Ablehnung und teilweise sogar auf einen geradezu abgrundtiefen Haß derart nichtsnutzige Polit-Inszenierungen bei zig-Tausenden Menschen stoßen, sieht man an den Demonstrationen sowie an Meldungen und Bildern, die sich in den letzten Tagen geradezu überschlagen haben.

Bis zu 48 Stunden waren die Polizeibeamten im Einsatz – und das waren nicht nur Einsätze, wie sie polizeiüblich sind, sondern Einsätze, die mit Gefahr für Leib und Leben der Polizeibeamten verbunden waren. Und bis heute hat es in Hamburg 476 z. T. sogar schwerverletzte Polizeibeamte gegeben – mit allen Folgekosten, die daraus auch noch entstehen; von den gesundheitlichen Schäden für die betroffenen Polizisten sowie dem Leid und Kummer deren Familien und Angehörigen gar nicht erst zu reden…!

Und das alles nur, um das „Vergnügen“ – das nahezu ergebnislose „Vergnügen“ – einiger Polit-Hasardeure und deren von erbärmlicher Angst um ihr fettes Dasein geprägtes Leben zu schützen.

Doch es kommt noch skandalöser, noch weit mehr skandalöser, als man sich das überhaupt nur vorstellen möchte.

Die Polizisten – Tausende aus der gesamten BRD und Österreich zusammengezogen , hatten, wie schon erwähnt, nach z.T. 48 Stunden dauerndem Einsatz nicht einmal die Möglichkeit, sich davon auch nur einigermaßen entsprechend zu erholen.

Der Hamburger Bürgermeister und SPD-Bonze Scholz hat sicher sehr gut in seiner bewachten und hermetisch abgeriegelten Behausung geschlafen. Für Tausende Polizisten jedoch war nicht einmal die Möglichkeit vorhanden, sich nach solchen Einsätzen wenigstens einigermaßen menschenwürdig zum Schlaf niederzulegen – sie mußten auf dem blanken Boden liegen…!

Daran, daß selbst Tausende Polizisten keine Maschinen sind, sondern ganz normale Menschen, die nicht nach Art heute üblicher, schwachsinnigster Fernseh-„Action“ pausenlos im Einsatz sein können, haben die herrschenden und verantwortlichen Polit-Bonzen offenbar keinen einzigen Gedanken verschwendet.

Dafür aber wurden Gefangenen-Lager für Demonstranten eingerichtet – das hat keiner vergessen!

War das nicht auch in der ehemaligen DDR so, als die Montags-Demonstrationen den Staat DDR hinwegzufegen drohten…?! Dort allerdings war zumindest für die Einheiten der Bereitschaftspolizei bestens gesorgt…….!

Noch menschenverachtender und verwerflicher kann sich die herrschende Polit-Clique dieses „demokratischen Rechtsstaates“ BRD wirklich nicht mehr darstellen!

Thomas Mohr, der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Baden-Württemberg, veröffentlichte dazu Bilder von dem Einsatz der Polizeibeamten in Hamburg – Bilder, die ohnehin schon schockierend genug sind.

Aber noch um ein Vielfaches schockierender für einen angeblichen „Rechtsstaat“, dessen Polit-Akteure die bodenlose Stirn besitzen, dieses verkommene System pausenlos als „demokratischen und sozialen Rechtsstaat“ zu postulieren, ist ein Bild von Thomas Mohr, das die Einsatzkräfte der Polizei zeigt, die in Hamburg in voller Montur auf dem Boden schlafen müssen, weil eine andere Unterkunft für sie von der herrschenden Polit-Clique nicht vorgesehen war.

Und dazu schreibt Thomas Mohr; „Das Foto soll Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger, zeigen, wie man bei uns mit der Polizei umgeht. Es ist skandalös, daß man diesen Polizisten, nach einem schweren Einsatz, der für sie lebensbedrohend war, nicht einmal einen vernünftigen Platz zum Regenerieren zur Verfügung stellte.“

Und diese Formulierung dürfte noch sehr, sehr zurückhaltend gewählt sein, denn was der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft in Baden-Württemberg und die betroffenen Polizeibeamten wirklich gedacht haben, kann man sich ohne weiteres denken!

Ich, für meinen Teil, würde dazu sagen:

Einen noch besseren Wahlkampf für „ein anderes Land, eine andere Politik, vor allem aber für verantwortungsbewußte Staatsmänner und keine korrupten, Menschen, Tiere und Umwelt restlos verachtenden „Berufs“-Parteipolitiker und schon gar nicht regelrechte Polit-Ganoven, konnte die herrschende Polit-Clique mit ihrer „Organisation“ dieses G-20-Gipfels gar nicht liefern!

Überaus bedauerlich ist nur die Tatsache, daß die Menschen, die sich am meisten über derartige Mißstände und Katastrophen empören und beklagen, immer wieder genau die Parteien wählen, die für alle diese Mißstände und Katastrophen „in diesem unserem Lande“ verantwortlich sind oder, was noch schlimmer ist, gar nicht wählen gehen, denn bis zur Wahl in zwei Monaten dürfte auch das alles längst schon wieder „vergessen“ sein und anderen Katastrophen in den Medien Platz gemacht haben.

Johannes Raddatz

Schlagwörter: , ,


Nächste Seite »