Mai 04 2016

Wer ist Eigentümer unseres Geldes? –

Category: Banken,Finanzwirtschaft,Gesellschaft,Parteien,Politik,Recht,VolkHorst Zaborowski @ 16:21

eine Frage an unsere Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel!

Unser Eigentum in Form von Geld, dass wir von unserem gedeckten Konto  von der Bank oder Sparkasse hohlen ist Eigentum des Bürgers!

Otto Normalverbraucher geht davon aus, dass auch der Geldbetrag, der auf  seinem gedeckten Konto bei Bank oder Sparkasse verbucht ist in diesem Moment – Eigentum dieses Bürgers ist.

Banken, Sparkassen und letztendlich auch Mario Dragi haben dieses Geld nur zu Verwalten.

Welcher Politiker, in welcher Position auch immer, welche Wissenschaftler auch immer, eine anderslautende Ansicht vertreten – mit dem Gedanken spielen sollten unser Zahlungsmittel in Form von Geldscheinen aus dem  Verkehr zu ziehen – sind Diebe und Räuber!

Sollten solche Menschen unter uns, dem schaffenden Volk sein,  sich hinter diese Diebe und Räuber stellen – bei der nächsten Wahl mit dem Stimmzettel aus ihren Ämtern jagen!

 


Mrz 12 2015

EU-Wertegemeinschaft –

Category: Ausland,Banken,EU,Gesellschaft,Medien,Politik,überstaatlich,VolkHorst Zaborowski @ 16:42

 – auf Grieschich

Deutsche zahlen – gute Deutsche

‚Deutsche zahlen nicht – schlechte Deut-

sche (Nazis)

– USA-EU – Wertegemeinschaft

Verhandlungstand über TTIP-Verhandlungen

Forderungen der USA dürfen  nicht veröffentliche werden.

Forderungen der EU werden zum ‚Teil veröffentlicht.

– Wertegemeinschaft in der BRD

Kraft Draghi verlieren Eigentümer von Sparbücher ihr Vermögen.

Eigentümer von  Anteilen an „Erneuerbaren Energien“

erhalten 7 %.

Noch Fragen bitte?

Widerstand gegen TTIP

 

 

 

Schlagwörter: , , ,


Mrz 21 2013

Heute Zypern – morgen bereits wir ?

Category: Ausland,Banken,EU,Gesellschaft,Politik,Volk,WirtschaftHorst Zaborowski @ 08:34

Wer soll womit gerettet werden?

Nach dem gescheiterten Test, Bürgern in Europa ihren „Sparstrumpf“ anzuzapfen um auf dem Wege der „kalten Enteignung“ an den Gesetzen vorbei ihnen ihr Geld und Würde zu rauben, wurde der Ball ins Rollen gebracht.
Continue reading „Heute Zypern – morgen bereits wir ?“

Schlagwörter: ,


Jul 29 2012

Wendehälse

Category: Banken,EU,Finanzwirtschaft,Gesellschaft,Kriminalität,Politik,RechtHorst Zaborowski @ 06:32

Wer geglaubt haben sollte Wendehälse sind nur bei Umbrüchen aktiv, wird in diesen Tagen und Wochen eines besseren belehrt.

Es deutete sich in den letzten Jahren bereits an, die unstete Politik der Bundesregierung war kein Zufall. Hier wurde Wankelmütigkeit zur Staatsräson. Continue reading „Wendehälse“

Schlagwörter: ,


Jul 25 2012

Im Sommerloch verschwinden…

Category: Banken,EU,Finanzwirtschaft,Gesellschaft,Justiz,Parteien,Politik,WirtschaftHorst Zaborowski @ 00:05

Was könnte den hinter den Kulissen Agierenden willkommener sein – als ein Sommerloch.

ESM – ist das ein Angebot zur Freizeitvergnügung? Continue reading „Im Sommerloch verschwinden…“

Schlagwörter: , , ,


Jul 22 2011

Euro gerettet? – Banken gerettet!

Category: Banken,Finanzwirtschaft,Gesellschaft,Politik,RechtHorst Zaborowski @ 09:26

Und wer rettet den „mündigen“ Staatsbürger von der Umarmung der EU-Krake?
Ein neuer Fangarm schlingt sich um die unwilligen Zahler. Eine Voraussetzung für die Zustimmung zur Einführung der DM war:

„Die Nichtbeistands-Klausel (auch No-Bailout-Klausel) bezeichnet eine fundamentale Regelung der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU), die in Art. 125 AEU-Vertrag festgelegt ist. Sie schließt die Haftung der Europäischen Union sowie aller Mitgliedstaaten für Verbindlichkeiten anderer Mitgliedstaaten aus.“

Wie sagte Konrad Adenauer es so treffend: „Was stört mich mein Geschwätz von gestern“. Seine „Nachfolgerin“ sagt dies nicht so öffentlich. Vielleicht hat Dr. Angela Merkel es beim obligatorischen „Küsschen“ Staatspräsident Nicolas Sarkozy dies ins Ohr geflüstert.
Es sei wie es sei – der EU-Krake hat mit seinem neuen Fangarm die Nichtbeistands-Klausel aus dem Lissabon-Vertrag heraus gepresst.

Es darf die Frage erlaubt sein worin unterscheiden sich Handlungen von Regierung und Parlament der BRD von den Handlungen der Reichsregierung und dem Reichstag des Deutschen Reichs?
Am 23. März 1933 stimmt der Reichstag dem „Ermächtigungsgesetz“ zu und verlängerte dieses gesetzmäßig bis 1943.
Der Bundestag der Bundesrepublik Deutschland stimmt den von der Bundesregierung eingebrachten Gesetzen ebenfalls zu.

Auf der Strecke bleibt immer der Staatsbürger, der die Suppe auslöffeln muss, die ihm von Politikern eingebrockt wird.

Schlagwörter:


Jul 09 2011

Worauf begründen Rating-Agenturen ihre Macht?

Category: Banken,Finanzwirtschaft,WirtschaftHorst Zaborowski @ 01:10

Mit einem Satz – auf die Schuldenbarone der Neuzeit. Wirtschaftsleben in dieser unserer Zeit ist ohne Schulden nicht mehr vorstellbar und greift bis tief in das Verhalten von Privatpersonen ein.
Der Knackpunkt ist die Balance.
Leider sind Richtlinien des Staates weich und schwammig zur Regulierung und Stütze kaum geeignet.
Warum soll sich Herr Meyer beherrschen, wenn er sich von Werbung umflutet einen „Traum“ erfüllt, der besser Traum geblieben wäre. – Wenn gleichzeitig „der Staat“ jegliche Vorbildfunktion verliert, wenn er Verträge, ob nationale oder internationale selbstherrlich reihenweise bricht. – Immer im Vertrauen darauf, dass irgendjemand zu irgendwelchen Zeiten für den angerichteten Schaden aufkommen wird oder muss.
Wo ist die Zeit geblieben in der für eine „Anschaffung“ angespart worden ist? In der ein Unternehmen gegründet wurde, wenn das Eigenkapital für die „Anlaufzeit“ des Unternehmen „flüssig“ vorhanden war?

Wo ist die Zeit geblieben in der die Zinsen auf dem Sparbuch über der Inflationsrate lagen? –
In der Kreditzinsen Zinsen waren und keine Wucherzinsen?

Wo ist die Zeit geblieben, in der Banken in der Bereitstellung von Krediten für Wirtschaft und Gewerbe ihr Geschäftsmodell sahen. –
In der die erwarteten Renditen der Banken sich an den Renditen, die ihre Kunden erwirtschaften konnten orientierten?
Wann werden Banken aus dem Verkehr gezogen die ihre Geschäftsmodel nicht im Rahmen der heimischen Wirtschaft begründen, sondern in der weltweiten Spekulation ohne über reale Werte zu verfügen.

Bei diesem Tanz auf dem Vulkan spielen die Rating-Agenturen den Beelzebub persönlich.

Schlagwörter: ,


Mai 24 2011

Systemrelevant und alternativlos

Category: Banken,EU,Gesellschaft,Parteien,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 19:14

zwei Würger am Hals der Bürger! Wie lange noch können wir es uns gefallen lassen von in Verantwortung stehenden Politikern Arm in Arm mit Bänkstern um unseren gerechten Anteil an den Gütern und Erträgen der deutschen Volkswirtschaft betrogen zu werden. Continue reading „Systemrelevant und alternativlos“

Schlagwörter: , , , , ,


Mai 14 2009

Kapitulation auf Raten

Category: Banken,Politik,RechtHorst Zaborowski @ 00:22

Der Staat Bundesrepublik Deutschland kapituliert vor der Erpressung durch Banken. — Nichts anderes ist es, wenn nach dem Schnellschuß mit dem „Banken-Rettungsschirm“ der Träger der Hoheit, die Bundesrepublik Deutschland, die Einrichtung von „Bad-Banken“ erlaubt. Welche Bezeichnung für einen Staat, der seine hoheitlichen Aufgaben so leichtfertig den „Wünschen“ einer Interessengruppe unterordnet, angebracht ist, bleibt dem Leser überlassen. Continue reading „Kapitulation auf Raten“

Schlagwörter: ,


Mai 01 2009

Europa-Wahl — antreten zum Gefangenen-Appell

Category: Banken,EU,Geschichte,NATO,Politik,WirtschaftHorst Zaborowski @ 19:48

Wahlwerbung zur Teilnahme an der Wahl zum europäischen Parlament läuft an. Wahlen, ob in Diktaturen oder Demokratien, täuschen den Wählern Entscheidungsmöglichkeiten vor. Ganz abgesehen davon, daß eine Beeinflussung der Wähler mit allen Mitteln der modernen Kommunikations-Technik und unter Ausnutzung neuester Erkenntnisse in der Psychologie im Unterbewusstsein den Willen des Wähler manipulierend, erfolgt.  — Die Konstruktion des Apparates der EU weist Merkmale des Systems der UdSSR auf. Continue reading „Europa-Wahl — antreten zum Gefangenen-Appell“

Schlagwörter: , , ,


Nächste Seite »