Jul 22 2017

Schaumschläger vom Dienst

Category: Gesellschaft,Parteien,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 15:54

In Wahlkampfzeiten wird immer öfter, wie beim Metzger, gefragt: „darf es etwas mehr sein?

Die Positionen der am Wahlkampf beteiligten Parteien sind der Öffentlichkeit bekannt. Zumindest bei den Wählern, die sich für Politik interessieren. Und es sollte im Bundestagswahlkampf doch wohl um politische Konzepte von Parteien gehen,

Weil aus der Erfahrung heraus bekannt, bleibt der größte Wähleranteil bis zu einem bestimmten Zeitpunkt vor der Wahl – Unentschlossen. Aus dem Kreis der unentschlossenen Wähler heraus fällt jedoch die Entscheidung für jede der Parteien.

Und hier schlägt die Stunde der Schaumschläger. Fingerspitzengefühl ist gefragt. Ein bisschen mehr kann bereits ein bisschen zu viel sein.

Warum können viele Wähler sich so schwer entscheiden? Zum großen Teil liegt es an den Erfahrungen aus den vergangenen Wahlen heraus. Themen die zum Zeitpunkt der Wahlzeit akut waren und die in dieser Zeit dem Wähler versprochenen Lösungen scheiterten nach der Wahl bereits bei den Koalitionsverhandlungen.

In einer Demokratie sind Koalitionsverhandlungen ein alltägliches Brot und daher stehen in diesem Bereich auch keine anderen Möglichkeiten.

Was jedoch verändert werden kann, ist die absolute Freiheit der gewählten Abgeordneten. Es sind im wesentlich die sich zur Wahl stellenden, die zukünftigen Abgeordnete – an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen. – die ihre Wahlversprechen brechen müssen.

Bei einer Gesetzeslage: Jeder, der sich um ein Abgeordneten-Mandat bewirbt ist verpflichtet im Wahlkampf drei Aussage zu tätigen, an die er gebunden ist. Bei Missachtung seiner Verpflichtung erlischt sein Abgeordneten-Mandat.

Neue Wege braucht das Land.

Schlagwörter: , ,


Jan 14 2016

Lügenpresse

Category: Gesellschaft,Medien,Netzauftritt,Parteien,Politik,ZeitungHorst Zaborowski @ 09:57

Woher kommt der Vorwurf Lügenpresse?

Gemäß den Gesetzen in der BRD darf jeder Bürger seine Meinung sagen.
Ob er den Mut dazu hat, oder sich im vorauseilenden „Gehorsam“ bequemerweise dem Mainstream unterordnet ist eine Charakterfrage.
Wobei einzuräumen ist, Privatpersonen in abhängigen Verhältnissen, ob freiberuflich oder im Angestelltenverhältnis haben ihre Existenz jeweils im Hinterkopf.
Diese Vorsicht dürfen Parlamentarier für sich nicht in Anspruch nehmen.
Vertreten sie doch, wie das Grundgesetz der BRD ausweist, die Interessen und Meinungen ihrer Wähler.
Kritisch wird es jedoch, wenn öffentliche Stellungnamen vermischt werden mit Fakten. Diese oft zu sehen und hörende Eigenart ist ein wesentlicher Grund für die Wortschöpfung Lügenpresse.

Im weitesten Sinne werden mit dem Wort Lügenpresse von Bundeskanzlerin Merkel bis hin zum Redakteur im Fernsehen (insbesondere in Nachrichtensendungen) und den Zeitungen belegt.

Eine klare Trennung  von Fakten und der jeweiligen persönlichen Meinung könnte uns Bürgern helfen unser eigenes Bild von der von uns empfundenen, bzw. gewonnenen Wahrheit zu finden!

Schlagwörter: , ,