Jun 09 2017

Wie nervös ist Verteidigungsministerin Frau Dr. von der Leyen?

Category: Geschichte,Gesellschaft,Militär,NATO,VolkHorst Zaborowski @ 17:56

Der Begriff Parlamentsarmee kann unterschiedlich verstanden werden. Soll die BRD-Armee das Parlament der Bundesrepublik Deutschland verteidigen? Für diesen Fall wäre eine Zivilisten, wie Frau Dr. von der Leyen am richtigen Platz.

Wenn die Aufgabe der Bundeswehr in der Verteidigung des Staatsgebietes der Bundesrepublik Deutschland einschließlich ihrer Staatsbürger besteht, ist eine Befehlsgewalt in Händen von Zivilisten bedenklich.

Konrad Adenauer hätte für Bedenken sicherlich eine „flotte Formulierung“ gefunden. Wie z.B im Gründungsjahr 1955, als Kritik aufkam deutsche Offiziere der Wehrmacht, die im Zweiten Weltkrieg gedient hatten, in die Bundeswehr aufzunehmen. Adenauers Bemerkung: „die NATO akzeptiert keine „18-jährige Generäle“.

Dieser Ausspruch Adenauers offenbart, dass die Genehmigung zur Aufstellung einer Armee durch die Alliierten unter der Prämisse genehmigt wurde, dass Verteidigungsbündnis NATO zu verstärken.

Damit ist immer noch nicht geklärt, wen die Bundeswehr der Bundesrepublik Deutschland verteidigen soll.

Diese ungeklärte Lage nutzt seit nunmehr 70Jahren die „regierende Klasse“ aus um Änderungen an der Gesetzeslage in der Bundesrepublik Deutschland „durchzuziehen“.

Verständlicherweise werden Offiziere, in den seltensten Fällen offen heraus, jedoch, wie auch die Mannschaftsgrade, hinter der Hand in treffender Kurzform „Sprüche“ von sich geben.

Wer seine geheimen Gedanken, wie evtl. von der Leyen, in Gefahr sieht, überdeckt seine Nervosität mit Aktivität. Getreu dem Spruch – wer einem ein Leid zufügen will – wird auch den Stein dafür finden.

Schlagwörter: , ,


Mai 11 2017

Wer anders als Augstein kann von der Leyen die Schuhe putzen?

Category: Geschichte,Militär,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 18:02

In seiner Kolumne, „Mit harte Hand“ betätigt sich Jakob Augstein als Kavalier der alten Schule. Es ist erfreulich, dass es solche Kavaliere heutzutage noch gibt – jedoch es müssen nicht gleich die Schuhe (Stiefel tragend habe ich Bundesverteidigungsminister von der Leyen trotz allem forschem Auftreten noch nicht entdeckt) geputzt werden.

Genau so, wie wir (die unverbesserlichen Alten) aus unseren Erlebnissen heraus uns unsere Meinung bilden, ist es rechtens wenn die heutige Generation dies aus „Ihrer“ Erfahrung mit der Truppe schildert.

Mit 15 Mann in einem Stiefelspind hochklettern und „ein Lied“ anstimmen zu müssen oder über hundert Meter Rolle vorwärts und gleich zurück – wir haben es überlebt.

Was wir bei den Fallschirmjägern jedoch nicht erlebt haben, politischen Unterricht. Wir waren Rekruten und hatten zu gehorchen. Widerstand bildete sich bei offensichtlicher Ungerechtigkeit. Da konnte es schon mal passieren, dass ein Rekrut es als ungerecht empfand die Pistole vom Unteroffizier zu reinigen und er ihm einfach in den Kopf schoss.

Herr Augstein, hoffentlich erkennen Sie aus diesen Schilderungen, dass Ihre Kenntnisse über die Deutsche Wehrmacht aus Überlieferungen stammen, die aus welchen Gründen auch immer, dem heutigen Zeitgeist angepasst worden sind.

Schlagwörter: ,


Mai 08 2017

Bundesverteidigungsministerin von der Leyen auf dünnem Eis

Category: Geschichte,Gesellschaft,Militär,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 16:22

Bei internen Anweisungen an die Bundeswehr kann und darf  Klartext geredet werden. Jedoch – bei

Beurteilungen in öffentlichen Fernseh—Schows bedarf  es nicht nur eines Fingerspitzengefühls, sondern vor allem  Anstand!

Eine Truppe, so diese Höchstleistungen vollbringen soll, außerhalb ihrer Tradition zu stellen, ist Selbstmord – einerseits für die Kameraden im Einsatz und für die Bundesverteidigungsministerien.

Eine Verteidigungsministerin kann ersetzt werden – eine gute Truppe nicht!  – Die Bundeswehr der  Bundesrepublik Deutschland ist  eine gute und verlässliche Truppe.

Auch eine Parlamentsarmee ist eine  Armee und kein wirtschaftlich orientierter Konzern oder ein Parlament.

Merken Sie es nicht – indem Sie unsere Bundeswehr  unter politischen  Motivationen einordnen, dass Sie den gleichen Fehler begehen, wovor Sie glauben warnen zu müssen?.

Kameradschaft lässt sich nicht verordnen Vertrauen Muss wachsen können – Verunglimpfungen unter Bezug auf in der Vergangenheit geschehenen Ereignisse, insbesondere aus einer Zeit vor Ihrem Leben, kann  schnell Vertrauen vernichten.

Schlagwörter: , ,


Apr 30 2017

Wie viele Versager kann unsere Bundesrepublik Deutschland noch ertragen?

Category: Gesellschaft,Kriminalität,Parteien,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 01:20

Immer unter der Voraussetzung das der von „unseren“ regierenden Politikern geleistete Amtseid:

GG „Artikel 56

„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden,……. noch Gesetzeskraft hat, darf und muss der Souverän, also wir das deutsche Volk, dieses Staatsversagen noch hinnehmen?

Beschönigende Worte sind genug gewechselt – wir wollen Taten sehen. Hat der Begriff Ehre in unserer deutschen Sprache noch einen Wert?

Wann treten verantwortliche Minister wie Merkel, von der Leyen und de Maiziére zurück?

Schlagwörter: , , ,


Apr 28 2017

Bundeswehr – Offizier ?

Category: Gesellschaft,Kriminalität,Medien,Militär,Parteien,PolitikHorst Zaborowski @ 12:11

Vor einigen Jahren geisterte der Begriff „Bananenrepublik“ durch bestimmte Medien. Auch damals bereits war dies bereits ein diskriminierender Begriff. Es wurden durch diesen Begriff nicht nur die Bundesrepublik Deutschland, sondern – wenn auch in der breiten Öffentlichkeit nicht so wahrgenommen – Menschen und Staaten die mit Bananenexport ihre Lebensgrundlage sicherten betroffen.

Eingedenk der damaligen Hochnäsigkeit wirft das „Doppelleben“ von Bundewehroffizier Oberleutnant Franco A. bezogen auf die Bundesrepublik Deutschland eine Frage nach Bananenrepublik ähnlichen Verhältnissen in der BRD auf.

Anstehende Untersuchungen werden zur Aufklärung dieses Vorfalles führen. Nachzudenken ist jedoch angebracht. Inwieweit werden Bürger der Bundesrepublik Deutschland noch durch Politik der Etablierten verunsichert, um zu solchen oder ähnlichen „Wachmachern“ greifen zu können?

Wo bleibt die Stellungnahme der sonst so kamerafreundlichen Vereinigungsministern von der Leyen?

Schlagwörter: , ,


Aug 01 2016

von der Leyen´s Husarenritt

Category: Geschichte,Gesellschaft,Kriminalität,Militär,Parteien,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 15:25

wäre es geworden, wenn der Ankündigung der Aufstellung einer Cybertruppe auch Taten gefolgt wären. So richtig es gewesen wäre bei Planungen von Flugzeugen usw. für die Bundeswehr mehr „deutsche Gründlichkeit“ walten zu lassen, so falsch ist es bei einem so hohen Rückstand bei der Cyber-Abwehrbereitschaft auf lange Sicht zu fahren.

Wobei jedoch Gründlichkeit vor Eile gehen muss, ist die Überprüfung der Bewerber für diese Aufgabe. Neben den wichtigen fachlichen Eigenschaften muss der letzte Ausschlag für eine Einstellung, ob Mann oder Frau,  deren  moralische Grundeinstellung sein.  In unserer Geschichte waren es mit der Spionage-Abwehr Betraute, die zu Risikofaktoren geworden waren. Ein Grundsatz ist unabdingbar – Treue zum deutschen Volk. Parteibuch oder Vetternwirtschaft wären in diesem Fall schon Hochverrat

Schlagwörter: , ,


Jul 16 2016

Problem der Türkei ?

Category: Ausland,Gesellschaft,Militär,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 16:19

Wenn aus den Werken von Heinrich Heine, deutsch-jüdischer Dichter 1797-1856, nicht ersichtlich ist, worüber in der österreichischen Kronenzeitung heftig gestritten wird, ob die Zeilen:

„Inder Türken, Hottentotten,

sind sympathisch alle drei,

wenn sie leben, lieben, lachen

fern von hier in der Türkei.

Doch wenn sie in hellen Scharen,

wie die Maden in dem Speck,

in Europa nisten wollen,

ist die Sympathie schnell weg.“

dem Dichter Heine zuzuschreiben sind oder nicht, zeugen diese Aktivitäten von einer Antipathie gegenüber Türken, ob begründet oder nicht, von wem und wann auch immer.

In diesen Tagen können wir, wenn auch nur im Fernsehen, miterleben, wie ein Machtkampf  zwischen Recep Tayyip Erdogan und Fethullah Gülen die Welt in Atem hält. Beim schreiben dieser Zeilen sind die genauen Zahlen unschuldiger Opfer dieser Auseinandersetzung,  die mit ihrer Gesundheit oder gar mit ihrem Leben bezahlt haben noch nicht bekannt.

Bekannt ist jedoch die Entscheidung des Parlamentes der Bundesrepublik Deutschland:

  1. Bürger mit ausländischem Hintergrund können in der Bundeswehr dienen.
  2. Bundeswehr darf im Inland eingesetzt werden.
  3. Anhänger von Erdogan und Fethullah leben in der Bundesrepublik Deutschland.

Es ist im Bereich der Möglichkeit, daß der Machtkampf dieser türkischen Politiker auf deutschem Boden ausgetragen werden kann.

 Wie sicher können wir autochthone Deutsche uns bei Betrachtung dieser Gesamtlage in unserer Heimat Deutschland noch fühlen?

Schlagwörter: , ,


Jul 14 2016

BRD-Grundgesetz umgangen

Category: Gesellschaft,Militär,Politik,Recht,VolkHorst Zaborowski @ 02:25

Der beschlossene Einsatz der Bundeswehr im Bundesgebiet und Öffnung der Bundeswehr für staatsfremde Personen markiert den Weg in eine Diktatur.

In diesem Zusammenhang sind Große Koalitionen demokratiefeindlich –

Ein Putsch des Parlamentes der Bundesrepublik Deutschland gegen den Souverän – Das deutsche Volk!

 

Schlagwörter: , ,


Jun 14 2016

Von der Leyen und die Bundeswehr

Category: Geschichte,Gesellschaft,Militär,Parteien,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 15:53

Verteidigungsbereitschaft muß aus dem Volk heraus kommen. Es ist bedenklich, wenn auch der kleinste Ansatz einer Motivation zur Verteidigung von einer Verteidigungsministerin „abgebügelt“ wird.

Es sind doch die  Kinder von heute, die als Wehrfähige morgen uns beschützen sollen.

Vielmehr ist in Frage zu stellen, mit wirtschaftlichen Anreizen Freiwillige zu werben.

Die Verteidigung eines Volkes „Söldnern“ anzuvertrauen – und so können Streitkräfte gesehen werden die nicht aus Volkes Mitte heraus bereit sind ihr Leben einzusetzen – kann den Verdacht aufkommen lassen, einer Privat-Armee zum Schutze der Eliten anzugehören.

Ein Schutz von Eliten, die sich im Ernstfalle absetzen können, ist nicht die Aufgaben einer Armee

Schlagwörter: ,


Jan 13 2014

Verteidigungspolitik

Category: Gesellschaft,Militär,PolitikHorst Zaborowski @ 17:41

„Mein Ziel ist es, die Bundeswehr zu einem der attraktivsten Arbeitgeber in Deutschland zu machen“, sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen der „Bild am Sonntag“.

Ist es wirklich die Aufgabe der Bundeswehr ein Arbeitgeber zu sein?
Gemäß dieser Definition wären die Soldaten Arbeitnehmer?

Wenn das Arbeitskonzept meines Arbeitgebers mir nicht gefallen hätte, konnte ich kündigen. Dies war für meinen Arbeitgeber, je nach meiner Qualifikation und der von mir angenommenen „unersetzlichen“ Kenntnissen unangenehm, wenn überhaupt.

Sollte es die Aufgabe einer Bundeswehr der Bundesrepublik Deutschland nicht sein – die Staatsbürger der BRD zu schützen? Zu Schützen, mit Panzern, mit Flugzeugen, mit Drohnen, mit Spionage und Spionageabwehr usw. -letztendlich durch unsere Soldaten, in letzter Konsequenz mit ihrem Leben.

Auf solche Rangfolge, wie diese von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen öffentlich zur Schau gestellt wurde, können auch nur Frauen kommen.

Schlagwörter: ,


Nächste Seite »