Mrz 19 2017

In der Realität angekommen

Category: Ausland,Deutsches Reich,Geschichte,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 04:11


Gemäß SUNDAY EXPRESS führte US-Präsident Donald Trump anlässlich des Staatsbesuches von Bund Exkanzlerin Angela Merkel aus:

Immigration ist eine Begünstigung, aber kein Recht. Zudem steht die Sicherheit der eigenen Bürger an erster Stelle.“

In Verbindung mit Grundgesetz: Artikel 120
Der Bund trägt die Aufwendungen für Besatzungskosten und die sonstigen inneren und äußeren Kriegsfolgelasten…..

ist ein bewusst gespannter Schleier einer Souveränität der Bundesrepublik Deutschland zerrissen.

Eine Nation, die ihre Stärke nur aus der wirtschaftlichen Macht herleiten will, bleibt ein Befehlsempfänger der Weltmächte.

Ganz besonders beschämend ist es, wenn aus dem Munde des Präsidenten einer Weltmacht auf einen Verrat der deutschen Staatsführung am eigenen deutschen Volk hingewiesen wird.

Wo bleibt der Stolz eines Volkes mit mehrtausendjähriger Geschichte.

Schlagwörter: , ,


Apr 06 2014

Schäubles Geschichtskenntnisse…

Category: Ausland,Geschichte,Gesellschaft,Recht,überstaatlichHorst Zaborowski @ 14:42

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble fühlte sich berufen, junge Menschen in Deutschland über politische Zusammenhänge zu informieren. Diese Vermittlung löste zwar kein Erdbeben in der Publizistik der BRD aus, es reichte allemal dafür, damit die Administration Rußlands tätig wurde und der deutsche Botschafter Rüdiger Freiherr von Fritsch gebeten wurde ein offizielles Schreiben Rußlands in Empfang zu nehmen. Wie in der Politik und in der Diplomatie üblich besteht keine Einigung wie dick der Knüppel ist, der damit gezeigt werden sollte.

Geschichtliche Ereignisse sollten von Menschen weitergegeben werden die zur Zeit der Ereignisse diese im Vollbesitz ihrer Kräfte erlebten – und wenn dies vom Lebensalter her nicht möglich ist, sich an geschichtliche Fakten halten.

  1. Sudetenland:
    1938-09-29
    Abkommen zwischen Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Italien,
    Getroffen in München, am 29. September 1938

    Deutschland, das Vereinigte Königreich, Frankreich und Italien sind unter Berücksichtigung des Abkommens, das hinsichtlich der Abtretung des sudetendeutschen Gebiets bereits grundsätzlich erzielt wurde, über folgende Bedingungen und Modalitäten dieser Abtretung und über die danach zu ergreifenden Maßnahmen übereingekommen und erklären sich durch dieses Abkommen einzeln verantwortlich für die zur Sicherung seiner Erfüllung notwendigen Schritte.

    1. Die Räumung beginnt am 1. Oktober.
    2. Das Vereinigte Königreich, Frankreich und Italien vereinbaren, daß die Räumung des Gebiets bis zum 10. Oktober vollzogen wird, und zwar ohne Zerstörung irgendwelcher bestehender Einrichtungen, und daß die Tschechoslowakische Regierung die Verantwortung dafür trägt, daß die Räumung ohne Beschädigung der bezeichneten Einrichtungen durchgeführt wird.
    3. Die Modalitäten der Räumung werden im Einzelnen durch einen internationalen Ausschuß, der sich aus Vertretern Deutschlands, des Vereinigten Königreichs, Frankreichs, Italiens und der Tschechoslowakei zusammensetzt.
    4. Die etappenweise Besetzung des vorwiegend deutschen Gebietes durch deutsche Truppen beginnt am 1. Oktober. Die vier auf der anliegenden Karte bezeichneten Gebietsabschnitte werden in folgender Reihenfolge durch deutsche Truppen besetzt: Der mit I bezeichnete Gebietsabschnitt am 1.und 2. Oktober, der mit II bezeichnete Gebietsabschnitt am 2. und 3. Oktober, der mit III bezeichnete Gebietsabschnitt am 3., 4. und 5. Oktober, der mit IV bezeichnete Gebietsabschnitt am 6. und 7.Oktober. Das restliche Gebiet vorwiegend deutschen Charakters wird unverzüglich von dem oben erwähnten internatioanlen Ausschuß festgestellt und bis zum 10. Oktober durch deutsche Truppen besetzt werden.
    5. Der in Paragraph 3 erwähnte internationale Ausschuß wird die Gebiete bestimmen, in denen eine olksabstimmung stattfinden soll. Diese Gebiete werden bis zum Abschluß der Volksabstimmung durch internationale Formationen bestimmt werden. Der gleiche Ausschuß wird die Modalitäten festlegen, unter denen die Volksabstimmung durchgeführt werden soll, wobei die Modalitäten der Saarabstimmung als Grundlage zu betrachten sind. Der Ausschuß wird ebenfalls den Tag festsetzen, an dem die Volksabstimmung stattfindet; dieser Tag darf jedoch nicht später als Ende November liegen.
    6. Die endgültige Festlegung der Grenzen wird durch den internationalen Ausschuß vorgenommen werden. Dieser Ausschuß ist berechtigt, den vier Mächten Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Italien in bestimmten Ausnahmefällen geringfügige Abweichungen von der streng ethnographischen Bestimmung der ohne Volksabstimmung zu übertragenden Zonen zu empfehlen.
    7. Es wird ein Optionsrecht für den Übertritt in die beigetretenen Gebiete und für den Austritt aus ihnen vorgesehen. Die Option muß innerhalb von sechs Monaten vom Zeitpunkt des Abschlusses dieses Abkommens an ausgeübt werden. Ein deutsch-tschechoslowakischer Ausschuß wird die Einzelheiten der Option bestimmen, Verfahren zur Erleichterung des Austausches der Bevölkerung erwägen und grundsätzliche Fragen klären, die sich aus diesem Austausch ergeben.
    8. Die Tschechoslowakische Regierung wird innerhalb einer Frist von vier Wochen vom Tage des Abschlusses dieses Abkommens an alle Sudeten-deutschen aus ihren militärischen und polizeilichen Verbänden entlassen, die diese Entlassung wünschen. Innerhalb derselben Frist wird die Tschechoslowakische Regierung sudentendeutsche Gefangene entlassen, die wegen politischer Delikte Freiheitsstrafen verbüßen.

    Adolf Hitler, Neville Chamberlain, Mussolini, Ed. Daladier.

  2. Ukraine
    1/3
    Final 6:45
    Agreement on the Settlement of Crisis in Ukraine
    Concerned with the tragic loss of life in Ukraine, seeking an immediate end of bloodshed and determined to pave the way for a p olitical resolution of the crisis, We, the signing parties, have agreed upon the follo wing:

    1. Within 48 hours of the signing of this agreement, a special law will be adopted, signed and promulgated, which will restore the Cons titution of 2004 including amendments passed until now. Signatories declare th eir intention to create a coalition and form a national unity government with in 10 days thereafter.
    2. Constitutional reform, balancing the powers of the President, the government and parliament, will start immediately and be completed in September 2014.
    3. Presidential elections will be held as soon as the new Constitution is adopted but no later than December 2014. New electoral laws will be passed and a new Central Election Commission will be formed on the basis of proportionality and in accordance with the OSCE & Venice commission rules.
    4. Investigation into recent acts of violence will be conducted under joint monitoring from the authorities, the opposition and the Council of Europe.
      2 / 3
    5. The authorities will not impose a state of emergency. The authorities and the opposition will refrain from the use of violence. The Parliament will adopt the 3rd amnesty, covering the same range of illegal action s as the 17th February 2014 law. Both parties will undertake serious efforts for the normalisation of life in the cities and villages by withdrawing from administrative and public buildings and unblocking streets, city parks and squares. Illegal weapons should be handed over to the Ministry of Interior bodies within 24 hours of the special law, referred to in point 1 hereof, coming into force. After the aforementioned period, all cases of illegal carrying and storage of weapons will fall under the law of Ukraine. The forces of a uthorities and of the opposition will step back from confrontational posture. The Government will use law enforcement forces exclusively for the physical pro tection of public buildings.
    6. The Foreign Ministers of France, Germany, Poland and the Special Representative of the President of the Russian Fede ration call for an immediate end to all violence and confrontation.

    Kyiv, 21 February 2014
    3 / 3
    Signatories:
    President of Ukraine: Viktor Yanukovych
    for the Opposition: Vitaliy Klichko, UDAR
    Oleh Tyahnibok, Svoboda
    Arsenij Yatseniuk, Batkivshchyna
    Witnessed by:
    For the EU: Radoslaw Sikorski (Poland, Foreign Minister), Frank-Walter Steinmeier (Germany, Foreign Minister), Laurent Fabius (France, Foreign Minister)
    For the Russian Federation: Vladimir Lukin (Special Envoy)

Im Machtspiel der Kräfte bleiben Vereinbarungen eine Wegmarke über die die Geschichte sich weiter entwickelt. Gleich wer im Nachhinein zu den Ereignissen Stellung bezieht, sollte dem Mut haben, die Fakten, die zum Zeitpunkt des Ereignisses auf dem Tisch lagen nicht in sein ihm genehmes Weltbild umzudeuten und schon gar nicht umzuformulieren.

Schlagwörter: , , ,


Aug 27 2012

Jauchs Talkrunde

Category: Gesellschaft,Medien,PolitikHorst Zaborowski @ 16:23

Eine Mahnerin, ein Bestätigender, eine Verteidigerin und einer der nicht weiß wovon er spricht als Diskutanten. Dazu der Moderator und die „Beifallszene“. Und dies alles zur besten Fernsehsendezeit im 1.

Vordergründiger Anlaß dieser Runde, ein Buch der Mahnerin. Projektionsfläche Bundesrepublik Deutschlands erste Kanzlerin.

Fragen:

Glaubt die Mahnerin noch daran mit wohldurchdachten und vorsichtig formulierten Gedankengängen ins Rad der Geschichte eingreifen zu können?

Glaubt der Bestätiger einen Beitrag zu Aufklärung der von den „Machenschaften“ Betroffenen geleistet zu haben?

Glaubt die Verteidigerin mit forschem Auftritt für jedermann sichtbares Verhalten unserer Volksvertreter mit dem Mantel eines gut informierten, aufrechten, nur seinem Gewissen folgenden Abgeordneten umgeben zu können?

Glaubt der vierte Diskutant in dieser Runde wirklich Argumentationshilfe  leisten zu können indem er einen ideologischen Unterbau für die These, „die Bundesrepublik Deutschland wird am Hindukusch verteidigt“, beisteuert ?

Wer diese Talkrunde nicht gesehen hat wird mit meinem Text nichts anfangen können. Für Interessenten, welche diese Talkrunde  gesehen haben erübrigt es sich Namen zu nennen.

Von Interesse wäre in diesem Zusammenhang noch, wer wählt die „Beifallszene“ aus?

Eine gedachte Informationsveranstaltung reiht sich eine Phalanx der Volksverdummung ein.

Schlagwörter: , ,