Sep 19 2016

Eine Stimme der Vernunft

Category: EU,Familie,Finanzwirtschaft,Gesellschaft,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 16:10

meldete sich mit dem Präsidenten der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, in Zeit-Online zu Wort.

In den überschäumenden Wahl-Analysen und Berichten geht der Blick für die wirklichen Probleme verloren. Die Enteignung der deutschen Sparer durch die Zinspolitik der EZB. So ganz nebenbei kann sich Finanzminister Schäuble dazu noch eine schwarze Null ans Revers heften. Entlastung des Bundeshaushaltes auf Kosten der sparsamen Deutschen.

Um Illusionen vorzubeugen, es sind nicht nur die gut bemittelten Deutschen, die durch diese Niedrigzinspolitik Verluste hinnehmen müssen – die es mehr oder weniger auffangen könnten – es sind Besitzer, wie die Omas und Opas mit ihrem Sparbuch, die kleinste Beträge über Jahre buchstäblich sich vom Munde ab sparen, die um ihre Ersparnisse vom Staat betrogen werden!

Danke, dass ein Fachmann wie Jens Weidmann, noch einen klaren Überblick behält.

Lösung des Problems wird erreicht, indem die Finanzhoheit über die Bundesrepublik Deutschland der Deutschen Bundesbank übertragen wird.

Warum sollen wir weiterhin für ein Phänomen wie die EU und dem Euro unsere Spargroschen opfern.

Schlagwörter: , ,


Aug 08 2016

Schäubles Kampf um unser Geld.

Category: Gesellschaft,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 15:58

Gemäß Zeit Online „Schäuble will Terrorfinanzierung besser bekämpfen“. Ein Kluger Kopf, ein genialer Gedanke.

Wie wäre es wenn Finanzminister Schäuble seine hohe Kompetenz in die Abwehr einströmender Ausländer einsetzen würde.

Eine einfache Milchmädchenrechnung – je weniger Ausländer in die Bundesrepublik einströmen, desto weniger können sich an der Terrorfinanzierung beteiligen.

Hundertfünfundzwanzig, oder ein paar mehr, neue Beamtenstellen kosten erstmals dem Staat, sprich der arbeitenden und steuerzahlenden Bevölkerung, mehr Geld. Obendrauf sind noch die Pensionen hinzuzurechnen.

Zu diesem Einsparungspotential hinzuzurechnen wären die eingesparten Gelder für nur Hundertfünfundzwanzig Ausländer, wenn sie in ihre Heimat zurückgeführt sind.

Die entstehenden Kosten zahlt Finanzminister Schäuble nicht aus seiner Tasche.

Na ja – bei einem Finanzminister, der in Milliarden rechnet sind solche Einsparungen ein Tropfen auf einem heißen Stein.

Aus dem heißen Tropfen kann heißer Dampf entstehen – Dampf ist eine Kraft – wer kann wissen, was diese Kraft anrichten kann?

Schlagwörter: , ,


Aug 01 2015

Schäubles schwarze Null von Flüchtlings-Lawine überrollt

Category: Gesellschaft,Medien,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 15:57

Wo bleiben Flüchtlings-Lawinen begrüßende Bürger wenn’s ums bezahlen geht?

Demonstrieren lässt sich leicht, insbesondere dann, wenn man mit dem Mainstream mit schwimmt.
Von getragener Kleidung und Schuhe lässt sich ohne große Not trennen. –

Wie hoch wird die Bereitschaft sein, wenn Kosten, die bei der Aufnahme für einen Flüchtling, an einen Tag, die dem Bund, Ländern und Gemeinden in der BRD entstehen von dem Flüchtlings-Lawinen begrüßenden Bürger in barem Euro bezahlt werden müßten?

Sozusagen als Eintrittsgeld für ein Hochgefühl des guten Menschen.

Diese Schaaren von Flüchtlings-Lawinen begrüßender Bürger würde ich gerne im Fernsehen sehen

Schlagwörter: , ,


Jun 30 2015

Obama – Merkel

Category: Ausland,EU,Finanzwirtschaft,Gesellschaft,Parteien,VolkHorst Zaborowski @ 17:37

Beider Leuchttürmen Strahlkraft reicht nicht mehr aus, um in ihren eigenen Parteien einen Weg gegen „Volkes-Willen“ weiterhin durch- zusetzen.

„US-Präsident Barack Obama hat bei einer Abstimmung im Senat zu den geplanten Freihandelsabkommen mit der EU (TTIP) und dem Pazifikraum (TPP) eine Schlappe erlitten: Ausgerechnet seine Demokraten verweigerten ihm die Gefolgschaft…“

Wenn die Interessen des eigenen Staates betroffen werden hilf oft die Opposition den „Leuchttürmen“ eine Mehrheit zu finden.

Beim Griechenland-Drama war nach Meldungen im Internet Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel bereit „rote Linien“ zu überschreiten. Und fällt ihrem „Recken“ Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in den Rücken?

Kann es sein, dass die ca. 10 Milliarden welche von amerikanischen Hedgefonds in Griechenland investiert wurden Bundeskanzlerin Merkel zum überschreiten der „roten Linien“ veranlasst haben?

Schlagwörter: , , ,


Apr 06 2014

Schäubles Geschichtskenntnisse…

Category: Ausland,Geschichte,Gesellschaft,Recht,überstaatlichHorst Zaborowski @ 14:42

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble fühlte sich berufen, junge Menschen in Deutschland über politische Zusammenhänge zu informieren. Diese Vermittlung löste zwar kein Erdbeben in der Publizistik der BRD aus, es reichte allemal dafür, damit die Administration Rußlands tätig wurde und der deutsche Botschafter Rüdiger Freiherr von Fritsch gebeten wurde ein offizielles Schreiben Rußlands in Empfang zu nehmen. Wie in der Politik und in der Diplomatie üblich besteht keine Einigung wie dick der Knüppel ist, der damit gezeigt werden sollte.

Geschichtliche Ereignisse sollten von Menschen weitergegeben werden die zur Zeit der Ereignisse diese im Vollbesitz ihrer Kräfte erlebten – und wenn dies vom Lebensalter her nicht möglich ist, sich an geschichtliche Fakten halten.

  1. Sudetenland:
    1938-09-29
    Abkommen zwischen Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Italien,
    Getroffen in München, am 29. September 1938

    Deutschland, das Vereinigte Königreich, Frankreich und Italien sind unter Berücksichtigung des Abkommens, das hinsichtlich der Abtretung des sudetendeutschen Gebiets bereits grundsätzlich erzielt wurde, über folgende Bedingungen und Modalitäten dieser Abtretung und über die danach zu ergreifenden Maßnahmen übereingekommen und erklären sich durch dieses Abkommen einzeln verantwortlich für die zur Sicherung seiner Erfüllung notwendigen Schritte.

    1. Die Räumung beginnt am 1. Oktober.
    2. Das Vereinigte Königreich, Frankreich und Italien vereinbaren, daß die Räumung des Gebiets bis zum 10. Oktober vollzogen wird, und zwar ohne Zerstörung irgendwelcher bestehender Einrichtungen, und daß die Tschechoslowakische Regierung die Verantwortung dafür trägt, daß die Räumung ohne Beschädigung der bezeichneten Einrichtungen durchgeführt wird.
    3. Die Modalitäten der Räumung werden im Einzelnen durch einen internationalen Ausschuß, der sich aus Vertretern Deutschlands, des Vereinigten Königreichs, Frankreichs, Italiens und der Tschechoslowakei zusammensetzt.
    4. Die etappenweise Besetzung des vorwiegend deutschen Gebietes durch deutsche Truppen beginnt am 1. Oktober. Die vier auf der anliegenden Karte bezeichneten Gebietsabschnitte werden in folgender Reihenfolge durch deutsche Truppen besetzt: Der mit I bezeichnete Gebietsabschnitt am 1.und 2. Oktober, der mit II bezeichnete Gebietsabschnitt am 2. und 3. Oktober, der mit III bezeichnete Gebietsabschnitt am 3., 4. und 5. Oktober, der mit IV bezeichnete Gebietsabschnitt am 6. und 7.Oktober. Das restliche Gebiet vorwiegend deutschen Charakters wird unverzüglich von dem oben erwähnten internatioanlen Ausschuß festgestellt und bis zum 10. Oktober durch deutsche Truppen besetzt werden.
    5. Der in Paragraph 3 erwähnte internationale Ausschuß wird die Gebiete bestimmen, in denen eine olksabstimmung stattfinden soll. Diese Gebiete werden bis zum Abschluß der Volksabstimmung durch internationale Formationen bestimmt werden. Der gleiche Ausschuß wird die Modalitäten festlegen, unter denen die Volksabstimmung durchgeführt werden soll, wobei die Modalitäten der Saarabstimmung als Grundlage zu betrachten sind. Der Ausschuß wird ebenfalls den Tag festsetzen, an dem die Volksabstimmung stattfindet; dieser Tag darf jedoch nicht später als Ende November liegen.
    6. Die endgültige Festlegung der Grenzen wird durch den internationalen Ausschuß vorgenommen werden. Dieser Ausschuß ist berechtigt, den vier Mächten Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Italien in bestimmten Ausnahmefällen geringfügige Abweichungen von der streng ethnographischen Bestimmung der ohne Volksabstimmung zu übertragenden Zonen zu empfehlen.
    7. Es wird ein Optionsrecht für den Übertritt in die beigetretenen Gebiete und für den Austritt aus ihnen vorgesehen. Die Option muß innerhalb von sechs Monaten vom Zeitpunkt des Abschlusses dieses Abkommens an ausgeübt werden. Ein deutsch-tschechoslowakischer Ausschuß wird die Einzelheiten der Option bestimmen, Verfahren zur Erleichterung des Austausches der Bevölkerung erwägen und grundsätzliche Fragen klären, die sich aus diesem Austausch ergeben.
    8. Die Tschechoslowakische Regierung wird innerhalb einer Frist von vier Wochen vom Tage des Abschlusses dieses Abkommens an alle Sudeten-deutschen aus ihren militärischen und polizeilichen Verbänden entlassen, die diese Entlassung wünschen. Innerhalb derselben Frist wird die Tschechoslowakische Regierung sudentendeutsche Gefangene entlassen, die wegen politischer Delikte Freiheitsstrafen verbüßen.

    Adolf Hitler, Neville Chamberlain, Mussolini, Ed. Daladier.

  2. Ukraine
    1/3
    Final 6:45
    Agreement on the Settlement of Crisis in Ukraine
    Concerned with the tragic loss of life in Ukraine, seeking an immediate end of bloodshed and determined to pave the way for a p olitical resolution of the crisis, We, the signing parties, have agreed upon the follo wing:

    1. Within 48 hours of the signing of this agreement, a special law will be adopted, signed and promulgated, which will restore the Cons titution of 2004 including amendments passed until now. Signatories declare th eir intention to create a coalition and form a national unity government with in 10 days thereafter.
    2. Constitutional reform, balancing the powers of the President, the government and parliament, will start immediately and be completed in September 2014.
    3. Presidential elections will be held as soon as the new Constitution is adopted but no later than December 2014. New electoral laws will be passed and a new Central Election Commission will be formed on the basis of proportionality and in accordance with the OSCE & Venice commission rules.
    4. Investigation into recent acts of violence will be conducted under joint monitoring from the authorities, the opposition and the Council of Europe.
      2 / 3
    5. The authorities will not impose a state of emergency. The authorities and the opposition will refrain from the use of violence. The Parliament will adopt the 3rd amnesty, covering the same range of illegal action s as the 17th February 2014 law. Both parties will undertake serious efforts for the normalisation of life in the cities and villages by withdrawing from administrative and public buildings and unblocking streets, city parks and squares. Illegal weapons should be handed over to the Ministry of Interior bodies within 24 hours of the special law, referred to in point 1 hereof, coming into force. After the aforementioned period, all cases of illegal carrying and storage of weapons will fall under the law of Ukraine. The forces of a uthorities and of the opposition will step back from confrontational posture. The Government will use law enforcement forces exclusively for the physical pro tection of public buildings.
    6. The Foreign Ministers of France, Germany, Poland and the Special Representative of the President of the Russian Fede ration call for an immediate end to all violence and confrontation.

    Kyiv, 21 February 2014
    3 / 3
    Signatories:
    President of Ukraine: Viktor Yanukovych
    for the Opposition: Vitaliy Klichko, UDAR
    Oleh Tyahnibok, Svoboda
    Arsenij Yatseniuk, Batkivshchyna
    Witnessed by:
    For the EU: Radoslaw Sikorski (Poland, Foreign Minister), Frank-Walter Steinmeier (Germany, Foreign Minister), Laurent Fabius (France, Foreign Minister)
    For the Russian Federation: Vladimir Lukin (Special Envoy)

Im Machtspiel der Kräfte bleiben Vereinbarungen eine Wegmarke über die die Geschichte sich weiter entwickelt. Gleich wer im Nachhinein zu den Ereignissen Stellung bezieht, sollte dem Mut haben, die Fakten, die zum Zeitpunkt des Ereignisses auf dem Tisch lagen nicht in sein ihm genehmes Weltbild umzudeuten und schon gar nicht umzuformulieren.

Schlagwörter: , , ,


Jun 23 2013

Eine echte Regierung

Category: Geschichte,Gesellschaft,Parteien,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 21:01

Was verstehen Sie, der echte Herr Schäuble, unter einer echten Regierung?
Sind für Sie echte Regierungen, die durch militärische oder politische Gewalt nach dem Willen der echten Befürworter dieser Idee entstehen?

Wozu brauchen wir noch Völker auf dieser Welt, ausgestattet mit einem Überlebenswillen, mit ihren Wünschen und Vorstellungen wenn es Politprofis mit politkommisarischen Ambitionen gibt die uns armen Erdenbürgern doch auf dem Weg der Tugend, dem Weg der reinen Demokratie – also auf dem Weg den echten Regierungen führen!

Nichts aus der Vergangenheit – aus der Geschichte gelernt?

Schlagwörter: , , ,


Okt 02 2011

EU = neuzeitlicher Völkermord

Category: EU,Gesellschaft,RechtHorst Zaborowski @ 19:48

Worte und Begriffe verändern im Wandel der Zeit ihre Aussage. So ist es auch an der Zeit das Wort Völkermord neu zu definieren. Die klassische Deutung gemäß Wikipedia:Definition der Londoner Charta vom 8. August 1945 „Verbrechen gegen die Menschlichkeit, unter anderem: Mord, ethnische Ausrottung, Versklavung, Deportation und andere unmenschliche Akte gegen die Zivilbevölkerung oder: Verfolgung aufgrund von rassistischen, politischen und religiösen Motiven; unabhängig davon, ob einzelstaatliches Recht verletzt wurde.“ Continue reading „EU = neuzeitlicher Völkermord“

Schlagwörter: , , , ,


Sep 23 2011

Dreht Schäuble durch?

Category: Parteien,Politik,Recht,VolkHorst Zaborowski @ 01:25

„Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z. / Donnerstagsausgabe) hervorgehoben, dass der Euro-Rettungsschirm „unserer europäischen und nationalen Verantwortung“ entspreche. „Der EFSF ist weder der Weg zu Eurobonds noch zur Transferunion“. Das alte Regelungsmonopol des Nationalstaats habe sich „ad absurdum geführt“, sagte Schäuble der F.A.Z.“

Wie passt zusammen: „unserer europäischen und nationalen Verantwortung“
mit: „Das alte Regelungsmonopol des Nationalstaats habe sich „ad absurdum geführt“?

Nicht das Regelungsmonopol des Nationalstaates hat sich als absurdum geführt, sondern Sie haben sich mit der Verletzung ihres Amtseides und den begangenen Vertragsbrüchen selbst als „ad absurdum“ geführt.

Herr Minister Wolfgang Schäuble, auch Sie sind vom deutschen Souverän gewählt worden um gemäß ihrem Amtseid:
Artikel 64
2) Der Bundeskanzler und die Bundesminister leisten bei der Amtsübernahme vor dem Bundestage den in Artikel 56 vorgesehenen Eid
Artikel 56
„Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

Ihre Kraft dem Wohle des deutschen Volkes zu widmen. Dieses deutsche Volk lebt in der Bundesrepublik Deutschland immer noch in einem Nationalstaat!

Wenn Sie mit dem Regelungsmonopol dieses Staates nicht Ihr Amt ausführen können – treten Sie zurück!

.

Schlagwörter: , ,


Aug 28 2011

„Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“

Category: Finanzwirtschaft,Geschichte,Globalisierung,Medien,PolitikHorst Zaborowski @ 18:52

so der damalige Staatsratsvorsitzende der DDR, Walter Ulbricht, auf einer Pressekonferenz in Berlin am 15. Juni 1961 auf die Frage eines Pressevertreters.

An diese damalige Aussage wird man unwillkürlich erinnert, wenn in der heutigen Pressekonferenz von Phönix Bundeskanzler a. D. Helmut Schmidt und Bundesfinanzminister Schäuble auf die Frage des Journalisten: „…Wird der Euro auch im Jahre 2020 unsere Währung sein…“ beide erfahrenen Politiker mit einem klaren Ja antworteten.

Ein erfahrener Politiker war auch Staatsratvorsitzender Walter Ulbricht.

Wer konnte oder kann in die Köpfe von Politikern hineinsehen?

Genau so wie Walter Ulbrichts Worte ein Lüge (aus welchen Beweggründen auch immer) waren – können die Worte von Bundeskanzler a. D. Helmut Schmidt und Bundesfinanzminister Schäuble ebenfalls eine Verschleierung eines bevorstehenden Ereignisses sein!

Schlagwörter: , , , , ,