Jun 02 2017

Schwur und Eid

Category: Deutsches Reich,Geschichte,Gesellschaft,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 12:11


Sind Beteuerungen Handlungen zu vollziehen oder zu unterlassen. Weil nur Menschen schwören können hängen Gewicht von Schwur und Eid vom Charakter (Ehre und Treue) – der Person ab, die einen Schwur oder Eid ablegt.

In der Bundesrepublik Deutschland legen Bundespräsident und Bundeskanzler(in) sowie Minister eine Eid ab.

Artikel 56

Der Bundespräsident leistet bei seinem Amtsantritt vor den versammelten Mitgliedern des Bundestages und des Bundesrates folgenden Eid:

„Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

Der Eid kann auch ohne religiöse Beteuerung geleistet werden.

Artikel 64

(2) Der Bundeskanzler und die Bundesminister leisten bei der Amtsübernahme vor dem Bundestage den in Artikel 56 vorgesehenen Eid.

Unabhängig der vielen Deutungen über zu erwartenden Folgen bei Bruch eines Eides oder Schwurs ist für uns Deutsche „..dem Wohle des deutschen Volkes..“ der entscheidende Punkt.

Die Anzahl von Bürgern in der Bundesrepublik Deutschland die nicht zum deutschen Volk gehören und auch durch Einbürgerung in die Bundesrepublik Deutschland niemals Angehörige des deutschen Volkes werden können hat eine Größenordnung angenommen, die den Bestand unseres deutschen Volkes gefährdet.

Die Sicherheit deutscher Autochthonen wird nicht nur alleine durch die Anzahl sich auf dem Boden der Bundesrepublik Deutschland befindenden Personen aus anderen Staaten gefährdet. Die mitgebrachten Sitten, Gebräuche und Religionen, insbesondere wenn sich, wie beim Islam, Religion mit Staatsdoktrin vermischen, sind es, die eine Machtübernahme durch diese „Eroberer“ beschleunigt.

Ein jedes Geschöpf dieser Erde hat ein Recht seine Lebensgrundlage zu verteidigen. Unsere Lebensgrundlage ist unsere deutsche Heimat. Gegen jedwede Kräfte, und seien es Minister die gegen dem Wohle des deutschen Volkes handeln, werden wir uns verteidigen müssen – oder untergehen.

Schlagwörter: , ,


Mai 31 2017

Integration = Trojanisches Pferd

Category: Ausland,Geschichte,Gesellschaft,Medien,Netzauftritt,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 18:20


Der List mit dem hölzernen Pferd vor den Toren Trojas hat es in der Bundesrepublik Deutschland nicht bedurft. Bundeskanzlerin Merkel persönlich öffnete entgegen den bestehenden Gesetzen die Grenzen der Bundesrepublik Deutschland über die dann nicht wie in Troja griechische Soldaten einrückten, sondern Menschen aus vielen Staaten, aus anderen Erdteilen und anderen Religionen.

Begleitet wurde diese Invasionen auf nackten Füßen mit einem Propaganda-Feuerwerk und in dessen Auswirkungen deutsche Gutmenschen sich ebenfalls berufen fühlten über bestehende Gesetze hinweg „gutes zu tun“. Die gleichen Gutmenschen helfen bei vielen Ungerechtigkeiten auf der Welt – möglichst weit weg, von der heimischen Umgebung. Geflissentlich übersehen wird dabei die Not bei Nachbars Kinder.

In einem Land, wie die Bundesrepublik Deutschland, an dem aus jedem Zipfel ein Gesetz hervorlugt, ist es nicht möglich in das Bewusstsein der Menschen einfache Unterscheidungs-Merkmale unters Volk zu bringen.

Asylbewerber sind: Aus Ihrem Heimatland geflohene Menschen, die vorübergehend Schutz in der Bundesrepublik Deutschland erhalten.

Sobald ein gesichertes Leben in Ihrem Heimatland gewährleistest, besteht die Verpflichtung die Bundesrepublik Deutschland zu verlassen.

Einbürgerung: Die Bundesrepublik Deutschland ist keine Einwanderungsland. Unter bestimmten Voraussetzung können Personen in die Bundesrepublik Deutschland eingebürgert werden.

Um ein friedfertiges gemeinsames Leben in der Bundesrepublik Deutschland zu gewährleisten ist zu beachten:

Flüchtlinge sind durch Flüchtlingskonventionen geschützt. Aufnahme für die Bundesrepublik Deutschland maximal 200 000. Aufnahmen darüber bedeuten Völkermord.

Emigranten können von Staaten freiwillig aufgenommen werden.

Wenn ein Machthaber im Frieden ein fremdes Volk oder mehrere oder wahllos große Massen Fremder in das von ihm regierte Land hereinlockt, um die angestammte Bevölkerung zu ersetzen, ist das Völkermord und Angriffskrieg gegen das eigene Volk. Ein Krieg braucht nicht mit Schusswaffen geführt zu werden, im Gegenteil, wie von Clausewitz sagt, „möchte der Angreifer am liebsten kampflos einmarschieren.“ Es ist also nicht derjenige Angreifer, der den ersten Schuss abgibt, sondern dies tut eher der Verteidiger.

Eine völlige Abschottung gegen den Zuzug Fremder ist unvernünftig. Er sollte sinnvollerweise durch Auswahl unter den Auswanderungswilligen nach Eignung, Leistung und Bedarf nach den Vorstellungen des Aufnahmestaates geschehen.

Eine Integration ist nur möglich, wenn das Zahlenverhältnis von Aufnehmenden (Integranten) zu Aufzunehmenden (Integranden) größer ist als etwa 20 zu 1, denn bei jedem Zusammensein mit anderen geht von ihnen ein an ihr Wesen angleichender Einfluss aus, dem man sich nur durch räumliche Trennung entziehen kann. Damit also die deutsche Leitkultur bei der Integration obsiegt, müssen immer >20 deutsche Leitkulturträger für einen Fremdkulturträger bereitstehen, damit er weiß, an wen er sich anpassen muss. Andernfalls erfolgt eine Integration Deutscher in die Fremdkultur.

Die Vorstellungen der VN, s. Leserbrief, sind richtig und sollten beachtet werden

Aus ihnen ergibt sich bei z.Z. 20 Mio. Flüchtlingen und 7,4 Mai. Weltbevölkerung eine Aufnahmeobergrenze i.H.v. 0,25% der einheimischen Bevölkerung jedes VN-Mitglieds, für die BRD also einmalig 200.000

Schlagwörter: , , ,


Mai 31 2017

Merkel kontra Trump

Category: Ausland,Gesellschaft,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 02:57

Beide erfahrene Politiker versuchen mittels „Schaulaufen“ in den jeweiligen Ländern zu Punkten. Merkel steht vor entscheidender Bundestagswahl. Trump steht in der Verantwortung Wahlversprechen einzulösen. Wer Ihre Aktivitäten für bare Münze nimmt wird spätestens nach der Bundestagswahl 2017 erkennen, dass er mit seiner Entscheidung, wie diese jeweils auch getroffen wurde, falsch lag.

Ein wesentlicher Grund liegt in den Systemen. Die da oben werden da oben bleiben. Wir da unten werden weiterhin unten bleiben. Eine grundlegende Änderung wird durch Ereignisse erzwungen werden die sich aus Volkes Mitte heraus bahn-brechen. Ein Jeder möge sich prüfen wie er, so die Stunde dereinst schlägt sich entscheiden will. Für Die da oben, oder für unsere Leidensgenossen hier unten.

Schlagwörter: , ,


Mai 22 2017

Vierte industrielle Revolution

Category: Familie,Gesellschaft,Politik,Volk,WirtschaftHorst Zaborowski @ 02:26

Seegen und Fluch des technischen Fortschritts hat bei allen Stufen bis zu 4.0 in Lebensgewohnheiten der Menschheit eingegriffen. Eine Balance zwischen Wirtschaft und Staat sorgte, ob im Kapitalismus oder im Kommunismus, für eine Anpassung an wirtschaftliche Veränderungen.

Mit 4.0 wird zum ersten mal die Büchse der Pandora geöffnet. Der Grundsatz, die politische Klasse ist ausführendes Organ für den Staatsbürger, wurde bisher von der Politik oft ins Gegenteil verkehrt. Lediglich, wenn Wahlen anstehen wird die Souveränität des Staatsbürgers anerkannt.

Die Frage wird sich stellen, ob die Souveränität des Staatsbürgers bei der letzten Stufe von 4.0 noch ausreichen wird. Wenn Maschinen Maschinen erzeugen, wird dies das Ende der Menschheit einleiten?

Wir Staatsbürger alleine haben es als Souverän in der Hand die Wirtschaft und die Politik in ihre Schranken zu weisen.

Schlagwörter: , ,


Mai 21 2017

Trump oder Merkel

Category: Ausland,Parteien,PolitikHorst Zaborowski @ 01:49

Leider können wir Bundesbürger uns nicht aussuchen welches „Regierungsoberhaupt“ wir gerne hätten. Jedoch die Unterschiede zwischen Trump und Merkel sind offensichtlich.

Trump hat seinen Bürgern, die von der „Weltwirtschaft“ überrollt wurden versprochen sich für die Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse einuzusetzen. Und er bemüht sich, seine Wahlversprechen einzuhalten. Zur Zeit benutzt er seinen Staatsbesuch in Saudi-Arabien für die heimische Wirtschaft Aufträge hereinzuholen.

Wenn unsere deutschen „Staatsmänner“ von Gabriel bis Merkel in der Welt herumreisen wird geholfen und nochmals Hilfe versprochen. Kein Wunder, dass Menschen aus diesen Ländern  unser Land überrollen.

Schlagwörter: ,


Mai 19 2017

Zukunft und Gegenwart im Einklang bringen.

Category: Gesellschaft,Medien,Militär,Politik,Volk,WirtschaftHorst Zaborowski @ 02:54

Eine Aufgabe für Politik und Wirtschaft unseres Landes ist es die Lebensumstände des Volkes, von dem Sie in Ihre Aufgaben hinein-gewählt wurden, bzw. von dessen Leistungen Ihre Profite „erwirtschaftet“  werden, zu gestalten. Allein für diese Aufgaben stehen Ihnen Machtmittel des Staates und der Wirtschaft zur Verfügung!

Im Konzert der Völker und Nationen ist es „Ihre“ Aufgabe Interessen unseres deutsches Volkes zu vertreten. Die Forderung des amerikanischen Präsidenten Donald Trump „Amerika zuerst“ ist für jedes freie Volk eine Selbstverständlichkeit. Der Aufschrei, gesteuert von Internationalen Kräften aus dem Hintergrund, bestätigt diese rechtmäßige Auffassung von Donald Trump.

Große Koalitionen in der Bundesrepublik Deutschland waren in Jahrzehnten von den Machtmitteln her in der Lage grundsätzliche Vorsorge zu treffen:

  1. Gebührenfreier Zugang von der Kita bis zum Studium.

  2. Als Gegenleistung ein Jahr Gemeinschaftsdienst. Freie Auswahl Sozialdienst, Arbeitsdienst oder Wehrdienst.

  3. Arbeitseinkommen von dem jeder deutsche Staatsbürger seinen Lebensunterhalt bestreiten kann. Die Alimentierung über „Zuschüsse“ des Staates sind entwürdigend und Menschenverachtend.

  4. Entscheidungen in Politik und Wirtschaft unter Abwägung aller Möglichkeiten. Sogenannte „Vetternwirtschaft“ und einsame Beschlüsse gemäß Merkel sind als Straftatbestand zu bewerten.

  5. Versorgung der aus dem Arbeitsleben ausgeschiedenen deutschen Staatsbürger, die sich nicht mehr selbständig versorgen können, auf einem menschenwürdigen Ebene.

Um die entstehenden Kosten zu finanzieren sind:

Rückbesinnung auf eine nationale Verteidigung. Der Spruch die Bundesrepublik Deutschland muss am Hindukusch verteidigt werden sollte auf die Müllhalde der Geschichte.

Wer heute Verteidigung mit Panzern, Flugzeugen usw. noch als das Allheilmittel sieht hat sicherlich die weltweiten Cyberangriffe verschlafen.

Schlagwörter: , ,


Mai 18 2017

Wahlkämpfe – zwischen Visionen und Realität

Category: Gesellschaft,Medien,Parteien,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 08:48

Im „Endspurt“ zur Bundestagswahl 2017 wirft die Landtagswahl in NRW ihren weiten Schatten. Wer seine Hoffnung darauf setzen sollte, dass bei den „staatstragenden“ Parteien eine reale Abwägung zwischen Visionen und Realität Einkehr halten würde, hat einen starken Glauben. Die Anzahl der treuen „Parteisoldaten“ – für die von den Ereignissen um die Bundeswehr geschockten gleich „Mitläufer“ genannt – wird kleiner und kleiner. Darüber kann ein zwischenzeitliches „Hoch“ beim Eintritt von neuen Mitgliedern nicht hinwegtäuschen.

In unserer schnelllebigen Zeit, zudem mit den superschnellen Informationskanälen, werden Wahlaussagen zum Lotterie-Spiel. Das alte Spiel, dem Wähler nach dem Mund zu reden, greift auch immer weniger.

Diese weit verbreitete Skepsis hat ihren Grund. Wie oft, quer durch alle „staatstragenden“ Parteien, wurden Wahlversprechen gebrochen. Mag es daran liegen, dass der Grundsatz – ein Mann ein Wort – aus der „Mode“ gekommen ist – und dies sicherlich nicht nur dadurch, dass Frauen heute in der Politik an entscheidenden Hebeln der Macht sitzen. (Merkels Flüchtlingsendscheit oder von der Leyens Verrat an den Wurzeln der Landesverteidigung sind nur ein Beispiel von vielen dieser „Handlungen“).

So traurig es auch sein mag, öffentliche Ereignisse außerhalb des Einflusses durch Regierungen schaffen ganz schnell neue Fakten.

An die vielen „kleinen“, man kann schon bald sagen alltäglichen durch Immigranten begangenen „Vergehen“ – von Vergewaltigung bis Mord – hat sich die deutsche Bevölkerung schon gewöhnt. Es bedarf schon eines, von den Mitbürgern empfundenen besonderen Umstand um Panik zu erzeugen.

(z.B. Domplatte Köln oder LKW-Mörder in Berlin)

Wer nun geglaubt haben sollte, dass nach solchen Ereignissen eine Umkehr der „Willkommenskultur“ hin zur Verantwortung für „…dem Wohle des deutschen Volkes….“ eingetreten würde, wurde enttäuscht.

Der Zweifel frisst sich immer tiefer sind die zur Zeit verantwortlichen deutschen Politiker noch ihrer gewählten Aufgabe gemäß für das Wohl des Deutschen Volkes tätig, oder bauen Sie Ihre Rückversicherung, einem Leben in auch welchem Land und Staat dieser Welt aus.

Schlagwörter: , , ,


Mai 17 2017

Können Wahlversprechen in einer Demokratie gehalten werden

Category: Gesellschaft,Parteien,Politik,Recht,VolkHorst Zaborowski @ 08:16

Viele Wähler, die auf Grund der Beteuerungen eines Kandidaten ihre Stimme bei der Partei die der Kandidat empfohlen hat abgaben, sind nach der Wahl enttäuscht.

Ein Grund ist der, gesetzlich nirgendwo verankerte, „Fraktionszwang“. Eines dieser nicht mit den Gesetzen vereinbaren Handlungen die bis dato folgenlos bleiben. Ein weiterer Grund liegt im System und oder im Wahlergebnis. Hat keine Partei die absolute Mehrheit errungen entsteht, so eine stabile Regierung gebildet werden soll, über Koalitionsverhandlungen eine neue Regierung.

Die gesetzlich verankerte Verpflichtung des Abgeordneten nur“ seinem Gewissen gemäß zu handeln gerät ins Wanken. Stützt sich eine Regierung auf die absolute Mehrheit einer Partei könnten theoretisch Wahlversprechen eingehalten werden. Leider setzt sich die parlamentarische Mehrheit dieser Regierung aus Abgeordneten zusammen, die entweder als Direktkandidat ins Parlament hin-nein gewählt wurden und aus Kandidaten die über eine Landesliste ins Parlament einzogen.

Dieser Zustand kann bei Abstimmungen über das Schicksal eines ganzen Volkes nicht mehr als rein demokratisch bezeichnet werden – im Gegenteil, hier mischen sich diktatorische Elemente in die Entscheidung.

Vorschlag: Kandidaten, die sich zu einer Wahl stellen werden gesetzlich verpflichtet zu drei Themen im Wahlkampf eine für Sie unwiderrufliche beeidete Aussage abzugeben. Bei Verstoß gegen die eigene eidesstattliche Verpflichtung erlischt automatisch Ihr Mandat.

Schlagwörter: , , , ,


Mai 11 2017

Wer anders als Augstein kann von der Leyen die Schuhe putzen?

Category: Geschichte,Militär,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 18:02

In seiner Kolumne, „Mit harte Hand“ betätigt sich Jakob Augstein als Kavalier der alten Schule. Es ist erfreulich, dass es solche Kavaliere heutzutage noch gibt – jedoch es müssen nicht gleich die Schuhe (Stiefel tragend habe ich Bundesverteidigungsminister von der Leyen trotz allem forschem Auftreten noch nicht entdeckt) geputzt werden.

Genau so, wie wir (die unverbesserlichen Alten) aus unseren Erlebnissen heraus uns unsere Meinung bilden, ist es rechtens wenn die heutige Generation dies aus „Ihrer“ Erfahrung mit der Truppe schildert.

Mit 15 Mann in einem Stiefelspind hochklettern und „ein Lied“ anstimmen zu müssen oder über hundert Meter Rolle vorwärts und gleich zurück – wir haben es überlebt.

Was wir bei den Fallschirmjägern jedoch nicht erlebt haben, politischen Unterricht. Wir waren Rekruten und hatten zu gehorchen. Widerstand bildete sich bei offensichtlicher Ungerechtigkeit. Da konnte es schon mal passieren, dass ein Rekrut es als ungerecht empfand die Pistole vom Unteroffizier zu reinigen und er ihm einfach in den Kopf schoss.

Herr Augstein, hoffentlich erkennen Sie aus diesen Schilderungen, dass Ihre Kenntnisse über die Deutsche Wehrmacht aus Überlieferungen stammen, die aus welchen Gründen auch immer, dem heutigen Zeitgeist angepasst worden sind.

Schlagwörter: ,


Mai 11 2017

Warum können andere Staaten ihre Bevölkerung schützen?

Category: Familie,Geschichte,Gesellschaft,Politik,Recht,VolkHorst Zaborowski @ 16:29

Aus der Im Netz verbreitet Nachricht: „Australien schiebt Muslime die nach der Scharia leben wollen ab“ ist ersichtlich, dass es möglich ist Bürger der eigenen Nation zu schützen.

Warum geschieht dies in der Bundesrepublik Deutschland nicht? Wurden bereits bei Gründung der Bundesrepublik Deutschland die Weichen für ein wehrunfähiges Deutschland gestellt? Die Abgrenzung zwischen den Besatzungszonen spiegelte bereits Weltanschauungen , wieder. – von „Proletarier aller Länder vereinigt „Euch“ bis Kapitalisten diese Welt gehört „Euch“,

Generationen von Politiker entwickelten sich unter dieser Prämissen. Deutschland wurde durch Gründung von Bundesrepublik Deutschland und Deutsche demokratische Republik zum Experimentierfeld. Eine unverständliche Sehnsucht allem auf der Welt, vorrangig vor dem Eigenen anzuhimmeln, hat in der Geschichte Spuren hinterlassen. (Germanen und Römer, Napoleon Bonaparte, die deutschen Länder, usw.)

Politiker mit „Wurzeln“ in von den Alliierten des zweiten Weltkrieges in West- wie in Ostdeutschland gegründeten Staaten orientierten sich an „Ihre“ Vorbilder. „Entsorgten“ die Geschichte ihrer Vorfahren in eine Wunschkiste. Der Idee, wir sind alle Menschen und sollen uns lieb haben, wurden natürliche Entwicklungen, wie aus unterschiedlichen Klimaverhältnissen begründet Entstandene, ausgeblendet. Der absolute Anspruch des Primates der Politik vor den naturgegebenen Rechten des Individuums hat, insbesondere in Deutschland, zu den gegenwärtigen weltweiten Konfliktherden beigetragen.

Frauen wie Julia Gillard, Premierministerin in Australien und Angela Merkel, Bundeskanzlerin in der Bundesrepublik Deutschland entscheiden in dieser Welt – ob die eigene Gemeinschaft der Ihnen anvertrauten Menschen Vorrang vor den Problemen der gesamten Menschheit hat – oder einer Vision, „wir sind alle Menschen“ – geopfert wird.

Herzlichen Glückwunsch nach Australien – Wir Deutsche haben, wie leider zu oft in der Geschichte, im falschen Moment die Falsche Frau an den Hebeln der Macht.

Schlagwörter: , ,


« Vorherige SeiteNächste Seite »